Hinein ins Apfelstübchen!

Veröffentlicht auf von anais

Hinein ins Apfelstübchen!

Am Sonnabendnachmittag folgte ich dem Roten Faden zu den offenen Ateliers. Zuerst schaute ich in das Lychen-House der Familie Cato. Schon vor dem Eintritt in den Raum für Gastausstellungen erblickte ich an der Tür ein kleines Schild mit der Aufschrift "Das Apfelstübchen". Das weckte meine Neugier und zugleich auch die Frage: "Was haben denn Äpfel nun mit Kunst zu tun?" Aber ein paar Sekunden später erhielt ich schon die visuelle Antwort. Die Wände des Zimmers waren geschmückt mit farbenfrohen Apfelbildern. Auf dem kleinen Couchtisch stand ein großer Korb mit lebendigen Apfeln. Das gefiel mir, denn ich fand die Apfel-Kunst-Idee sehr originell. Am meisten - ich sage es gleich - begeisterte mich das Bild mit dem grünen Apfel auf der Staffellei. Es sah so herrlich frisch aus.

Eine junge Mutti schaute sich mit ihrem kleinen Sohn gerade alles das an, was auf dem Tischlein stand. Gleich kam die Hobby-Malerin hinzu und zeigte uns, wozu das Apfelbild mit dem leinen Apfelloch eigentlich da stand. Sie steckte ihren bunt bemalten Zeigefinger hindurch zur Freude des Jungen und zu unser aller Spaß.

Anne-Constanze Benthin hat die schönen Kunstwerke geschaffen. Ich kannte sie bisher nur als Leiterin der Lychener Tourismus-Information. Um so herzlicher beglückwünschte ich sie für ihre künstlerische Begabung und hier für ihre Apfel-Bilder-Idee.

In dem größeren Raum gab es allerhand Irdenes zu bewundern und zu kaufen. Hübsche handgeformte Gerauchskeramik von Friderike Dux konnte auch käuflich erworben werden.

Was ich an dem kurzen Nachmittag bis gegen 18. 00Uhr gesehen und erlebt habe, zeige ich in mehreren Folgen. Dies also soll die Erste sein.

Petite résumée en francais: "Entrez dans la Salle de Pommes !"

Le samedi passé je suivais le Fil Rouge aux ateliers ouverts dans notre ville. En premier lieu je visitais le Lychen-House ou la jeune famille Cato tient un hôtel aux étages supérieurs et des salles d' exposition au rez-de-chausée. A la porte au chambre d' amis une petite plaque indicante la "Salle de Pommes" excitait mon attention de telle manière que je m' interrogeais, quel rôle pouvaient jouer les pommes dans les beaux-arts? Entré dans la salle, toute de suite j' avais compris: Les murs étaient décorés des peintures de pommes très jolies. Des pommes fraiches se trouvaient dans une corbeille sur la table ou un petit garcon se tordait de rire quand Mdm Anne-Constanze Benthin qui avait crié les petits oeuvres d' art, passait le doigt à travers le trou dans le tableau de pomme.

À moi, m' avait enthousiasmé le tableau du grande pomme verte.

À suivre...

Hinein ins Apfelstübchen!
Hinein ins Apfelstübchen!
Hinein ins Apfelstübchen!
Hinein ins Apfelstübchen!
Hinein ins Apfelstübchen!
Hinein ins Apfelstübchen!
Hinein ins Apfelstübchen!
Hinein ins Apfelstübchen!
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Seeräuberin Gigi 11/16/2015 14:26

Hallo lieber Joachim,

oh, das sind ja super tolle Bilder...!! ;-) Alle Ochachtung, an die jewiligen Künzler.
Danke, für*s Zeigen !

PS.. Was macht Dein Rücken ? Im November, wolltest Du doch zum Arzt... Hoffe, er hat Dir helfen können.

Herzliche Grüße und alles Gute schickt Dir
Gigi

anais 11/16/2015 19:33

Kein Problem. Bei mir setzt sich jedesmal der Kater auf den Schoß, wenn ich hier schreibe. Das ist belastend im doppelten Sinne. Aber - dem Tier zu liebe ...

anais 11/16/2015 19:31

Hallo Gigi,
wenn ich die Hobby-Malerin treffe, werde ich ihr von Deinem und den anderen schönen Kommentaren berichten. Sie wird sich sicherlich darüber freuen. Ich habe erst übermorgen den Termin beim Arzt,
LG Joachim

Seeräuberin Gigi 11/16/2015 14:29

Sorry, für die Schreibfehler... sitze mit dem Rücken zum Fenster und meine Tastatur ist dunkel...;-)

Nina 11/16/2015 12:48

PS: Der Apfelmaler Andreas Schiller

Nina 11/16/2015 12:32

Hallo Joachim,
danke für Ihren Bericht zur Ausstellung im Haus der Familie Cato.
Eine interessante Idee Äpfel in verschiedenen Variationen zu malen. Ich finde die Malerei dekorativ.
Es erinnerte mich an einen Künstler, welcher in Binz Äpfel in allen Varianten hervorragend gemalt hat. Für ihn war es sein Hauptthema, sozusagen seine künstlerische Identität.
Ich bin gespannt, ob Sie noch mehr Ausstellungen besuchen konnten.
Vielen Dank dafür und viele Grüße, Nina.

anais 11/16/2015 19:29

Guten Abend Nina,
vielen Dank für diese guten Worte. Den Apfelmaler Andreas Schiller werde ich mal googlen. Ich habe noch mehr Ateliers besucht und werde mich bemühen, sie wieder hier vorzustellen.
Viele Grüße und alles Gute!
Joachim

Katharina vom Tanneneck 11/16/2015 11:32

Hallo Joachim,

vielen Dank für Deinen Artikel, der uns daran teilhaben lässt. Hübsche Apfelbilder sind das und auch mir gefällt das Bild auf der Staffelei am besten. Ein herrlicher Gag, das Loch im Apfelbild. Aber natürlich sind auch die anderen Bilder von Keramik und Lychen wunderbar.

Wir wünschen Dir einen schönen Tag und schicken liebe Grüße.
Katharina

anais 11/16/2015 19:25

Guten Abend Katharina,
ich habe diesen Beitrag gerne geschrieben, weil mir das Apfelzimmer besonders gefallen hat. Ich habe mir wieder viel angeschaut und auch fotografiert. Vielleicht schreibe ich morgen Nachmittag den nächsten Artikel. Morgen vormittag werden die großen Pflanzenkübel mit Freunden in den Keller gebracht.
Ich wünsche Euch für morgen einen angenehmen Tag.
LG Joachim

Nell 11/16/2015 10:46

Bonjour Joachim, délirante cette pomme avec cette chenille qui dépasse: c'est certain que les enfants ont dû bien rire( je l'aurai fait moi aussi) Et cette pancarte (défense de déposer sa crotte) m'a fait bien sourire aussi. les tableaux sont superbes: très belles couleurs. L'expo avait l'air géniale. Avez-vous acheté un gâteau ce dimanche? Moi j'en ai fait un: il était fameux. Bonne journée, Joachim, et toute mon Amitié.

anais 11/16/2015 19:59

Bonsoir Nell,
très bien que vous avez commenté les petites choses avec amabilité que à moi aussi m' avaient fait un grand plaisir. La petite salle de pommes avait vraiement une grande originalité. Nous y avons presque chac jour des encontres et petites fêtes. Aujourd' hui, p. expl., j' ai mangé des gateaux deux fois. C' est trop, n' est-ce pas?
Amicalement et a bientôt!
Joachim