Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive

Veröffentlicht auf von anais

Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive

Am Pfingstmontag hieß es für mich, früh aus dem Bett zu steigen. Nach zwei gescheiterten Terminen sollte nun der Start mit dem Heißluftballon stattfinden. Diese Luftfahrt war ein Geschenk für Jutta und für mich vom Stahlkünstler Uwe. Ich erhob mich also um 04.30 Uhr, um mich in Ruhe fertig zu machen, denn wir, alle Teilnehmer, sollten uns um 05.30 Uhr auf dem Parkplatz beim Roten Netto in Lychen treffen.

Als ich dort eintraf, war der Wagen mit Ausrüstung von "SUN BALLOONING" aus Kyritz/Mecklenburg-Vorpommern, bereits da. Nach kurzem Bekanntmachen fuhren wir los zum Startort auf den Hohenlychener Neuländern. Am Korb erfolgte die Einweisung mit den Sicherheitshinweisen. Ich hatte so meine Zweifel, ob wohl alle sechs Mitfahrer von uns in dieses Gefährt passen. Beim und nach dem Einstieg aber waren meine Bedenken verflogen. Ich stand mit Uwe und Jutta auf einer Seite. Unsere Freunde Rike, Bernd und Detlef auf der anderen.

Sehenswert war gleich zu Beginn, wie der Ballon aufgeblasen wurde und schließlich vor dem Start die Flamme eingelassen wurde. Der Start verlief ruhiger und schneller als im Flugzeug.

Inder freien Luft angekommen, schauten wir auf die Lychener Seenlandschaft vom Süden aus. Die Fahrt führte uns durch die nach Osten gleitende Luftströmung nicht direkt über die Stadt. Aber der Panorama--Blick war herrlich. Der Ballon brachte uns bald über Hohenlychen mit den alten Heilstätten. Lang erstreckte sich der Zenssee bis hin zum Platkowsee am morgentlichen Horizont. Auf der Oberfläche dess Rinnensees waren deutlich die hellen, flachen Stellen im Wasser zu erkennen.

Überall erstreckten sich die weiten Kiefernwälder. Wir überquerten Waldseen, die ich noch nie aus der Nähe gesehen habe. Meine Fahrradtouren haben mich bisher noch nicht dorthin geführt.

So habe ich aus der Vogelperspektive gesehen, dass ich einige schöne Flecken meiner Heimat noch nicht kenne.

Über Handy hatten wir Bodenkontakt zu unseren Begleitern auf der Straße. Mirko, der sich überall gut auskennt, führte den Kleinbuss der Ballonfirma und Trottners als Fotografen immer sicher in die Richtung der späteren Landung. Ab und zu erhielt er von Bernd oben Fahrtanweisungen. Es ging in Richtung Carvitz/ Mecklenburg nicht weit von Feldberg. Unsere Landung erfolgte allerdings schon vor den Carvitzer Seen auf einem Feld. Sie war zwar wackelig, aber problemlos. Alle kletterten wieder aus dem Korb und spendeten unserem Piloten Beifall.

In einer feierlichen Zeremonie wurden wir zu Mitgliedern des verarmten Ballon-Adels ernannt. Jeder von uns Sechs erhielt eine Urkunde mit neuem Namen. Ich zum Beispiel heiße von nun an

"Markgraf Joachim zu Lychen und dem Faulen See sanft die Morgensonne genießend zur Wiese". Mit den Urkunden wurden uns zugleich alle Rechte über die überfahrenen Gebiete zugesprochen. Das fand ich besonders bemerkenswert.

Wir waren begeistert und bedankten uns herzlich bei unserem sympathischen Flug- und Bodenpersonal.

Die Fotos aus der Lychener Stadtsicht hat Mandy frühmorgens auf dem Balkon mit Blick auf den Oberpfuhlsee gemacht.

Wer das herrlich Pfingsterlebnis nun per Video miterleben möchte, klicke bitte auf diesen Link. Ich habe nämlich das Vidro auf eine Seite gesetzt unter dem Titel "Mit dem Heißluftballon über die Lychener Landschaft". Rechts auf dem Blog unter den Seiten ist es somit immer wieder schnell zu finden.

http://www.anais2317.com/mit-dem-heisluftballon-uber-die-lychener-landschaft.html

Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive
Lychener Seenkreuz aus der Vogelperspektive

Kommentiere diesen Post

Archi 05/31/2015 19:13

Danke Joachim

Auch dir einen Wunderschönen Abend.

lg Uli

anais 05/31/2015 19:21

Bitte schön, liebe Uli.
Einen schönen Sonntagabend wünsche ich.
LG Joachim

Archi 05/29/2015 19:42

Guten Abend Joachim
Den Link hatte ich gestern nicht gesehen.

