Die Polizei - unser Helfer in Labuan

Veröffentlicht auf von anais

Die Polizei - unser Helfer in Labuan

Am Sonnabend, dem 11. Februar wollten wir nach Labuan fahren, einer Stadt, ungefähr 20 km südlich von unserem Hotel gelegen, um herauszufinden, wie wir zum Krakatau kommen könnten.

Am Freitag zuvor hatten wir noch mit uns und dem Hotel zu tun. Frank hatte sich während des Hinfluges nach Java eine starke Bronchitis zugezogen. In einem Krankenhaus in der Nähe unseres Hotels in Jakarta hatte er sich schon einmal behandeln lassen. Jetzt wollte er in Labuan nach einer Klinik für eine Nachuntersuchung schauen. Ich hatte am Freitag den Versuch unternommen, am schmalen Hotelstrand ins Meer zu laufen, um zu schwimmen. Wie auf einem Foto des vorigen Beitrags zu sehen ist, besteht der Meeresgrund bis ans Ufer aus porösem Korallengestein. Deshalb bin ich auch bald mit dem Fuß in ein Loch gerutscht, hingefallen und hatte die ersten Kratzer vom scharfen Korallengestein. Ich habe aber hier den Freitag ausgelassen, weil ich meine Leser und Freunde nicht weiter mit Beanstandungen, Klagen und Krankheiten langweilen möchte.

Frank schien es am Sonnabend besser zu gehen. Wir stiegen nach 9.00 Uhr in das beliebteste öffentliche Verkehrsmittel, genannt Angkot. Der Angkot ist ein Minibus auf hohem Fahrgestell. Die Tür ist immer offen. Man muss hineinklettern. Der Raum ist niedrig und gibt Platz für sechs bis acht Personen. Er hält dort, wo man gerade ein oder aussteigen möchte. Der Fahrer lässt solange einsteigen, bis keiner mehr hineinpasst. Für diese Unbequemlichkeiten zahlt man aber für die Strecke bis Labuan nur 15 000 Rupiah, ungefähr 1 Euro. Nach dem Einstieg übten wir unser erstes Begrüßungswort auf Indonesisch: "Selamat pagi", "Guten Morgen" und "Hati, hati!" "Achtung!" zur Freude der Einheimischen.

Als wir nach ungefähr 45 Minuten im Zentrum der Stadt angekommen waren, hielt der Fahrer vor einem Schild, auf dem "Klinik" zu lesen war. Das war aber nur eine nicht gerade gut aussehende Arztpraxis. Wir verzichteten auf die Nachuntersuchung.

Vor einem Supermarkt fragten wir junge Leute, wo wir eine Tour zum Krakatau buchen könnten. Fast alle wussten es nicht bzw. verstanden kein Englisch. Aber mit einer jungen, netten Frau verstanden wir uns sofort und sie meinte: "Ich führe Sie am besten gleich zur Polizei-Station. Dort wissen sie sicherlich Bescheid." Die Polizeistation lag gleich auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Die Polizisten, freundlich und neugierig, fragten, woher wir kämen. Sie wollten erst einmal Fotos mit uns machen. Danach telefonierten sie eine Weile, bis uns einer sagte, wir müssten nach Pantai Carita fahren. Dort würde ein Hotel diese Touren anbieten. Die netten Polizisten öffneten ihren Dienstwagen, ließen uns einsteigen, um uns nach Pantai Carita zu bringen. Ich wollte vorher aber noch eine Armbanduhr kaufen, weil ich an meiner guten Uhr in dem engen Zimmer im Hotel an einer Kante das Glas zerschlagen hatte.

Die Polizisten hielten vor einem kleinen Laden voller Uhren. Ich kaufte schnell eine billige für umgerechnet 7 Euro. Der Preis machte sich später immer wieder bemerkbar, denn die Uhr blieb regelmäßig stehen.

Als wir vor dem Hotel "Rakata" ankamen, lehnten die Polizisten kategorisch das Trinkgeld ab. Sicherlich wollten sie nicht  als korrupt gelten. Frank war gegenüber dem Anbieter misstrausch. Wir verabschiedeten uns und zogen weiter, immer die Uferstraße entlang in Richtung unseres Hotels. "Jalan, jalan" - "Spazieren gehen". Plötzlich ruft Frank: "Schaue mal, liegt dort ein Mensch?" Und so war es. Am Straßenrand lag ein Mädchen, vielleicht 20 Jahre alt, völlig nackt wie tot, dünn, abgemagert und scheinbar leblos. Aber sie atmete und schlief am Rande des dichten und lauten Straßenverkehrs.

