Einzigartige Naturfotos...

Veröffentlicht auf von anais

Einzigartige Naturfotos...

... zeigt die Lychener Hobby-Fotografin Gabriele Benedix auf ihrer Ausstellung "Die Uckermark - Einzigartige Natur" in der Kleinen Galerie der Malerin Renate Trottner, Rutenberger Straße 1a.

Die Ausstellung wurde am vergangenen Sonnabend nachmittags feierlich eröffnet.

Klänge des Almhorns, geblasen von Herrn Henning Storch, begrüßten die Besucher. Einführende Worte sprach die Organisatorin der "Pinne-Kothek", Frau Helga Meyer. Sie würdigte die Leidenschaft der Fotografin, auf Wanderungen, Radttouren und Exkursionen rund um Lychen und in der Uckermark nach Motiven zu schauen, um diese auf ihren Bildern festzuhalten.

Faszinierend schöne Bilder stellte Gabriele Benedix bereits zu anderen Anlässen wie z. b im Mehrgenerationen-Haus oder zu den "Tagen der Offenen Gärten" aus. Nun bestreitet sie diese aktuelle Fotoausstellung allein mit zahlreichen Aufnahmen. Ich war bei der Eröffnung dabei und habe Motive wie z. B. "Ewig vereint", zwei frei wachsende Kiefern am Weg nach Marienheim, wiedererkannt. Beeindruckend sind die eingefangenen Licht-und-Schatten-Effekte, Sonne und Wolken oder unscheinbare Blumen, die auf ihren Fotos zu dominanten Schönheiten werden.

Gabriele Benedix hat uns über ihre eigenen Empfindungen beim Fotografieren erzählt. Sie fährt auch gemeinsam mit ihrem Mann, meinem Naturfreund Horst, auf Felder, Wiesen und in die Wälder, und beide fotografieren, jeder auf seine Weise und manchmal sogar im Wettstreit.

Nach dem Rundgang durch die Ausstellung wurde die Kaffeetafel gedeckt. Herr Henning Storch ließ uns wieder seine Kunst des Almhornblasens hören und erstaunte uns sehr, als er der großen Muschel unerwartet starke, aber wohlklingend volle Töne entlockte.

Wieder war dies ein gelungener Ausstellungsnachmittag mit feinem Kunstgenuss.

Den Gastgebern, der Ausstellerin und dem Musiker sei dafür herzlich gedankt.

Die Ausstellung ist geöffnet vom 22. August bis zum 20. September 2015. Do - So 10.00 bis 16.00 Uhr.

1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee.       , 6.
1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee.       , 6.
1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee.       , 6.
1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee.       , 6.
1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee.       , 6.
1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee.       , 6.
1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee.       , 6.
1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee.       , 6.
1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee.       , 6.
1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee.       , 6.

1. Herbst an der Knippschere, 2.Ewig vereint, 3. Moor Nähe Brückentinsee, 4. Blick über die Feldmark, 5. Das Kirchlein im Grünen, Alt Placht, 6.Wiese am Radfahrweg nach Rutenberg, 7. Floßablage am Oberpfuhlsee. , 6.

Veröffentlicht in Kunst von Profis und Laien

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Nina 08/25/2015 17:19

Hallo Joachim,

vielen Dank für Ihren Bericht über die Fotoausstellung von Frau Benedix. Es sind sehr schöne Aufnahmen rund um Lychen dabei. Ich habe mich besonders über die Motive in Richtung Rutenberg gefreut. Das sind einige meiner Lieblingsblicke auf die Uckermark festgehalten wurden.
Im Mai hatten mich die vielen Grüntöne der bergigen Landschaft fasziniert. An die zwei Bäume kann ich mich gut erinnern. Den herbstlichen Blick auf den Oberpfuhlsee finde ich auch sehr gelungen. Werber sprechen mitunter vom Indian Summer der Seenlandschaft in Lychen.
Viele Grüße an die Fotografin und alles Gute für Sie und Ihre Fotoarbeit.
LG, Nina.

anais 08/26/2015 17:44

Hallo Nina,
in der Rutenberger Gegend bin ich auch gerne mit dem Fahrrad unterwegs. Ich werde der Fotografin die Grüße übermitteln. Vielen Dank. Indian Summer ist in der Werbung sicherlich attraktiver als Uckermark-Sommer. Lach.
Gruß Joachim