Ich hab ein Tool und und damit FB gesperrt. Damit sehe ich rein gar nichts, war aber auf Youtubi spammen :-)

23 Minuten tolle Aufnahmen.
Was ich besonders spannend fand, wie man Heißluftballons erfunden hatte.
Die Geschichte mit der Prinzessin und dem Flatterrock, halte ich für eine plausible Erklärung. Auch die Frei-Fahrscheine der verlorenen Menschen finde ich sehr gut. Es sind zwar Tests mit Menschen, aber damals im Gefängnis hatten sie sicher ein sehr schweres Leben, denn es war streng und schwere Krankheiten unter den Insassen.
Sie hatten damit die Möglichkeit kurz zu sterben, oder vielleicht lebenslang mit Schmerzen dahin zu siechen.

Vielen Dank für dieses Input.

Du hast einen sehr netten Freundeskreis. Es macht bestimmt Spaß mit ihnen etwas zu unternehmen.

Liebe Grüße Uli

anais 05/30/2015 15:11

Hallo Uli,
ich freue mich, dass Du das Video auf Youtube angesehen hast. Die Geschichte um die Ballonfahrt kannte ich auch noch nicht.
Die Oberschicht hat wie heute erst abgewartet, ob Tiere oder - wie sie meinten - minderwertige Menschen solche Experimente überstanden. Für die Gefängnisinsassen war es sicherlich eine gute Option, um am Leben zu bleiben.
Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.
LG Joachim

Archi 05/28/2015 18:49

Was denn für ein Video ?

Ich seh keins :-(

anais 05/28/2015 19:30

Der Link zur Seite mit dem Video befindet sich unten im Text in blauer Schrift. Bitte anklicken, dann kommt die Seite mit dem Video zum Anklicken.
LG Joachim

Katharina vom Tanneneck 05/27/2015 22:05

Hallo Joachim,

ich habe mir Dein Video angeschaut und bin beeindruckt. Eine wunderschöne Landschaft ist das und aus der Luft sieht das alles noch richtig unberührt aus.

Euch hat es auch allen sehr viel Freude bereitet, wie man in dem Video sehen kann. War auch schön, Jutta mal wieder zu sehen und zu hören. Grüße sie ganz lieb von uns. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Ihr so ein Spektakel gerne noch einmal mitmachen wollt. Was wird dann aus Deinem Titel? Bekommst Du dann noch einen dazu? Lach!

Liebe Grüße, Katharina

anais 05/28/2015 19:32

Guten Abend Katharina,
ja, Jutta ist besonders gut drauf mit ihren Kommentaren. Sollte noch einmal eine solche Fahrt stattfinden, werden wir vielleicht noch einen Zusatz zum Titel erhalten. Lach.
LG Joachim

BG 05/27/2015 19:15

Hallo Joachim,

Respect Respect.!
Mich würde man in solch ein Gerät niemals hineinbekommen.
Ich denke du hatten einen großartigen Tag und ich denke einige deiner Fotos kommen in die Lychener Nachrichten :)

Wenn ich mir so deine Fotos anschaue, da kommt mir in den Sinn, dass bei einem Hochwasser alles bei euch absaufen würde. Wohl auch dein Garten aber ich denke du würdest die Gelegenheit beim Schlamm packen und ein Paar Sumpfpflanzen anbauen ;).

Gruß
BG

anais 05/27/2015 21:10

Guten Abend BG,
stimmt. Ich hatte einen wunderbaren Tag. Vielleich schreibe ich einen Artikel mit fotos für unsere "Neue Lychener Zeitung".
Also - was das Hochwasser betrifft, so besteht kaum eine Gefahr. Hinter dem großen Küstrinsee haben wir eine Wasserscheide. Dort fließt das Wasser von allen Seen und Bächen östlich davon nach Nordosten ab. Und zu uns in ichtung Südwesten.
Wir selber, unser Ort, liegen auf einem Hügel und ich wohne am Südhang. Da würde auch nicht viel passieren. Aber falls..., dann würde ich die Gelegenheit beim Schlamm packen, so wie Du es Dir vorstellst. Lach!
Gruß Joachim