Die Zitronenverbene blüht

Veröffentlicht auf von anais

Zitronenverbene ( Aloysia citrodora).
Zitronenverbene ( Aloysia citrodora).

Heute morgen hat mich die Zitronenverbene auf dem Hof überrascht. Sie hat zum ersten Mal Blütenstände entwickelt. Wahrscheinlich haben sich die kleinen, weißen Blüten alle zur gleich Zeit an den ährigen Rispen geöffnet. Ich habe mich sehr gefreut und bin froh, nicht schon früher die langen, geschwungenen Zweige abgeschnitten zu haben, um sie zum Trocknen der Blätter aufzuhängen.

Die Zitronenverbene, auch Zitronenduftstrauch oder Zitronenstrauch genannt, wächst bei mir in einem nicht allzu großen Topf in normaler, etwas sandiger Gartenerde. Die Pflanze ist nicht sehr anspruchsvoll. Sie liebt die volle Sonne, ist aber nicht ganz winterhart.

Sie gehört zur Falilie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) und kann bei gutem Standort 2 - 3 Meter hoch werden. Der Strauch stammt ursprünglich aus Südamerika und ist von Uruguay über Argentinen bis Chile und Peru verbreitet. Ende des 18. Jhd. wurde die Pflanze nach Europa gebracht. In Peru ist sie unter der Bezeichnung Cedrón bekannt.

Nach meiner Auffassung haben die Blätter den intensivsten Zitronengeruch im Vergleich zu anderen Kräutern.

Hauptbestandteil der Inhaltsstoffe ist das Citral, ein ätherisches Öl. Außerdem sind die Aldehyde Neral und Geranol nachgewiesen.

Als Würze eignen sich die frischen und getrockneten Blätter für Salate, Pilzgerichte und Schweinefleisch, ebenso auch für Süßspeisen wie Obstsalate, Pudding und Speiseeis.

Legt man die frischen Blätter eine halbe Stunde in heißes Wasser, so erhält man einen erfrischenden und belebenden Tee. Die Zitronenverbene hat appetitanregende, verdauungsfördernde und beruhigende Wirkung.

Ich werde bald die Blätter trocknen und zur Würze und für Teemischungen aufbewahren.

Die Zitronenverbene blüht
Die Zitronenverbene blüht

Veröffentlicht in Freizeitspaß, Küchenrezepte

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 10/12/2014 20:33

Guten Abend Joachim,

das ist ja eine schöne Überraschung. Ich freue mich mir Dir über die schönen Blüten. Wir sind ja nun auch Teetrinker geworden und gerade im Winter bietet sich das an. Zitronenverbenen kannte ich noch nicht, da wir gerne Sanddorn, die Zitrone des Nordens und Holunder als Tee mögen. Aber natürlich gibt es noch viele andere Mischungen, die wir mögen. Man muss alles mal ausprobieren.

Wir wünschen Dir einen guten Star in eine schöne Woche!

Liebe Grüße, Katharina

anais 10/15/2014 08:50

Hllo Katharina,
Sanddorn ist eine edle Frucht. Davon schmeckt einfach alles, was zubereitet wird, ob Saft, Marmelade oder Getrocknet im Tee. Beim Holunder genauso.
Lasst es Euch schmecken.
LG Joachim

BG 10/12/2014 19:48

Hallo Joachim,

Bei Eisen denke ich an etwas wie Stahl.
Haben die Pflanze so viel Eisen Intus, dass man damit ein Paar Beulen verbreiten kann, oder ist das Holz nur so biegsam und als Bogenmaterial geeignet?

Gruß
BG

anais 10/15/2014 08:47

Hallo BG,
Eisen werden diese Gewächse nur so viel drin haben, wie sie es selber brauchen. Ich denke, wir Menschen haben mehr Eisen im Blut, und einige unserer Spezie schlagen ja mal gerne Beulen. Das Holz der Verbenen ist nicht sehr biegsam und bricht leicht. Vielleicht eignet sich mehr der Gummibaum, Ficus elasticus, für Flitzbögen.
Gruß Joachim

Archi 10/12/2014 19:32

Guten Abend Joachim

Tee zu horten ist eine gute Idee. Gerade in diesem Jahr wird es wohl sehr kalt. Die Hasen haben extrem viel Winterfell bekommen. Es ist viel dichter, wie im letzten Jahr.
Zitronenverbenen kenne ich noch nicht. Ich habe Zitronenmellise für Salate. Im Moment habe ich eher Weiße Fliegen mit ein wenig Melisse :-))

Einen schönen Abend dir

lg Uli

anais 10/15/2014 08:42

Hi Uli,
es ist gut für die Hasen, wenn sie jetzt ein dichtes Fell haben. Aber vielleicht streichelst Du sie mal und bittest, dass der Winter nicht so streng wird. Ich werde mir wieder eine Kräuterteemischung machen mit Weißdornblättern und Früchten, Pfefferminze, Zitronenverbene und Anisagastache. Das wird erfrischend schmecken.
LG Joachim