Im Atelier für Seidenmalerei

Veröffentlicht auf von anais

Im Atelier für Seidenmalerei

Am 23. Februar begannen unsere Tage der Erkundungen in Yogyakarta, der Großstadt im Herzen Javas mit 1,6 Millionen Einwohnern.. Wir wohnten im Phoenix-Hotel. Dieses wohl schönste Hotel in der Stadt ist ein älteres Haus und steht unter Denkmalschutz. Am Nachmittag nach unserer Ankunft hatten wir einen geführten Rundgang. Eine Angestellte zeigte uns Speiseräume, Innenhöfe und Zimmer. Auf Korridoren, an Treppenaufgängen und in Sälen bewunderten wir wertvolle antike geschnitzte Möbel, große chinesische Vasen und vieles mehr. Ich nahm mir vor, am Ende unseres Aufenthaltes sehenswerte Details vom Interieur dieses schönen Hotels zu fotografieren.

Zu Beginn unseres ersten Frühstücks tranken wir zuerst einen gesunden Ingwersaft, um danach am reichhaltigen Büffet unsere Speisen auszuwählen. An den ersten Tagen in neuen Orten galt es jedesmal, die beabsichtigten Exkursionen möglichst preiswert zu finden. Und so fuhren wir gleich zum Tourismus-Center in der Jalan Malioboro, einer Straße voller Geschäfte.Wir wollten eine Tagestour zum Borobudur-Tempel und eine weitere Tagestour zu den Tempeln von Prambanang buchen. Die Angebote schienen uns dort zu teuer. Wir liefen weiter auf Suche nach dem im Reiseführer verzeichneten Auto- und Tourenservice. Unterwegs sprach uns ein junger Mann an und stellte sich mit seinem Namen Anto vor. Er könnte uns solche Fahrten anbieten. Wir sollten ihn zu seinem Büro begleiten. Anto führte uns nach einem kurzen Weg vorbei an den vielen Passanten eine Treppe hinauf. Wir kamen in eine Galerie mit feinster Seidenmalerei. Anto ließ Jasmin-Tee servieren. Wir handelten mit ihm zwei Tagestouren zu je 500 000 Rupiah aus. Wir ließen uns Zeit und bewunderten die Malereien. Ein zweiter Künstler stellte sich ein, Tanto, der uns erzählte, dass er in Berlin an der Schule für Graphik und Design in der Hardenbergstraße mit einem staatlichen Stipendium studiert hatte. Tanto zeigte uns seine Bilder. Eines davon gefiel uns ganz besonders. Ich meinte: "Das ist Surrealismus. Das Bild stellte einen spindeldürren, alten Mann dar, der aus einer Schale mit Weihrauch Prophezeiungen liest. Wir verliebten uns beide in das Bild. Frank trat aber großzügig zurück und überließ mir das Bild. Ich sollte es wegen des Flash nicht fotografieren.

Weil das Gemälde 2, 5 Millionen Rupien kostete - diesn Preis war es allemal wert - fuhren wir mit Tanto zu einem Geldautomaten. Das Bild nahm er vorher ab, faltete es zusammen und gab es mir. Wir haben uns später noch einmal mit ihm getroffen. Weil wir Hunger bekamen, gingen wir in einen Supermarkt und ließen uns Nasi Goreng mit Hähnchenkeulen und Cola servieren.

Frank hatte eine 90-Minuten-Massage entdeckt für 190 000 Rupiah. Wir ließen uns kräftig durchmassieren, Frank von Anita, ich von Hanna. Danach kauften wir uns zum Essen ein, um das Abendbrot auf dem Zimmer einzunehmen. Wir gingen frühzeitig schlafen, denn die Fahrt zum Borobudur-Tempel sollte schon am kommenden Morgen um 3.00 Uhr losgehen...

 

Dans le studio pour la peinture sur soie

Le 23 Février, nos jours d'exploration ont commencé à Yogyakarta, la ville au coeur de Java, avec 1,6 million d' habitants. Nous avons séjourné au Phoenix Hôtel. Ce plus bel hôtel de la ville est une ancienne maison et un bâtiment classé. L'après-midi de notre arrivée, nous avons eu une visite guidée. Une employée nous a montré les salles à manger, des patios et des chambres. Dans les couloirs, les cages d'escaliers et les salles que nous admirions des précieux meubles anciens sculptés, grands vases chinois étaient exposés et bien plus encore. Je me suis décidé pour prendre des photos de l'intérieur du bel hôtel.à la fin de notre séjour.