Archi 08/25/2015 11:22

Hallo Joachim

Frau Gabi Benedix wird sich sicher freuen, wenn du die so viel Mühe machst.
Nach wilde Möhre werde ich gleich mal googlen, hier wachsen sie in Scharen auf jeder Wiese.
BG und ich wechseln uns beim Kochen ab. Wir machen das Beide sehr gerne :-)

Heute gibt es Rindfleischsuppe mit Nudeln und viel Gemüse.

lg Uli

anais 08/26/2015 17:40

Hallo Uli,
ich sehe an Feld- und Wegrändern oft wilde Möhren Ich habe sie aber noch nicht näher untersucht, weil es ähnliche Pflanzen gibt, wie den Schierling, die giftig sind. Die Rindfleischsuppe wird Euch geschmeckt haben.
LG Joachim

Katharina vom Tanneneck 08/23/2015 22:46

Hallo Joachim,

traumhaft schöne Landschaftsbilder wurden hier von der Künstlerin ausgestellt. Man merkt ihre Liebe zur Natur und sie hat auch den Blick dafür, wie schön eine Perspektive sein kann. Ein großes Lob an Frau Benedix.

Vielen Dank auch an Dich für Deinen Artikel mit den wunderschönen Bildern. Fehlt nur noch ein Video mit den Klängen des Almhorns.

Wir wünschen Dir einen guten Start in eine angenehme Woche.

Liebe Grüße, Katharina

anais 08/25/2015 08:24

Guten Morgen Katharina,
vielen Dank für die anerkennenden Worte. Frau Benedix hat kein Internet. Deshalb werde ich ihr Deine netten Worte persönlich überbringen. Ein Video vom Almhorn-Blasen wäre schön gewesen.. Ich habe erst danach daran gedacht, dass ich es hätte aufnehmen sollen. Na, vielleicht spielt er noch einmal.
LG Joachim

Archi 08/23/2015 21:27

Hallo Joachim

Das sind wahnsinnig tolle Bilder vielen Dank.
Alle Bilder sind einmalig und sehr schön. Ich habe mich unheimlich gefreut, mal solche Eindrücke erleben zu dürfen.
Auf Bild 6 sind weiße Pflanzen, die hier sehr oft zu sehen sind. Kannst du mir vielleicht den Namen nennen ?
Ich schau noch einmal um Kleinigkeiten zu behalten.

Liebe Grüße und einen schönen SonntagAbend
von Uli und BG

anais 08/25/2015 08:32

Hallo liebe Uli,
Du hast wieder sehr gute Worte gefunden. Ich werde mal die Kommentare ausdrucken und sie Gabi Benedix geben. Die weißen Doldenblütler auf der Wiese könnten, wenn die Wiese trocken ist, wilde Möhren sein. Für den giftigen Schierling scheinen mir die Dolden etwas zu groß zu sein. Grüße BG von mir. Ich hoffe, er kocht heute wieder etwas Leckeres zum Mittag.
LG Joachim

Regina 08/23/2015 19:33

Hallo Joachim,
das sind sehr schöne Bilder, am schönsten finde ich die Aufnahme "Moor Nähe Brückentinsee".

Sehr interessant ist für Dich an den Bildern sicher auch das Du einiges wieder erkennst, weil Du dort selbst schon gewesen bist.

Jetzt die schlechte Nachricht Joachim, die blaue Staude ist teilweise abgeblüht und sie macht keine Samen, sondern zieht sich zurück.

Zum abstechen ist sie noch zu klein ;-) dann bleibt nichts mehr übrig aber im nächsten Jahr wird sie sicher breiter gewachsen sein, so das ich ein Stück abstechen kann.

Ich bin inzwischen übrigens der Meinung das es ein Unkraut sein könnte, an anderer Stelle habe ich noch so ein Pflänzchen in rosa und ich weiß wieder mal gar nicht wo die hergekommen ist.

Ich wünsche Dir einen schönen Abend, liebe Grüße Regina

anais 08/25/2015 08:41

Guten Morgen Regina,
das Moor ist sehr schön. Ich fahre mit dem Rad dort vorbei, wenn ich zu den Pilzen möchte. Es ist von der Entengrütze ganz grün. Was die hübsche blau blühende Staude betrifft, so mache Dir deswegen keine Sorgen. Ich denke mal, es ist eine Pflanze, die auch in Feuchtgebieten, z. B. an Wiesenrändern wächst, weil ich glaube, dass es das Blutströpfchen ist. Sie blüht vorwiegend hellrot bis rot. Weshalb Du eine Blaue hast, ist wieder ein Rätsel. Vielleicht ist der Boden ziemlich eisenhaltig. Bei den Hortensien werden die Blüten dann auch blau.
LG Joachim