Mit dem Hochseeboot zum Krakatau

Veröffentlicht auf von anais

Mit dem Hochseeboot zum Krakatau

Am 12. Februar ließen wir uns früh um 5.00 Uhr wecken. Kurz nach 6.00 Uhr frühstückten wir nur kurz Die Kellner waren noch mit dem Anrichten des Büffets beschäftigt. Pünktlich um 8.00 Uhr holte uns unser Guide Ateng mit Fahrer ab zur Tour durch die Sunda-Straße zu den Krakatau-Inseln. Wir fuhren nach Pantai Carita (Pantai = Strand). Wasser und Mittagessen in Assietten sowie Baby-Bananen machten den Proviant aus. Wir stiegen in ein Hochsee-Boot mit zwei Yamaha-Motoren. Der Einstieg erfolgte vom Kaiufer aus über die Bootsspitze. Für mich war das nicht gerade leicht.

Ateng meinte, das Wetter wäre günstig. Während der Fahrt wurden wir ordentlich durchgerüttelt. Besonders unangenehm war es, wenn das Boot mit Wucht auf das Wasser klatschte.

Die Überfahrt dauerte etwas mehr als 1 1/2 Stunden. Wir legten an am Anak-Krakatau (Anak = Kind), an dem noch mit Dschungel bewachsenen, grünen Teil. Der Guide führte uns über steinige Pfade durch Dickicht an einer Seitenwand des Vulkans hinauf. Oben angekommen, erwies sich das als ein Berg vor dem Vulkan. Der Kraterkegel selbst ist für Laien nicht zu besteigen. weil er voll mit  dunkelbraunem, scharfem Lavageröll bedeckt ist ist und üerall raucht. Oben eröffnete sich uns ein unbeschreiblich schönes Panorama über mehrere Inseln. Administrativ gehört die Inselgruppe zu Sumatra. Ateng, sehr nett, immer rücksichtsvoll und hilfsbereit, erklärte uns viel über den Vulkanismus Den Rückweg nahmen wir steilab durch schwarze Lava-Asche.

Wieder unten am Strand angekommen, war ich dermaßen erhitzt und durchschwitzt, so dass wir beide, Frank und ich erst einmal für 10 Minuten ins glasklare Wasser liefen, bevor wir dann den Lunch einnehmen wollten. Was gab es zu essen? Nasi Goreng (Nasi = Reis, Goreng = gebraten) mit etwas Hühnerfleisch und Baby-Bananen.

Plötzlich ruft uns unser Guide aus der Nähe: "Kommt her! Hier ist der Waran!" Und wirklich. Ein kleiner Waran läuft mit hervorschnellender Zunge zu uns und zu den Rangern. Zwei jung verheiratete Argentinier sind dabei und geben dem Waran Bananen zu fressen. Er mag wohl Bananen. Meine Gedanken: Wird er der einzige seiner Art hier sein? Wovon ernährt es sich, denn Dreiviertel des Anak-Krakatau sind mit steiniger Lava bedeckt? Wird er vielleicht gefüttert? Was passiert mit ihm, wenn der Vukan wieder ausbricht? Der Anak soll das alle ein biszwei Jahre tun. Anschließend umkreisen wir den Vulkan vom Wasser aus.r An allen anderen Seiten ist er ohne Vegetation.

Wir fragten uns: Welche gewaltigen Naturkräfte unserer Mutter Erde schlummern hier zur Zeit?

Dann hielten wir an einer ruhigen Stelle im Meer, um zu schnorcheln. Lange hielten wir es allerdings nicht aus. wir waren von dem Aufstieg viel zu erschöpft.

Und ich muss abschließend gestehen, dass ich so begeistert von der Fahr tüber das Meer war, dass ich schließlich den Akku vom Fotoapparat leer gemacht hatte. Frank machte weiter Aufnahmen mit seinem Camcorder. Ich hoffe, dass ich hier noch nachträglich Bilder, z.B. vom Waran, reinsetzen kann. Später war ich aufmerksamer, denn das sollte mir nicht noch einmal passieren.

Krakatau - der Vulkan, der die Welt veränderte.