Gleich wollten wir beim Wachpersonal vor einer Hotelanlage um Hilfe bitten. Sie meinten jedoch, man könne nichts machen. Das Mädchen sei geistig nicht in Ordnung und würde sich immer wieder die Kleider vom Leibe reißen. In dem Moment gesellte sich ein Motorrad-Fahrer zu uns und berichtete, dass er für das Tourismus-Büro in Pantei Carita arbeitete und auch Motorboot-Fahrten zum Krakatau anbiete. Er zeigte uns seine Visitenkarte. Wir handelten einen guten Preis aus und vereinbarten die Tour gleich für den kommenden Sonntag um 8.00 Uhr, Abfahrt vom Hotel.

Zufrieden tranken wir den Rest vom Eistee aus und stiegen wieder in einen Angkot. "Hati, hati!"

La police - nos aides à Labuan

Le samedi, 11 Février, nous avons voulu aller à Labuan, une ville située à 20 kilomètres au sud de notre hôtel, pour savoir comment nous pourrions aller à Krakatau.

Le vendredi avant nous devions encore nous occuper de nos propres problèmesl. Frank avait souffert d'une bronchite grave pendant le vol en partance vers Java. Dans un hôpital près de notre hôtel à Jakarta, il a été traité avant. Maintenant, il voulait chercher suivi dans  une clinique à Labuan. Moi, j' avais fait une tentative à courir sur la plage étroite de l'hôtel dans la mer pour nager. Comme on pouvait voir sur une photo de la dernière contribution, le fond de l'océan est plein de roche de corail poreux jusqu' aux rives. Par conséquent, je suis  glissé bientôt avec un pied dans un trou, je suis tombé et avait les premières rayures de roche de corail pointu. Mais j' ai omis ici le vendredi parce que je ne voulais pas vous ennuyer, mes chers lecteurs et lectrices, avec les plaintes et les maladies.

Frank semblait mieux le samedi. Àprès 9.00 h nous sommes allésdans le transport public le plus populaire, appelé angkot vers Labuan. L' angkot est un minibus à un châssis haut. La porte est toujours ouverte. Il faut monter à l'intérieur. L'espace est faible et peut accueillir six à huit personnes. Il arrête là, où vous voulez entrer ou débaruer. Normalement il est bondé de gens.  Pour cet inconvénient, mais vous ne payez que 15 000 Roupies, environ 1 Euro pour la route à Labuan. Après avoir entré, nous pratiquons notre premier mot de salutation en indonésien: « Selamat pagi », « Bonjour » et « Hati Hati », « Attention! » pour le plus grand plaisir de la population locale.

Quand nous sommes arrivés au centre de la ville après environ 45 minutes, le conducteur  arrêtait devant un signe oú était écrit « clinique ». Mais ce fut seulement un cabinet médical inhospitalier. Nous avons transmis le suivi.

Devant un supermarché, nous avons demandé aux jeunes où l'on pouvait réserver une visite guidée à Krakatau. Presque tous ou ne comprenaient pas ou ne parlaient pas anglais. Mais avec une jeune, belle femme, nous nous avions compris tout de suite et elle nous a dit: « Je vais vous guider au mieux au poste de police, où ils savent certainement à ce sujet . »

Le poste de police n' était pas loin mais directement du côté opposé de la rue. Les policiers, amical et curieux, ont demandé  d' où nous venions. Ils voulaient d'abord faire des photos avec nous. Après cela, Ils téléphonaient un certain temps pour enfin nous dire que nous aurions à aller àPantai Carita. Là, un hôtel offrirait ces visites. Les gentils policiers ouvraient la voiture, laissant-nous prendre place pour nous amener à Pantai Carita. Mais je voulais avant  acheter une montre parce que j'avais cassé la verre de ma bonne montre dans la petite chambre de l'hôtel.

Les policiers se sont arrêtés devant une petite boutique pleine de montres. J'ai acheté une pas cher rapidement pour l'équivalent de 7 Euros. Le prix se devrait faire plus tard toujours visible, parce que l'horloge est arrêtée à intervalles réguliers.

Quand nous sommes arrivés à l'hôtel « Rakata, » la police a refusé catégoriquement le payement. Certes, ils ne seraient pas considérés comme corrompus. Frank n' était pas convaincu de l'offre. Nous avons dit au revoir et passés toujours la route côtière vers notre hôtel. "Jalan, jalan" - "marcher". Soudain appelle Frank: « Regarde-là, il y a un être humain? » Et ce fut ainsi. Au bord de route se trouvait une fille couchée, peut-être 20 ans, complètement nu comme morte, maigre, émaciée et apparemment sans vie. Mais elle avait respiré et dormi sur le bord du trafic dense et bruyante.

