In den Orchideenwiesen am Großen Lychensee

Veröffentlicht auf von anais

Für den Monat Juni hatte ich mir vorgenommen, zu den Orchideenwiesen am Großen Lychensee zu fahren, um mir dort die wild wachsenden Knabenkräuter anzuschauen. Erst vor wenigen Tagen habe ich mich endlich in Begleitung meiner Natur- und Gartenfreundin auf den Weg gemacht.

Als wir kurz vor der Halbinsel Brennickenswerder die Wiesen rechts vom Weg vor dichtem Erlengebüsch erblickten, habe ich mich gefreut, denn das Gras war noch nicht gemäht. Wir hatten also die Chance, noch Knabenkräuter zu entdecken. Wenn ich mich recht erinnere, sollen hier mindestens sechs verschiedene Arten wachsen. Sicherlich haben sich daraus auch einige Kreuzungen entwickelt.

Die Wiesen gehören zum Naturpark Uckermärkische Seen, dessen Mitarbeiter den Wildorchideenbestand beobachten und registrieren. Gepflegt, also gemäht, werden die Wiesen vom Hohenlychener Reiterhof Rensch. Wildorchideen wie z. B. Knabenkräuter gedeihen nur auf gepflegten Wiesen. Verwildern diese aber, so breiten sich robuste Gewächse aus, und die empfindlichen Arten verschwinden. Die Mahd erfolgt nach der Samenreife der Orchideen. Das fördert außerdem die Verbreitung durch Keimung von Jungpflanzen.

Wir brauchten nicht lange zu suchen, bis wir schon ziemlich weit vorn einige Exemplare des Gefleckten Knabenkrauts entdeckten Die Blütezeit, wie wir feststellten, war fast schon vorüber. Die Pflanzen haben begonnen, ihre Samenstände auszubilden. Ich habe auch Knabenkräuter ohne gefleckte Blätter gesehen und wahrscheinlich das kleinere, rosa blühende Fuchsens Knabenkraut. Davon soll es auch reinweiße Varianten geben. Sie sind allerdings sehr selten. Ganz überraschend fanden wir eine weiß blühende Kuckuckslichtnelke. Im Video habe ich geglaubt, sie hieße, genauso wie die in der Regel rosa blühenden, Pechnelke. Es sind also Kuckuckslichtnelken. Das Gewächs mit den zimtroten Sternenblüten konnte ich noch nicht identifizieren. Ich nehme an, dass es eine Nelkenwurzart ist.

Sehr schön leuchteten die Samenstände des Wollgrases. Wer es nicht kennt und zum ersten Mal sieht, glaubt es sei Baumwolle.

Faszinierend für uns waren die zahllosen verschiedenartigen Gräser, die im leichten Wind hin und her wogen und aus ferner Sicht den Wiesen ihr typisches Aussehen verleihen.

Kommentiere diesen Post

anais 07/06/2015 11:35

Hallo Nina,
vielen Dank für die Beschreibung Ihrer Radtour bis zum Mellensee Ich kenne diese Wege gut und weiß, dass es dort viele Naturschönheiten gibt. Vor dem Mellensee am Wanderweg liegen herrliche Wiesen mit Wildflora. m Mellemsee selbst soll es auch noch Orchidden geben. Ich habe dort aber noch keine gefunden. Ein Teil des Buchenwaldes am Hang ist von der Naturwacht eingezäunt worden.
Es bleibt so noch einiges zu entdecken.
Gruß Joachim

Nina 07/04/2015 17:07

Hallo Joachim,
dank Ihres Beitrages weiß ich nun, was ich vor einem Jahr für Pflanzen gesehen habe.