Am 27. August 1883 brach der Vulkan mit einer solchen Gewalt aus, dass er 18 Kubikkilometer Eruptionsgestein und Asche bis zu 80 km hoch in die Atmosphäre schleuderte. Die Explosion war noch im 3000 km entfernten Perth, Australien, zu hören. Der Himmel über weite Teile der Erde verdunkelt sich. In der folge kam es zu einem Tsunami, der noch die afrikanische Ostküste erreichte. Als das Magma herausgeschleuder wurde, entstand ein Vakuum, und der Krakatau brach in sich zusammen.

Die Explosion, deren Sprengkraft 10 000 bis 100 000 Hiroshima-Bomben entsprach kostete mehr als 36 000 Menschen das Leben. Die Insel Rakata Besar verschwand im Meer. Neue Inseln sind wieder entstanden, darunter auch der Anak-Krakatau. Er zählt mit zu den aktivsten Vulkanen der Erde.

Avec le bateau en haute mer pour Krakatau

Le 12 Février, nous nous réveillons à 5h00 du matin. Peu après 06h00, nous prenions le petit déjeuner. Les serveurs étaient encore occupés avec la préparation du buffet. À 8h00 sans tarder notre guide Ateng est venu nous chercher avec le chauffeur pour la tournée à travers le détroit de Sunda aux îles Krakatau. Nous sommes allés à Pantai Carita (Pantai = plage). L'eau,  le déjeuner  et les bananes bébé représentaient les fournitures. Nous sommes entrés dans un bateau de haute mer avec deux moteurs Yamaha.

Ateng a dit que le temps serait favorable. Pendant le voyage, nous avons été très secoués surtout quand le bateau tapa sur la force de l'eau.

Le voyage a duré un peu plus de 1 1/2 heure. Nous avons fait escale lau bord du volcan Anak Krakatau- (Anak = enfant), à une jungle encore envahies par une partie verte. Le guide nous a emmenés sur des chemins rocailleux sur une paroi latérale du volcan. Une fois au sommet, cela a prouvé comme une montagne en face du volcan. Le cône du cratère lui-même n' est pas propre à grimper pour les amateurs parce qu'il est entièrement recouvert de lave brun foncé qui fume partout. En haut nous a donné un panorama indescriptiblement magnifique sur plusieurs îles. Administrativement, l'archipel appartient à Sumatra. Ateng, très agréable, toujours prévenant et serviable, nous a raconté beaucoup sur l'activité volcanique .  Le chemin du retour nous l'avons pris par beaucoup de cendres de lave noire.

Retournés au bas de la plage, j'étais tellement chauffé, donc nous avons tous deux Frank et moi couru une fois pendant 10 minutes dans le cristal eau cristal claire avant que nous voulions prendre le déjeuner. Qu'y avait-il à manger? Nasi goreng ( nasi = riz, goreng = frit) avec des bananes bébé et un peu de la viande de poulet.

Tout à coup, notre guide nous appelle à proximité, « Venez! Voici le dragon! » Et vraiment. Un petit lézard (waran) est en cours avec sa langue en saillie pour nous et aux gardes forestiers. Deux jeunes Argentins donnaient des bananes à manger au lézard. Mes pensées: Est-ce qu'il est le seul de son genre ici? Dont il se nourrit, car les trois quarts du Anak Krakatau sont couverts de lave rocheuse? Est-ce qu'il peut-être nourri? Qu'est-ce qu' il lui arrive quand le Volcan éclate à nouveau? Le Anak le doit faire tout un à deux ans.

Ensuite, nous contournons le volcan sur l'eau pour voir tous les autres côtés. Il n'y a pas de végétation.

Nous nous sommes demandé: Quelles forces naturelles puissantes de la Mère Terre dorment ici?

Ensuite, nous nous sommes arrêtés à un endroit calme dans la mer pour snorkling.

Et je dois admettre enfin que j'ai été tellement impressionné par la conduite sur la mer que j'avais finalement fait la batterie de l'appareil vide. Frank a continué à prendre des photos avec son caméscope. J'espère que je puisse poser encore plus d'images ici, par exemple, le varan. Plus tard, je suis attentif, parce que cela ne devrait plus arriver à moi.

Krakatau - le volcan qui a changé le monde.

