"Der Weg ist das Ziel"

Veröffentlicht auf von anais

"Der Weg ist das Ziel"

Freizeitmaler Dr. Helmar Hartzsch ist von diesem Motto überzeugt. Immer ist er auf den Wegen des Suchens nach neuen Motiven für seine Malerei. So haben ihm Wege oft Inspiration verliehen für einmalig schöne Landschaftsbilder. In seiner Ausstellung "Malerei und Reiseskizzen", die am Sonntag in der "Kleinen Galerie" von Renate Trottner eröffnet wurde, zeigt Dr. Helmar Hartzsch Wege übers Land, Wege durch die Uckermark und Mecklenburg. Wege sind für ihn Motiv und führen zum Motiv. Auf seinem bewegten Lebensweg durch seine Arbeitswelt und seine Reisen hat er immer das Skizzenbuch mit sich geführt. So sind aus flüchtig kolorierten Zeichnungen später beeindruckende Bilder entstanden, auf denen er z. B. Impressionen während seiner Tätigkeit als Forstwirtschaftler und Entwicklungshelfer in der VR Laos und auch Thailand und Kambodscha künstlerisch festgehalten hat.

!5 Jahre lang malt er nun bereits seit seinem Ruhestand hier in seinem Wohnort Lychen, reist mit Malfreunden über das Land und gestaltet Ausstellungen zusammen mit Hobbyfotografen und -malern im Rahmen der Lychener "Pinne-Kothek".

Zur Eröffnung der Ausstellung waren seine langjährigen Mitstreiter aus Templin, aus Lychen und anderen Orten gekommen. Wir hatten uns alle im Freien vor der "Kleinen Galerie" unter einem alten Baum versammelt, um den Klängen der Almhörner, von seinem Sohn und dessen Musikfreund geblasen, zu lauschen. Dr. Hartzsch hatte mich Tage zuvor gebeten, die Eröffnungsansprache zu halten. Ich tat das sehr gerne, weil wir uns beim Freizeitmalen näher gekommen sind und uns viele gleich Ansichten verbinden.

Wir freuten uns alle, dass an diesem Nachmittag über 60 Besucher den Weg zur "Kleinen Galerie" gefunden hatten. Und wir hoffen, dass noch viele weitere Interessierte die Ausstellung besuchen. Sie ist bis zum 21. September 2014 zu sehen.

Ich zeige hier eine kleine Auswahl aus seinen Arbeiten - Landschaftsbilder, Stillleben, Portraits und Karikaturen und beginne mit Fotos von der Eröffnung und Impressionen aus Südostasien.

"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"
"Der Weg ist das Ziel"

Kommentiere diesen Post

helmar.hartzsch@t-online.de 08/31/2014 18:03

Hallo Joachim,
gestatte mir als den Maler der Skizze mich einzumischen. Als ich 1995 die Skizze anfertigte, war Angkor Wat noch nicht so von Touristen überlaufen wie heute. Mich interessierte als Förster besonders Ta Prohm (googelt mal) bei Siem Riep in Kambodscha, nachdem ich 1983 Wat Phu Champassak (dito google) in Laos besucht hatte. Beide riesigen Tempelanlagen waren lange Zeit vom Sekundärwald verborgen und sind bis heute nur teilweise freigelegt. Die Aquarellskizze zeigt einen Kapokbaum (Ceiba pentandra), der sich wie eine Krake über das Mauerwerk schlingt. Das gleiche tut auch der heilige Bohdibaum (Ficus religiosa), der sich andere Bäume als Starthilfe nimmt. Dazu schicke ich Dir eine Anlage aus meinem Skizzenbuch extra. Danke für Euer Intersse an dem Bild und der für mich erstaunlichen Interpretation meiner Skizze, die eigentlich als nüchterne Dokumentation gedacht war.
Gruß über den See,
Helmar

anais 09/01/2014 11:23

Hallo Helmar,
vielen Dank für Deinen Kommentar als Maler der beeindruckenden Bilder. Deine Erklärungen zum Kapok-Baum, zu den wüchsigen Ficus-Bäumen und den Tempelanlagen werden uns Lesern neue Rätsel aufgeben und das Interesse zum Nachforschen wecken.
Gruß Joachim

Katharina vom Tanneneck 08/27/2014 23:57

Hallo Joachim,

ich bin jetzt doch etwas überrascht, da ich ja jeden Tag auf Deiner Seite bin. Allerdings sehe ich heute zum ersten mal diesen Artikel. Komischerweise waren auch, von Dir beantwortete Kommentare verschwunden.

Vielen Dank für die wunderschönen Bilder und Deinen Artikel. Da sind ja faszinierende Impressionen dabei, die mir sehr gut gefallen. Es freut mich auch, dass die Ausstellung so viel Anklang fand. Man müsste jetzt nur noch die Almhörner hören.

Liebe Grüße, Katharina

anais 08/28/2014 20:14

Guten Abend Katharina,
ich hatte das auch schon, dass die Kommentare nicht zu sehen waren. Manchmal füllt sich auch die Seite sehr langsam auf. Ich denke, dass liegt wieder an Overblog.
Die Eröffnungsveranstaltung war sehr gut. Viele Besucher waren da , und es gab interessante Gespräche. Der Klang der Almhörner ist gewöhnungsbedürftig. Am schönsten klingt so etwas, wo ein Echo zu hören ist. Aber beide Musiker sind sehr gut. Sie haben ganze Musikstücke gespielt.
LG Joachim

Archi 08/25/2014 20:45

Guten Abend Joachim

Wahnsinnig tolle Bilder.

Was ist auf dem Ersten gemalten zu sehen ? Für mich sieht es wie ein Pferd aus, das mit einem Baum verwandelt wird.

Viele Gefühle stecken in den Bildern. Jedes ist auf seine Art einzigartig.
Vielen Dank für diese Einblicke in anderen Welten.

Auch dir ein schöne Woche.

lg Uli

anais 08/26/2014 19:37

Guten Abend Uli,
ich habe eben genauer auf das erste Bild geschaut. Es scheint wirklich so, als wäre ein braunes Pferd links vorne vor dem Baum. Das entspricht aber unserer Sicht. Es sind eigentlich nur impressionistisch gezogene Pinselstriche. Das ist aber das Schöne an den Bildern, man sieht mehr als vielleicht gewollt war. Vielen Dank für Deine Interpretation..
LG Joachim