Hoch über dem Paúl-Tal

Veröffentlicht auf von anais

Hoch über dem Paúl-Tal

03. 01. 2015.

Um 9.00 Uhr soll heute die Exkursion durch den Nordostteil der Insel beginnen. Ich frühstücke auf der Dachterrasse des Hotels und erhalte anschließend zwei große Plastedosen, in denen sich die Lunch-Pakete für den Guide und für mich befinden.

Pünktlich treffen der Guide mit dem schönen Namen Ailton und der Kraftfahrer ein.

Wir fahren zuerst die Uferstraße entlang durch Ribeira Grande und weiter bis zur Gemeinde Vila das Pombas (Taubenstadt). Sie liegt am Ausgang des Paúl-Tals (Vale do Paúl). Paúl bedeutet schlicht und einfach "Sumpf". Das Tal liegt wie alle Täler tief eingeschnitten zwischen Gebirgszügen, die im Durchschnitt 1500 Meter hoch sind.

Wir fahren bald am Hang des Massivs hinauf und betrachten von nun an die majestätische Landschaft von oben. Der Fluss, die Ribeira do Paúl, ist ausgetrocknet, denn es hat lange nicht geregnet. Das trockene Flussbett verwandelt sich nach Regengüssen in einen reißenden Strom.

Üppiges Grün im Tal und an den Berghängen verleiht der Landschaft tropisches Aussehen.

Überall wird intensive Feldwirtschaft betrieben. An den Hängen liegen unzählige Terassenfelder, die oft künstlich bewässert werden. Maniok, Yam - hier Inhame genannt - Kartoffeln und anderes Gemüse, Bananen, aber vor allem Zuckerrohr werden kultiviert. Nicht selten sind Brotfrucht- Mango und Papayabäume mit Früchten zu sehen. Ailton zeigt mir einen Drachenbaum. Auf den Kanaren sieht man ihn häufiger als hier.

Am stärksten beeindruckt mich das blühende Zuckerrohr. Schneeweiß leuchten die Flächen, wenn man sie aus der Ferne betrachtet. Aus dem Zuckerrohr wird der Saft gepresst für die Herstellung des Grogue, des kapverdianischen Rums. Später wird mir Ailton eine traditionelle Grogue-Brennerei zeigen. Ich bin gespannt.

Wir halten vor einem Souvenir-Shop. Ich fotografiere gleich mal den kleinen Hund.

Es gibt hier einheimische Produkte. Ich kaufe eine kleine Flasche alten Grogue, einen Beutel gerösteten, ganzen und ein Säckchen gemahlenen Kaffee. Dann spendiere ich uns Dreien einen guten Kaffee, der auch wirklich so fein schmeckt.

Wir brechen auf und wollen die Grogue-Brennerei besuchen...

Hoch über dem Paúl-Tal
Hoch über dem Paúl-Tal
Hoch über dem Paúl-Tal
Hoch über dem Paúl-Tal
Hoch über dem Paúl-Tal
Hoch über dem Paúl-Tal
Hoch über dem Paúl-Tal
Hoch über dem Paúl-Tal
Hoch über dem Paúl-Tal
Hoch über dem Paúl-Tal
Hoch über dem Paúl-Tal

Veröffentlicht in Kapverdische Inseln

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 02/13/2015 20:38

Guten Abend Joachim,
das ist eine beeindruckende Landschaft. In Wirklichkeit sicher noch sehr viel beeindruckender als man auf den Bildern sieht. Zuckerrohr habe ich auch schon in Blüte gesehen auf der Karibikinsel Barbados. Der Rum, der dort hergestellt wird ist ein köstlicher Tropfen. Den alten Rum kann man wie Cognac trinken. Ein vergleichbar köstliches Getränk, wer es mag.
Der Film ist wieder sehr gut geworden! Danke für die schönen Bilder, das Video und Deinen ausführlichen Bericht.
Wir wünschen Dir morgen einen schönen Valentinstag!
Liebe Grüße, Katharina

anais 02/16/2015 10:39

Hallo Katharina,
bei mir war es anders. Ich hatte am nächsten orgen einen mächtigen Kater und musste viel trinken.
LG Joachim

Katharina vom Tanneneck 02/15/2015 22:53

Hallo Joachim,
an Kuba Libre habe ich auch noch Erinnerungen. Es war in der dominikanischen Republik. Dort haben sie mir Kuba Libre serviert, was im Endeffekt Rum mit einem Schuß Cola war. Ich war dann sehr früh im Bett und bin erst wieder am nächsten Morgen aufgewacht aber ohne Kopfschmerzen. Lach!
Liebe Grüße, Katharina

anais 02/15/2015 10:03

Hallo Katharina,
klar, der Rum aus der Karibik ist weltberühmt. Ich habe früher als Student auf Kuba mal den ganzen Abend bis in die Nacht hinein "Cuba Libre", Rum mit Cola getrunken... na ja. Diese Zeiten sind nur noch Erinnerung. Vielen Dank für Deine anerkennenden Worte.
LG Joachim

Archi 02/13/2015 18:04

Hallo Joachim

Mir fehlen die Worte. Ich bin tief beeindruckt über dies tolle Landschaft. Zuckerrohr habe ich auch noch nie blühen sehen.
Ich muss
die Aufnahmen erst einmal sacken lassen und verarbeiten.

lg Uli

anais 02/15/2015 09:59

Hi Uli,
gerade der Blick auf die traditionellen Häuser und im Vordergrund das blühende Zuckerrohr ist für mich eines meiner schönsten Bilder von der Reise. Schön, dass Dir die Landschaft gefällt.
LG Joachim