Toute suite nous voulions demander de l'aide aux agents de sécurité en face d'un complexe d'hôtel. Cependant, ils ont dit qu'ils ne pouvaient rien faire. La jeune fille était mentalement mal et chaque fois à nouveau elle déchirerait les vêtements de son corps. A ce moment, un motocycliste nous a rejoint et a indiqué qu'il travaillait pour l'Office de Tourisme à Pantei Carita et offrant également des promenades en bateau à Krakatau. Il nous a montré sa carte de visite. Nous avons négocié un bon prix et accepté la visite de même pour le dimanche prochain à 8.00h, départ de l'hôtel.

Satisfait, nous avons bu le reste du thé glacé et sommes revenus sur un angkot. "Hati Hati!"

Die Polizei - unser Helfer in Labuan
Die Polizei - unser Helfer in Labuan
Die Polizei - unser Helfer in Labuan
Die Polizei - unser Helfer in Labuan
Die Polizei - unser Helfer in Labuan
Die Polizei - unser Helfer in Labuan
Die Polizei - unser Helfer in Labuan

Veröffentlicht in Java und flores

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 04/04/2017 22:09

Guten Abend Joachim,
so ein ähnliches Zimmer hatten wir auch einmal aber es war nur für eine Nacht, da unser Zimmer noch belegt war. Gab es da auch ein Bad und eine Toilette? Oder musstet Ihr Euch im Pool frisch machen? Ja, es ist einfach zu lästern, wenn man nicht selbst betroffen ist. Lach!
Die Polizisten haben eine schöne Uniform und sie sehen recht freundlich aus. Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, einem Polizisten Trinkgeld zu geben, das kann auch ins Auge gehen. Ich habe immer mit Naturalien wie Kaffee oder ähnliches meinen Dank abgegolten. Meist auch erst später, damit es nicht als Bestechung aussieht. So macht eben jeder seine Erfahrungen!
Nun kommen aber sicher bald die Highlights Eurer Reise, hoffe ich doch.
Liebe Grüße,
Katharina

anais 04/05/2017 10:34

Guten Morgen Katharina,
ja, Bad und Toilette geb es auch. Aber der Waschtisch war viel zu klein, selbst für eine Person, denn man konnte kaum etwas hinstellen. Die Highlights kommen demnächst, aber immer dosiert, auf sechs Wochen verteilt.
LG Joachim

BG 04/04/2017 19:26

Hallo Joachim,
da bekommt der Begriff/Spruch, " Dein Freund und Helfer " wieder ein Sternchen.

Das Wohn-Klo mit Belüftungs-Areal sieht interessant aus. Bei der Klimaanlage konnte man ja sicher die Fenster und Türen geschlossen halten. ( *Ironie aus* )

Gruß
BG

anais 04/05/2017 10:37

Hallo BG,
die Klimaanlage war in Ordnung, auch die Entlüftung. Fenster mussten geschlossen bleiben, wenn es draußen an die 30 Grad Temperatur waren. Die Polizisten waren eigentlich überall freundlich und hilfsbereit. Obb das bei uns auch immer so ist?
Gruß
Joachim

Nell 04/04/2017 16:34

Oh! comme je suis désolée de tous ces petits drames que vous avez eu durant les premiers jours, mon cher Joachim. Heureusement que Franck a pu être soigné et vous également d'après ce que j'ai compris. Pour la jeune femme c'est vraiment étrange de trouver cela dans la rue avec tout ce passage. Personne a l'air de s'en préoccuper... Le coucher de soleil est magnifique. espérons que votre suite de voyage sera plus distrayant pour vous deux. Gros bisous et très agréable fin d'après-midi

Archi 04/04/2017 12:16

Hallo Joachim

Abends ist es allerdings reichlich laut. Wie kann man denn da schlafen ?

Der Polizist in den roten Schläppchen ist ja witzig. Schnell laufen muss der Herr sicher nicht :-)
Die Straße mit der Mauer finde ich sehr gut. Wenn dort jemand in den Geschäften einbricht kann er nicht mit dem Auto einfach abfahren.
Zum Luxuszimmer enthalte ich mich lieber ;-)

liebe Grüße Uli

anais 04/05/2017 10:44

Hallo Uli,
wir hatten das Zimmer in der fünften Etage. Über uns lag die Panorama-Etage mit Festräumen. In einer Nach am Wochenende wurde dort oben bis 02.00 Uhr mit Hackenschuhen auf dem gefliesten Fußboden gelaufen und Stühle gerückt. Ich glaube, die Polizisten müssen dort selten schnell laufen. Die roten Schläppchen habe ich noch gar nicht bemerkt. Ich muss nochmal hinschauen. Die Gebäude hinter der langen Mauer sollten ein Hotel sein, wie man uns sagte.
LG Joachim