Au début de notre premier petit déjeuner nous avons bu un jus de gingembre sain pour sélectionner ensuite notre nourriture au buffet. Comme à chaque fois que nous avons utilisé le premier jour pour réserver nos excursions aussi bon marché que possible. Et donc nous sommes allés directement au Centre deTourisme à Jalan Malioboro, une rue pleine de magasins et commerce. Nous voulions réserver une excursion d'une journée au temple Borobudur et une autre excursion d'une journée aux temples de Prambanang. Les prix nous semblaient trop cher. Nous avons continué à courir à la recherche des "Services Auto- et Tournées" recommendeés dans le guide. Sur le chemin, tout d'un coup un jeune homme nous a demandé d'où nous venions se présentant avec son nom Anto. Il pourrait nous offrir de tels voyages. Nous devions l'accompagner dans son bureau. Anto a pris un court chemin.Nous avons monté un escalier pour arriver dans une galerie avec la plus belle peinture sur soie. Anto nous a fait servir le thé au jasmin. Nous avons négocié avec lui pour deux excursions d'une journée, chaque à 500 000 roupies. Nous avons pris le temps admirant les peintures.Un deuxième artiste est apparu. Tanto, qui nous a dit qu'il avait étudié à Berlin à l'École pour le graphisme et le design dans la rue Hardenbergstraße avec une subvention du gouvernement. Tanto nous a montré ses œuvres. L'un d'eux nous avons aimé en particulier. J' ai dit: «C'est le surréalisme!  L'image représentait un vieil homme maigre lisant des prophéties sur un bol  d'encens. Nous aimons tous les deux cet image, mais Frank a renoncé généreusement et m'a donné l'image. Je ne devrais pas le photographier à cause du flash.

Parce que le tableau, a coûté 2,5 millions de roupies - un prix qui me semblait correct - nous sommes allés avec Tanto à un ATM. Puis il m'a donné le tableau. Nous nous sommes sentis notre estomac. C' était pourquoi nous sommes allés à un supermarché où nous déjeunions nasi goreng avec les cuisses de poulet.

Frank avait découvert un massage de 90 minutes pour 190 000 roupies. Nous avions deux bons massages et des avertis masseuses, Frank Anita, moi Hanna. Après que nous avons acheté un repas pour souper dans notre salle. Nous sommes allés tôt pour dormir, car la visite au temple Borobudur étaient prévue poür demain matin à 3h00 ...

Im Atelier für Seidenmalerei
Im Atelier für Seidenmalerei

Veröffentlicht in Java und flores

Kommentiere diesen Post

Archi 04/29/2017 10:42

Hallo Joachim

Wir haben als Kinder mit weißer Kerze auf Papier gemalt, danach kam Wasserfarbe drüber, in den Farben, die einem gefielen. Es könnte das gleiche Prinzip sein. Natürlich aber in Kunstform, mit vielen Details, nicht so kindermäßig.

lg Uli

anais 04/29/2017 19:00

Hallo Uli,
das kann wohl so sein. Die freien Stellen werden dann gefärbt.
LG Joachim

virjaja 04/28/2017 13:41

c'est joli ces peintures sur soie! il fait rever cet hotel, si l'intérieur est aussi beau... bisous Joachim. cathy

anais 04/29/2017 07:56

Bonjour Cathy,
la peinture sur soie est très belle, c' est pourquoi je l'ai acheté une peinture. Je vais montrer plus de photos de l'hôtel.
Bon week-end!
Bisous.
Joachim

Nell 04/27/2017 13:35

Bonjour Joachim, une très intéressante démonstration et de très belles œuvres. Votre ami, Frank, a l'air d'être très à l'écoute de l'artiste. Un hôtel, a en voir votre photo, qui doit être bien luxueux. Très agréable journée pour vous et gros bisous

anais 04/29/2017 08:08

Bonjour Nell,
Au début, nous avons été très surpris quand nous sommes arrivés à ce studio, parce que nous avions quelque chose de pas prévu. Mais nous avons examiné les travaux avec interêt. Frank et moi avons écouté les explications avec attention.
Bisous.
Joachim.

Archi 04/27/2017 11:32

Hi Joachim

Das Hotel sieht sehr einladend aus. Die Balkone finde ich besonders reizend. Sie sehen urgemütlich aus.

Das Video hat mich natürlich am meisten begeistert.
Der Künstler hat gut erklärt, wie er diese hübschen Bilder herstellt. Eine ganze Menge Arbeit und Zeit haben sie gekostet.
Ich könnte mich für kein Lieblingsbild entscheiden. Sie sind alle einmalig.

liebe Grüße Uli

anais 04/29/2017 08:11

Hallo Uli,
auf dem Video erklärt Anto, wie sie bei dieser Seidenmalerei mit Wachs arbeiten, glaube ich, um Stellen frei zu halten. Das ist wohl so ähnlich wie bei der Batik. Ganz so richtig habe ich es nicht verstanden.
LG Joachim

Marina 04/27/2017 10:26

Hallo Joachim,

das sieht ganz nach einem willkommenen "mondänen" Abstecher nach den staubigen Reisetagen in der Vulkanlandschaft aus. :-)) So ein Kulturtag im Urlaub mit einem Besuch von Ateliers ist ganz nach meinem Geschmack. Der Künstler scheint sein Handwerk und die Bildgestaltung perfekt zu beherrschen.
Schön, daß Sie darüber geschrieben haben.
Viele Grüße und alles Gute wünscht Ihnen Marina.

anais 04/29/2017 08:14

Hallo Marina,
in Yogyakarta verliefen unser Besuche anders. Wir waren hier durch Zufall bei der Seidenmalerei. Später haben wir eine Batik-Werkstatt besucht und natürlich die berühmten Tempelanlagen. Die Künstler sind wirkliche Meister.
Gruß
Joachim