Sonntag in Ribeira Grande

Veröffentlicht auf von anais

Sonntag in Ribeira Grande

Ich fahre also am Sonntagnachmittag (04. 01. 2015) mit dem Aluguer zum benachbarten Ort Ribeira Grande. Das dauert vielleicht eine Viertelstunde auf der hohen Uferstraße entlang. Ich laufe durch eine schmale Gasse bis auf den zentralen Platz. Der ist ja in der Regel immer dort ist, wo sich die Kirche befindet. Eigentlich ist es kein richtiger Platz sondern mehr eine breite Geschäftstraße die bis zur Flussmündung hinaus verläuft. Hier ist es genauso ruhig wie in Ponta do Sol. Männer sitzen oder stehen vor den Hauseingängen, diskutieren oder schauen Fremden nach. Ich komme an einen kleinen Supermarkt, der geöffnet ist. Vor dem Eingang befindet sich eine Fläche mit Tischen und Stühlen. Ich gehe hinein und bestelle mir einen Kaffee mit Milch und wähle mir ein Stück Schokoladenkuchen aus. Schließlich ist heute der Tag des Herrn. Hier draußen bleibe ich ein Weilchen und gucke mal in meinen Reiseführer, was dort über Ribeira Grande geschrieben steht:

"Ribeira Grande (2500 Einw.) ist eine lebendige Stadt, aber nicht unbedingt schön...Das Flussbett des Ribeira da Torre begrenzt Ribeira Grande im Osten...Die breite Avenida 5 de Julho...führt ins Ortszentrum - rechter Hand die Bank, linker Hand die Post ( da gebe ich morgen meine Ansichtskarten ab). Bald öffnet sich links die Praca Nossa Senhora do Rosário, ein kleiner mit Palmen und Hibiskus bestandener Platz mit schattigen Bänken, Treffpunkt der Einheimischen."

Dann wird die Rosenkranzkirche beschrieben. Für kapverdinische Verhältnisse ist sie recht groß. Bischof Pedro Valente, der den Bau Mitte de 18. Jhds. in Auftrag gab, wollte sie zur Kathedrale der Kapverden machen. Mit seinem Tod 1774 starb auch das Projekt. Der Bischofssitz wurde nach Sao Nicolau verlegt. Die Kathedrale verfiel, wurde im 19. Jhd. restauriert und in der heutigen, etwas verkleinerten Form 1884 fertiggestellt.

Ich mache mich wieder startklar nach der Lektüre und möchte mal aus dem Ort in Richtung Tal am Flussbett (ausgetrocknet) entlang in die Natur wandern. Nach einer Weile sehe ich viel Grün über kleinen Häuschen. Als ich dahin komme, merke ich, dass es irgendein Wirtschaftsgelände ist, nicht gerade einladend. Lange bin ich dort nicht geblieben.

Wieder zurück gekommen an den kleinen Supermarkt, frage ich einen jungen Kapverdianer, wo ein Restaurant geöffnet ist. Er führt mich zur "Cantinha de Amizade" (Freundschaftskantine). Es gibt nur Hähnchenschenkel. Der Kellner meint, ich solle morgen wiederkommen. Dann wäre die Küche geöffnet. Das behalte ich mir vor und fahre in gewohnter Weise zurück ins Hotel...

Das Wetter ist trübe. Ich zeige das auf dem Video und irre mich mit dem Tag der Abreise. Der ist nämlich erst am 06. 01. 2015...

Sonntag in Ribeira Grande
Sonntag in Ribeira Grande
Sonntag in Ribeira Grande
Sonntag in Ribeira Grande
Sonntag in Ribeira Grande
Sonntag in Ribeira Grande
Sonntag in Ribeira Grande

Veröffentlicht in Kapverdische Inseln

Kommentiere diesen Post

REinloft 02/21/2015 14:26

Sonntag nichts los scheint mir langsam typisch für die Kapverden. Was machen die Leute an diesem Tag? Sind die alle in der Kirche? Danke für Deine detaillierten Schilderungen dieser anderen Welt. Sieht aus wie Portugal und doch nicht
Gruß RE

anais 02/21/2015 16:35

Es ist dort nicht viel anders als in unseren kleinen Orten. Am Sonntag sind alle zu Hause. Das Portugiesische spürt man immer wieder, aber nicht in Santa Maria auf Sal. Dort kam ich mir wie in Afrika vor.
Gruß Joachim

Archi 02/20/2015 20:35

Hallo Joachim

Das Wetter finde ich nicht schlimm, aber in Verbindung mit den Häusern macht es nicht gerade fröhlich. Der Ort scheint zu sterben.
Wenn die Sonne aber anders beleuchtet hätte, wäre sicherlich der Bericht auch anders ausgefallen.
Ich denke, dass ein Abschied eher hätte schön sein müssen.
Ich denke dazu, dass es Zeit wurde, dass du nachhause kommst, in deinen Garten mit allen Pflänzchen, Freunden und deinen Kätzchen.
Eine Reise ist eben eine Reise, aber Heimat gibt es nur an einem Ort.

Ich freue mich, dass du wieder gut angekommen bist. Nimm alles Gute in deinem Herzen auf, das Schlechte vergisst man von alleine.

lg Uli

anais 02/21/2015 16:31

Hallo Uli,
es stimmt, dass ich wieder Sehnsucht nach zu Hause am ende der Reise bekommen habe. Aber es dauert noch ein paar Tage, und dann auch noch länger als geplant war. du wirt das noch lesen.
LG Joachim

Katharina vom Tanneneck 02/20/2015 20:34

Hallo Joachim,
mir gefallen die bunten Häuser und auch die schmalen Gassen. Das sind wohl Stufen, die da hinauf führen. Beeindruckend sind immer wieder die Berge. Kaffee und Kuchen sind sehr preiswert dort und was man vom Kaffee noch so gesehen hat, sah er sehr gut aus.
Bilder und Video sind wieder sehr gut. Danke.
Liebe Grüße, Katharina

anais 02/21/2015 16:28

Hallo Katharina,
solche schmalen Gassen mit Treppen gibt es dort mehrere. Sie führen den Hang hinauf. Ich bin dort nicht hoch gestiegen.
Die Orte sehen oft so bunt aus. In einfachen Restaurants sind Speisen und Getränke preiswert. Am besten habe ich im Coral auf Fogo gespeist.
LG Joachim