Grüne Bohnen mit Käsekruste

Veröffentlicht auf von anais

Grüne Bohnen mit Käsekruste

Gut ausgefallen ist in diesem Sommer die Ernte der grünen Bohnen. Ich habe Eintöpfe gekocht nach Mutterns Art und mediterran mit Tomaten, Oliven und Tomatenketchup. Auch als Beilagen zu Fleisch und Geflügelgerichten. Beliebt ist außerdem die Zubereitungsweise, bei der die grünen Bohnen mit Speck- oder Schinkenscheiben umwickelt werden. Das hatte ich noch nicht probiert.

Also kochte ich eine Menge grüner Bohnen in Salzwasser bis sie bissfest waren. Das Kochwasser goss ich ab, ließ die Bohnen etwas abkühlen und legte sie mir auf einem Tablett zurecht. Ich hatte Scheiben vom Schwarzwalder Schinken gekauft. "Echter"... stand auf der Verpackung geschrieben. Einkaufen ist ja manchmal wie eine Religion. Man muss viel glauben. Der Schinken aber sah sehr gut aus und schmeckte auch vorzüglich.

Ich habe die ganz gelassenen Bohnen zu kleinen Bündeln zusammengestellt und jeweils eine Scheibe Schinken darum gewickelt. Da kam mir die Idee, ich könnte noch eins draufsetzen, indem ich sie in der irdenen Pfanne mit Käsestreifen bestreue und im Herd backe.

Also habe ich die Steingut-Pfanne mit etwas Olivenöl ausgestrichen und dann die Bohnenbündel hineingelegt. Mit einem Becher saurer Sahne, einem rohen Ei, einem gestrichenen Esslöffel Dinkelmehl, Pfeffer, Salz und ordentlich getrocknetes Bergbohnenkraut aus dem Garten habe ich die Soße zum Auffüllen zubereitet und über die Bohnen verteilt. Anschließend kamen die Gouda-Käsestreifen darüber.

In der vorgeheizten Bratröhre ließ ich das Gericht bei ca. 220 Grad backen, bis sich die leckere Bräune zeigte.

Es hat ohne Kartoffeln oder Reis sehr gut geschmeckt. Guten Appetit!

Grüne Bohnen mit Käsekruste

Veröffentlicht in Küchenrezepte

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 08/29/2014 21:53

Hallo Joachim,

das sieht ja mal wieder sehr lecker aus. Grüne Bohnen mit Speckstreifen umwickelt bereite ich öfter zu aber so, wie es zubereitet hast, das ist eine ganz neue Variante. Das werde ich auch einmal ausprobieren. Danke für das tolle Rezept!

Wir wünschen Dir ein schönes Wochenende und schicken liebe Grüße!
Katharina

Katharina vom Tanneneck 08/31/2014 15:07

Hallo Joachim,

ich kaufe immer Käse am Stück und reibe ihn selber. Da weiß man dann auch was man hat. Käse gibt es hier in reicher Auswahl, was man von Wurst nicht behaupten kann. Die Wurst schmeckt nach nichts, darum nehme ich lieber den guten Käse.

Dir noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße von uns Zwei- und Vierbeinern.
Katharina

anais 08/31/2014 08:32

Guten Morgen Katharin,
ja, probiere es mal. Aber kaufe guten, echten Käse zum Überbacken. Ich hatte so eine Tüte aus dem gelben Netto genommen. Da war sicherlich viel Käseersatz drin, denn die Oberfläche wurde blitzartig dunkelbraun.
LG Joachim

Archi 08/29/2014 20:42

Hallo Joachim
Das sieht super lecker aus und wird nach gekocht. Ich darf zwar kein Gouda, nehme dafür Butterkäse.
Ich hätte noch eine Frage zu den Eintöpfen. Isst du sie sofort, oder kann man die auch lagern ? Bei guten Fleischern sehe ich oft große Gläser mit Eintöpfen, weiß leider nicht, wie sie haltbar gemacht werden können, und wie lange sie halten. Man könnte sie einfrieren, aber nicht alles schmeckt nachher noch so gut.

lg Uli

anais 08/31/2014 08:29

Guten Morgen Uli,
ich esse die Eintöpfe gleich. Oft reicht der eintopf für zwei Tage. Das ist günstig, weil ich manchmal keine Lust zum Kochen habe. Eingefroren habe ich selten welche, weil sie aufgetaut wirklich nicht mehr so gut schmecken. Konservieren in Schraubgläsern ist sicherlich besser. Habe ich aber noch nicht gemacht. Ich mache das nur mit meinem Letscho, und das geht gut.
LG Joachim