Die Inka-Lilie

Veröffentlicht auf von anais

Die Inka-Lilie

Die Inka-Lilie, mit botanischem Namen Alstroemeria gehört zur Familie der Amaryllisgewächse. Die Pflanzen wurden nach dem schwedischen Botaniker und Landwirt Baron Clas Alströmer benannt, der in den Jahren 1736 - 1796 lebte.. Die Gattung Alstroemeria umfasst ca. 60 Spezies, die im tropischen und subtropischen Südamerika wild wachsen. Auf diesen Fotos ist wahrscheinlich die A. aurantíaca abgebildet, die wohl einzige Art, die auch in gärten unter unseren klimatischen Bedingungen kultiviert werden kann. Ganz sicher bin ich mir allerdings nicht, denn diese Art bringt 60 bis 100 cm hohe Blütenstiele mit 10 bis 30 Trichterblüten, die orangegelb werden, und deren obere Blumenblätter innen purpurne Striche aufweisen. Wie zu erkennen ist, weichen diese Blüten hier etwas von der Beschreibung ab Es gibt davon auch Züchtungen mit intensiveren Farbtönen und niedrigere Formen. Meine Inka-Lilien sind ungefähr 40 cm hoch. Sie sind nicht ganz winterhart. Um im Freien zu überwintern, benötigen sie einen sehr wasserdurchlässigen Boden und ausreichend Winterschutz.

Ich nehme die sehr brüchigen, glasigen Rhizome im Spätherbst heraus und überwintere sie in Gefäßen oder Plastkbeuteln mit Sand, damit sie nicht allzu sehr austrocknen. Im vergangenen Jahr hatte ich die Pflanzen in zwei Töpfen im Gewächshaus. Dort trieben sie nur wenige Blütenstiele. Jetzt, vor dem Gewächshaus mit viel Licht und Sonne blühen sie prächtig und haben noch sehr viele Knospen

Die ersten zwei Fotos habe ich abends gegen 21.30 Uhr gemacht. Die letzten Zwei sind Tagesaufnahmen.

Die Inka-Lilie
Die Inka-Lilie
Die Inka-Lilie

Veröffentlicht in Freizeitspaß

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 07/10/2014 22:18

Hallo Joachim,

das ist ja eine ganz wunderbare Pflanze aber leider nicht winterhart. Ich habe mir gesagt, es kommen nur noch winterharte Pflanzen auf unser Grundstück, sonst ist man im Frühjahr und Herbst noch mehr beschäftigt als bisher. Ich erfreue mich an Deinen schönen Pflanzen und weiß, wieviel Arbeit Du damit hast. Das letzte Bild gefällt mir am besten.

Liebe Grüße, Katharina

Katharina vom Tanneneck 07/11/2014 19:45

Guten Abend Joachim,

sie sehen ja auch wunderschön aus und Du hast einen grünen Daumen. Im Winter braucht man auch einen Platz, wo man sie überwintern lassen kann. Bisher hatte ich keine großen Probleme damit aber je mehr hier ausgebaut wird, umso weniger Platz habe ich. Ich bewundere Dich und Deine Ausdauer, das alles so wunderbar hinzubekommen. Ich wünsche Dir viel Glück mit Deinen Baumdahlien, die vielleicht wirklich schon früher blühen bei Deiner liebevollen Pflege.

Liebe Grüße, Katharina

anais 07/11/2014 19:18

Guten Abend Katharina,
ich freue mich vor allem darüber, dass sie an dieser Stelle so üppig und gesund wachsen. Es ist gut so, wie Du es machst. Bei nicht winterharten und schwierigen Pflanzen hat man sehr viel zusätzliche Arbeit und manchmal Kopfzerbrechen wie z. B. bei mir jetzt mit den Baumdahlien. Sie wachsen sehr stark. Ich bin gespannt, was sich da entwickelt. Berichte über sie habe ich nur aus Amerika und England gefunden. Sie sollen erst im November anfangen zu blühen. Na, vielleicht machen meine das einmal früher. Wir werden sehen.
Liebe Grüße
Joachim

Archi 07/10/2014 21:18

Guten Abend Joachim

Die Alstroemerien mochte ich immer besonders, aber die rote Art von denen, die ich im Laden kaufen konnte, als ich keinen Garten mehr hatte.
Sie sind auch in der Vase noch so dankbar, halten fast 14 Tage, wie die Mininelken.

Ich hab ein Schreibproblem im Moment.
Das Unwetter ist in Sekunden da.

Gute Nacht

lg Uli

Archi 07/14/2014 11:14

Hallo Joachim

Das wäre auch zu schade, sie abzupflücken. Sie sehen wie Bodensternchen aus :-)

lg Uli

anais 07/14/2014 10:26

Hi Uli,
die Inka-Lilien, die es im Laden zu kaufen gibt, sind langstieliger. sie werden in Gewächshäusern gezogen, darunter auch die rote Art. Ob sich meine Inka-Lilien aus dem Garten so lange in der Vase halten, weiß ich nicht. Ich habe noch keine abgepflückt.
Liebe Grüße
Joachim