Le 27 Août 1883, l'éruption du volcan avait une telle force qu'il projetait 18 kilomètres cubes de roche et de cendres jusqu'à 80 km de haut dans l'atmosphère. L'explosion pourrait être entendu encore à Perth, Australie dans les 3000 km de distance. Le ciel sur une grande partie de la terre noircit. Dans la suite il y a eu un tsunami, qui a encore atteint la côte d'Afrique orientale. Quand le magma était lancé, s'avait créé un vacuum et le Krakatau est écrasé au sol.

L'explosion, la force explosive correspondait à 10 000 à 100 000 bombes d'Hiroshima, a  coûté plus de 36.000 morts. L'île de Rakata Besar a disparu dans la mer. De nouvelles îles ont surgi à nouveau, y compris le Anak-Krakatau. Il prend rang parmi les volcans les plus actifs de la terre.

Mit dem Hochseeboot zum Krakatau
Mit dem Hochseeboot zum Krakatau
Mit dem Hochseeboot zum Krakatau
Mit dem Hochseeboot zum Krakatau
Mit dem Hochseeboot zum Krakatau
Mit dem Hochseeboot zum Krakatau

Veröffentlicht in Java und flores

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 04/06/2017 22:10

Guten Abend Joachim,
da wurdet Ihr ja schon auf der Hinfahrt kräftig durchgeschüttelt und irgendwann kam dann auch die Rückfahrt. Aber die herrliche Aussicht hat Euch sicher entschädigt und mit der Zeit gewöhnt man sich daran. Wasser ist eben hart, nicht umsonst brettern manche Schnellboote über das Wasser.
Sehr schöne Aufnahmen präsentierst Du uns hier. Bei so einer Ansicht kommt man schon ins schwärmen und macht sehr viele Aufnahmen von dem atemberaubenden Anblick.
Vielen Dank auch für Deine kleine Geschichtskunde, die für mich sehr interessant war.
Das Video hätte etwas länger sein können aber vermutlich bekommen wir noch einiges zu sehen. Vielen Dank Dir und Frank, dass Du uns daran teilhaben lässt.
Liebe Grüße,
Katharina

anais 04/07/2017 16:29

Hallo Katharina,
ich freue mich, dass Dir das kleine Abenteuer gefallen hat. Mit dem Video hatte ich aufgehört, als die Kamera zum ersten Mal anzeigte, dass der Akku leer wird.
LG Joachim

Nell 04/06/2017 20:37

Mais vous êtes tous les deux des aventuriers, Joachim. Deux Indiana Jones!!!! Ce devait être vraiment magnifique d'aller voir le volcan, mais assez chaud, heureusement qu'il y avait la mer pour vous refroidir la plante des pieds. Belles secousses sur le bateau mais ça valait vraiment le coup!!! Belle soirée et gros bisous à vous deux.

anais 04/07/2017 16:41

Merci pour le gentil commentaire, ma chère Nell. Il est vrai que nous aimons voyager pour découvrir des mondes lointains et vivre même des petites aventures.
Bisous!
Joachim

Archi 04/06/2017 20:09

Guten Abend Joachim

Was für wundervolle Bilder.
Ich hatte vorhin schon gelesen und freue mich nun noch auf das Video.

Das Boot scheint ganz schön flott zu sein.
Über eine Stunde Fahrt damit macht sicher nicht nur Spaß, aber die Aufnahmen von diesem Vulkan sind ' der Hammer', sagt man wohl so.
Ich würde übermächtig sagen. Du verstehst sicher wie ich das meine. Wer hat schon diese berauschende Ansicht einer solchen Naturrevolution.
Das Warane Bananen fressen wusste ich noch gar nicht. Es ist wohl auch nicht ungefährlich sie zu füttern, oder ?

Ich möchte mich bedanken, dass ich an Eure Erlebnisse teilhaben kann,
und freue mich über deine weiteren Berichte.

Liebe Abendgrüße für dich und natürlich auch meinen Dank an Frank.
Videos machen sehr viel Arbeit.

Uli

anais 04/07/2017 16:34

Hallo Uli,
vielen Dank für die lieben Grüße an uns Beide. Die Warane sind eigentlich Fleischfresser, wenn sie eine solche Beute finden. Ich weiß wirklich nicht, wovon sich dieser Waran dort ernährt. Das Waldstück ist nicht groß. Alles andere ist mit Lava bedeckt. Er wird wohl die Bananen nicht verschmähen, weil er Hunger hat.