Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt

Veröffentlicht auf von anais

Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt

Am vergangenen Mittwoch haben ich zwei Weihnachtsmärkte in Berlin besucht. Am frühen Nachmittag führ ich mit der U-Bahn bis zur Station Stadtmitte, lief die Treppen hinauf und befand mich am Rande des Gendarmenmarkts. Der Platz zählt zu den schönsten in Europa. Er wird an der einen Seite vom Französischen und an der anderen Seite vom  Deutschen Dom eingerahmt. In der Mitte steht das berühmte Berliner Schauspielhaus.

Ich kannte bisher nur den Spandauer Weihnachtsmarkt und den auf dem Alexanderplatz. Also war ich gespannt, welche vorweihnachtliche Stimmung hier herrschte.

Zuerst sah ich vor lauter spitzen Zeltdächern kaum buntes Allerlei. Ich lief durch die Passagen und war überrascht: Es dominierten die Imbissbuden und Zeltrestaurants. Es gab jede Menge Würstchen in allen Varianten, Gesottenes und Gebratenes, viel Schmalzgebäck und jede Menge Bier und Glühwein. Nur ein kleines Kinderkarussel wartete auf lustiges Kinderlachen. Ein Stand allerdings zog mich an, weil es überall glitzerte und funkelte. Die nette junge Frau erklärte mir, dass sie kunstvoll gestaltete Haarnadeln anbietet , aber es stellten sich kaum Käufer ein. Da hatten die Besitzer der Imbissstände ein weitaus besseres Geschäft. Als sie mich freundlich fragte, ob ich wohl eine solche Nadel kaufen möchte, meinte ich etwas verlegen: "Ich wüsste gar nicht, wohin ich sie stecken könnte." Ich wünschte ihr jedoch viele modebewusste Damen als gute Kunden.

Also - trotz des berühmten und geschichtsreichen Gendarmenmarktes hat mir dieser Weihnachtsmarkt nicht gefallen. Ich kehrte zurück zur U-Bahn-Station und fuhr zum Alexanderplatz...

Petit résumé en francais: "Au Marché de Noel sur la Place "Gendarmenmarkt"

Le mercredi passé j' avais visité deux marchés de Noel à Berlin. L' après-midi, vers 15.00 h, je prenais le Metro pour aller jusqu' au centre de la ville où est situé le fameaux Gendarmenmarkt qui range parmi les places les plus belles en Europe. Encadrée par la Cathédrale Francaise et la Cathèdrale Allemande s' y trouve Das Schauspielhaus, un theâtre construit en style du classicisme. Quand je m' approchais au marché je ne voyais que des tentes pointues, pas de choses multicolores. En passant par les divers stands je constatais qu' il y avait surtout des buvettes et des bars. Beaucoup de vin chaud et de bière et de saucisses grillées. Sans doute, un stand brillant excitait mon attention: La jeune dame m' explicait qu' elle vendait des épingles ingénieuses à cheveux. Quand elle m avait fait une offerte, je lui répondais: "Excusez-moi, mais je ne sais pas où les mettre."

Ce marché de Noel n' avait pas correspondu a mon goût. J' ai repris le metro pour aller à la place Alexandre (Alexanderplatz)...

 

Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Vorweihnachtliches auf dem Gendarmenmarkt
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

virjaja 12/16/2016 10:53

je veux bien du gruyère! le marché est sur une jolie place en tout cas. bisous Joachim. cathy

anais 12/18/2016 08:34

Bonjour Cathy,
oui, le fromage de Gruyère est très bon. Moi, j aime aussi les fromages francaises, qui sont délicieux. Merci pour le commentaire.
Bisous et bon dimanche!
Joachim

