Erste Feigen-Ernte

Veröffentlicht auf von anais

Erste Feigen-Ernte

Von diesem strauchartigen Feigenbaum ist es für mich eigentlich die fast letzte Ernte. Hier wurde schon über eine Woche lang immer wieder genascht, wenn Früchte reif geworden waren. Die Reife erkennt man dann, wenn die Feige groß und weich geworden ist. Die Schale hat sich von grün in gelb mit leichtem bronzenem Schimmer verfärbt.

Pflückreif sind jetzt Ende August/Anfang September die Früchte, die bereits im Mai mit dem Blattaustrieb als kleine grüne Kugeln an den zweijährigen Asttrieben erschienen sind. Im Laufe des Sommers haben sich weitere Feigen gebildet, die noch grün und von unterschiedlicher Größe sind. Ich hoffe, dass von den größten Ansätzen noch einige bis Oktober reifen.

Auf dem Hof wachsen zwei Sorten geschützt vor einer Mauer an der Südseite des Hauses. Diese hier ist wahrscheinlich die Sorte "Dottato". Ihre Blätter sind größer als die an dem daneben stehenden Strauch. "Dottato" ist eine der wichtigsten Kultursorten. Sie ist seit dem Jahre 100 nach Christi bekannt. Die reifen, grüngelben Früchte haben ein sehr süßes, aromatisches, bernsteinfarbenes Fruchtfleisch. Sie werden mit der Schale gegessen. Ich finde, dass mit der Schale gegessen, ein leichter, angenehmer Grasgeschmack dazu kommt. Einfach lecker.

Die andere Sorte habe ich noch nicht bestimmt. Die reifen Feigen sind etwas dunkler. Es könnte eine Bergfeige sein, die z. B. in der Türkei heimisch ist.

Ausgewachsene Bäume bzw. Sträucher sollen bis -15 Grad kältetolerant sein. Hält der Frost allerdings lange an, frieren die Zweige zurück. Der vergangene Winter war sehr mild, und die fruchttragenden Zweige haben keinen Schaden genommen.

Ich schütze auch die alten Sträucher vor Einbruch des Winters über den Wurzeln mit eine hohen Schicht trockenem Laubs und mit viel trockenen, abgeschnittenen Staudenresten im Geäst. Damit nicht alles durch Sturm und Wind weggeweht wird, werden die Sträucher mit Folie umwickelt.

Erste Feigen-Ernte
Erste Feigen-Ernte
Erste Feigen-Ernte
Erste Feigen-Ernte

Veröffentlicht in Gartenbau

Kommentiere diesen Post

Regina 09/06/2015 19:59

Hallo Joachim,
ich wollte Dir nur schnell einen schönen Abend wünschen ;-) den hast Du Dir nach den "Offenen Gärten" bestimmt verdient, liebe Grüße Regina

anais 09/06/2015 21:35

Hallo Regina,
herzlichen Dank für Deinen lieben Abendgruß. Das Wochenende der "Offenen Gärten" war hier kein Vergnügen und keine wirkliche Freude. Es hat immerwieder stark geregnet, oft begleitet von starken Windböen. Ich hatte nicht allzu viele Besucher. Ich beschreibe das die nächsten Tage in einem Beitrag. Ich wünsche Euch einen schönen Urlaub mit wärmerem Wetter.
LG Joachim

Claude 09/02/2015 13:00

Hallo beste grusse aus dem Elsass (Strasburg)
Super article uber die fiegen

anais 09/02/2015 18:58

Vielen Dank für die Grüße aus dem Elsass, Strasburg. Ich freue mich, Claude, dass Ihnen der Artikel über die Feigen gefällt.
Ich schaue gleich mal auf Ihren Blog.

Katharina vom Tanneneck 09/02/2015 10:38

Einen wunderschönen guten Tag Joachim,

dann wollen wir mal hoffen, die Winter bleiben künftig etwas milder. Ich wünsche Dir, dass Du wenigstens ein paar Feigen vor den Naschkatzen schützen kannst und Du so doch zu Deiner Feigenkonfitüre kommst. Lach!

Liebe Grüße, Katharina

anais 09/02/2015 19:05

Guten Abend Katharina,
wenn die Feigen am anderen aum reif werden, werde ich das keinem sagen. Ich hoffe, dass ich dann einige zusammen bekomme, um sie nach dem Rezept aus der Provence herstellen zu können. Alain hat mir dafür den Link zur Seite La cachina
gepostet. Mal sehen, ob es mir gelingt.
Ich wünsche Euch einen erholsamen Abend. Es ist ja kühler geworden. Da schläft es sich besser.
LG Joachim

Nina 09/02/2015 10:01

Guten Morgen Joachim,
das ist ein sehr interessanter Artikel über Exotisches in Ihrem Garten. Passend dazu sind auch die zwei Kommentare, jetzt wird es international. Leider kann ich diese nicht lesen.
Ich freue mich für Sie, daß die Feigenbäume so gut wachsen und die Früchte sehr gut schmecken.
Für das Wochenende drücke ich die Daumen, daß es schöne regenfreie Spätsommertage werden. Und ich wünsche Ihnen viele interessierte Gäste in Ihrem Garten.
Viele Grüße, Nina

anais 09/02/2015 19:18

Guten Abend Nina,
na, am Wochenende soll es kühl werden. Auch Regen ist möglich. Mal sehen, was sich dann hier im Garten abspielt. Ich habe mich in die Communité "Jardin Nature" auf dem französischen Over-Blog eingeschrieben und freue mich, dass hier schon Gartenfreunde aus Frankreich kommentiert haben. Alain hat gesschrieben, dass er die edlen weißen Feigen gerade geerntet hat.
Sein Baum stammt aus einem Kapuziner-Kloster, wo der "Vater"- Feigenbaum steht, der 300 bis 400 Jahre alt ist. Hugoline hat auf die Stadt der Feigen Sollies-Pont in der Provence verwiesen. dort sollen die Früchte am besten schmecken.
Die französischen Blogs sind für mich interessant Ich lerne etwas Neues mit etwas südlänischem Flair kennen.
Gruß Joachim

Katharina vom Tanneneck 09/01/2015 23:27

Hallo Joachim,

Glückwunsch zu Deiner Feigenernte. Ich wusste doch, Du wirst garantiert ernten können. Dass Du eine Naschkatze bist, das weiß ich ja schon.

Ja, der letzte Winter war mild aber wir hatten hier auch schon Minusgrade von -29° und da muss man gerade solche Pflanzen schützen. Aber Du hast darin ja Erfahrung und schützt auch Deine Bananenstaude mit viel Laub vor der Kälte.

Dadurch habe ich auch wieder von Dir gelernt und lasse seither das Laub bei meinen Rosenstöcken liegen. Wenn es dann auch viele Minusgrade hat, dann bekommen sie noch eine schützende Hülle über den Kopf.

Ich wünsche Dir noch viele Feigen, die Du ernten kannst.

Liebe Grüße, Katharina

anais 09/02/2015 09:17

Hallo Katharina,
wen die Minusgrade so tief fallen, hilft auch der Schutz nicht sehr viel. Dann frieren die Zweige zurück. Da hatte ich auch schon einmal. Eine Laubdecke, gerade bei Rosen, ist immer von Vorteil. Ich mache das bei meinen Rosen auch so. Es gibt hier noch andere Naschkatzen. Wenn Besuch auf den Hof kommt, geht es jetzt immer zuerst an die Feigenbäume. Na , da müssen ja noch mehr reifen. Ich wollte nämlich gerne etwas Konfiture machen.
LG Joachim