Im letzten Jahr hatte ich mir vorgenommen, einmal den Großen Lychensee zu umfahren. Die Radwanderkarte endete unterhalb Brennickenwerder und ich war mir sicher, dass es irgendwie rundherum geht. Wir radelten am Strandbad vorbei, ließen Brennickenwerder rechts liegen, dann um den Mellensee herum und irgendwo ins "Niemandsland" hinein. Kein Handyempfang mehr, damit hatten wir auch keine Karten mehr zur Verfügung.
Irgendwann haben wir dann zwei Pilzsammler getroffen, die uns über zig Ecken den Weg nach Himmelpfort beschrieben. Wir entschieden uns für den Rückweg auf gleicher Strecke. Ziemlich erschöpft kamen wir dann in Brennickenwerder an, wo am Zaun ein Schild mit Eiswerbung hing.
Eis haben wir nicht gegessen, aber der Chef hat uns einen Cappuccino gemacht und wir konnten uns am See ausruhen. Er erzählte uns auch von den Blumenwiesen, dass sie nur zu bestimmten Zeiten gemäht werden dürfen und dass sie geschützt werden. Sowas gibt es viel zu selten.
Das war ein anstrengender, aber unvergesslicher Ausflug.
Im Mai diesen Jahres sind wir den Großen Lychensee von der anderen Seite aus über Retzow angegangen und haben den zweiten Teil erkundet.
Viele Grüße, Nina

Katharina vom Tanneneck 07/03/2015 00:01

Hallo Joachim,

ein wunderbarer Ausflug in die Natur mit kleinen Schönheiten, die ich wahrscheinlich übersehen hätte. Danke, da habe ich wieder etwas gelernt. Ich werde künftig auch mit offenen Augen über solche Wiesen laufen. Vielleicht haben wir ja sogar bei uns auf der Wiese so etwas dabei.

Liebe Grüße, Katharina

anais 07/04/2015 08:26

Hallo Katharina,
für diese Wanderungen durch Wald und Flur, besonders durch die Wiesen, wünsche ich Dir und Deiner Begleitung viel Spannung und Freude. Dann kannst Du danach Deine Entdeckungen zeigen.
Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.
LG Joachim

Archi 07/02/2015 19:39

Hallo Joachim

Das Sechsfleck-Widderchen gefällt mir besonders gut, so einen Falter gibt es in DD leider nicht.
Wir haben auch Wiesen mit verschiedenen Gräsern, die auch für unsere Nager eingesetzt werden, aber sonst lebt da nichts, keine der so schönen Orchideen
ist zu sehen. Darum freue ich mich immer über deine Blogeinträge. Man kann schauen und viel lernen.

Einen schönen Abend noch.
lg Uli

anais 07/04/2015 08:30

Hallo Uli,
oh, wie freue ich mich, dass Du das wunderschöne Insekt sofort mit Namen benannt hast. Ich werde nachher mal schauen, ob es sechs rote Tupfen auf dem Flügel hat. Ich freue mich ebenfalls, wenn Dir hier wieder einmal ein Eintrag gefällt.
LG Joachim

Regina 07/02/2015 15:03

Hallo Joachim,
ich mag so wilde Wiesen aber die zarten Knabenkräuter hätte ich wohl leicht übersehen (was zum Teil an meinem grünen Star liegt) in Zukunft werde ich da nicht nur durchgehen sondern auch mal genauer hin schauen denn dann finde ich ja vielleicht neben schönen Blumen auch so schöne blaue Falter und Käfer, liebe Grüße Regina

anais 07/06/2015 11:41

Hallo Regina,
ich bin gespannt, was Du über die Schilkseer Seewiesen berichten wirst. Vielleicht bekommen wir etwas zu sehen, was wir alle noch nicht kennen. Das Wochenende war sehr heiß. Es war nur in kühlen Räumen im Haus oder im Stadtsee zu ertragen. Ich bin froh, dass es jetzt nach dem Gewitter etwas abgekühlt hat. Ich wünsche dDir eine erlebnisreiche Woche.
LG Joachim

Regina 07/04/2015 20:19

Hallo Joachim,
Ich habe für nächste Woche einen Besuch in den Schilkseer Seewiesen geplant, das sind 15 Hektar Biotop ;-) mal sehen ob ich da meine Beobachtungsgabe belegen kann :-) ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, liebe Grüße Regina

anais 07/04/2015 08:34

Guten Morgen Regina,
wenn Du solche Wanderungen durch die freie Natur machst, wirst du Dir sicherlich genügend Zeit mitnehmen, weil man manchmal auch an der Stelle bleiben muss, um zu beobachten, was da kommt. Ich möchte aber sagen, dass die Beiträge auf Deinem Blog für gute Beobachtungsgabe sprechen.
Ich wünsche Dir ein angenehmes Wochenende.
LG Joachim