Katharina vom Tanneneck 12/15/2016 21:17

Guten Abend Joachim,
ich war schon seit Jahren auf keinem Weihnachtsmarkt mehr. Sie sind hier in Ostvorpommern auch alle recht klein gehalten. Gerne war ich früher in Heidelberg auf dem Weihnachtsmarkt, wo ich gute Erinnerungen mitnehmen konnte.
Ich hätte nicht erwartet auf einem Weihnachtsmarkt Haarnadeln zu bekommen. Bestimmt hätte ich mir da welche gekauft.
Das man die Kinder ganz vergessen hat, das wundert mich nicht. Die Deutschen bekommen ja wenig Kinder und so mancher Familie fehlt dann auch das Geld dafür. Die Neubürger dagegen feiern keine christlichen Feste mit winzigen Ausnahmen. So schafft man alte Traditionen ab für die Minderheit, die bald die Mehrheit sein wird. Ich werde es wohl nicht mehr erleben und das ist auch gut so.
Liebe Grüße,
Katharina

anais 12/18/2016 08:28

Hallo Katharina,
ich kann mir gut vorstellen dass der Heidelberger Weihnachtsmarkt wunderschön ist. Diese Haarnadeln waren sicherlich einmalig. Ich habe so etwas woanders noch nicht gesehen. Also, dieser Weihnachtsmarkt war wirklich fast nur vom Essen und Trinken beherrscht und durch diese fast immer gleichen Zelte sehr monoton im Aussehen. Hoffen wir, dass die deutschen Traditionen weiterhin gepflegt werden. Allerdings wird viel vom Konsumangebot uniformiert.
LG Joachim

Archi 12/15/2016 20:03

Guten Abend Joachim

Nell hat wohl recht. Diese Weihnachtsmärkte sind eher im amerikanischen System.
Hier in Dortmund gibt es dieses Jahr auch fast nur Futter- und Trinkstände, und an Kinder wird dort ebenso nicht mehr gedacht. Damals in Essen waren noch Pony´s und anderes Streichelmaterial für die Kleinen, obwohl ich nicht gut fand, dass diese Tiere dazu missbraucht wurden.
Der Hang geht wohl weiter zur Verköstigung der Erwachsenen, und damit stirbt der Weihnachtsmarkt, so wie der Glaube stirbt.
Es wird bald eine Zeit kommen, in der Geld wieder so unsinnig erscheint, dass man die Sachen wieder tauscht. Man wird sich wieder an Kleinigkeiten erfreuen. Ein wenig Geklitzer an alten Tagen.
Der Mensch hat satt im Überfluss.

Das Tannenbäumchen mit den Figuren ist sehr schön, auch das kleine Dorf. Die Weihnachtspyramide hat noch so viele Gedanken zum träumen.

Träume schön. Behalte deine Erinnerungen, wie du sie hattest.
Kaum einer kann das frühere Weihnachten und die Gefühle dazu noch nachempfinden.
Lass nicht zerstören, was dir mal wichtig war.

liebe Grüße Uli

anais 12/18/2016 08:22

Hallo Uli,
es mag wohl so sein, wie Du schreibst. Das Konsumdenken und -verhalten ist überall präsent. Ich weiß nicht, wann das Geld stirbt und der Mensch wieder zum Warentausch zurückkehrt. Wie es aussieht, wächst gegenwärtig die Macht des Geldes immer weiter ins Unermessliche und der Mensch ist als Verbraucher das entscheidende Rad in dieser eigentlich weltfeindlichen Maschinerie. Ich werde heute mal auf den Lychener Weihnachtsmarkt gehen. Dort soll alles von Leuten aus dem Ort und der Region gestaltet sein.
LG Joachim

Nell 12/15/2016 19:19

Quelques chalets sont bien modernes avec leur toit blanc: on dirait des tentes berbères. Sinon, c'est un peu comme des nous: de bonnes choses à manger. D'ailleurs j'en ai vu beaucoup qui dégustait sur place. Je me suis rendue sur un marché de Noël aujourd'hui avec mon amie d'enfance. J'en ferai deux articles car il y avait beaucoup de chalets pour les enfants avec de très beaux automates. Belle soirée, Joachim et gros bisous

anais 12/18/2016 09:08

Bonjour Nell,
vous avez raison. Le grand numéro de tentes blanches rassemble un peu aux tentes berbères. C' était la première fois que j' ai vu cet amas de tentes sur un marché de Noel. J' ai trouvé des bonnes choses à manger sur la Place d' Alexandre. Voilà! J' en suis sur que vous avez passé quelques heures felizes sur votre Marché de Noel.
Bisous et un beau 4ième Advent!
Joachim