Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng

Veröffentlicht auf von anais

Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng

Am 15. März 2017 begann am frühen Vormittag unsere zweitägige Reise nach Ruteng, in das Innere des westlichen Teils der Insel Flores. Ruteng ist die Hauptstadt des Distriktes Manggarai. Sie liegt in 1000 Metern Höhe in einer weiten Ebene und zeichnet sich durch ein mildes Klima aus. Die Stadt hat ungefähr 20 000 Einwohner. Sehenswert sind dort die traditionellen Häuser, deren Dächer im Inneren mit einem Gerüst aus Holz wie ein Spinnennetz gestützt sind.

Frank und Goordii fuhren mit Scootern die lange Strecke auf der Trans-Flores-Straße. Die Hinfahrt sollte über 4 Stunden dauern. Für mich hatte Julianes Reisebüro ein Auto bereitgestellt. So hatte ich es bequemer und nicht so anstrengend wie auf einem Scooter.

Nach zwei Stunden machten wir die erste Pause zur Mittagszeit. Mein Chauffeur aß  in einem einfachen Restaurant an der Straße Ikan Goreng (gebratenen Fsch) mit Reis. Wir tranken nur Kaffee. Während der langen Fahrt gab es viel zu sehen. Die Straße wand sich in Kurven ins Gebirge hinauf. Auch auf Flores ist Linksverkehr. Danach lagen an beiden Seiten ausgedehnte Reisfelder in einer Hochebene, die von Bergen und Hügeln unterbrochen war. Dörfer und Siedlungen machten die Landschaft bunt und lebendig.

Nach weiteren zwei Stunden gelangten wir an die Stelle, wo man über einen schmalen Pfad einen Hügel hinaufsteigen konnte, um von oben auf die Spiderfields (Spinnenfelder) schauen zu können. Wir bezahlten wieder einen kleinen Eintritt. Unser Freund Goordii, der in Ruteng zu Hause ist, führte uns hinauf. Er erklärte uns die Anordnung der Felder in Form von Spinnennetzen eine traditionelle Form, die wir später auch im Inneren der traditionellen Häuser sehen konnten. Die Bauern helfen sich gegenseitig bei der Arbeit. Maschinen kommen auf diesen Feldern nicht in Einsatz. Es wird weniger mit Geld bezahlt als mit Produkten getauscht. Der eine gibt zum Beispiel Reis und bekommt dafür Huhn.

Dieser Blick auf die Spinnennetzfelder und dazu Goordiis Erklärungen haben mir sehr gefallen. Danach fuhren wir durch Ruteng zum Mittagessen in einem einfachen Restaurant und dann  zum katholischen Hotel Wisma St. Maria. Wir hatten dort zwei kleine Einzelzimmer für je 200 000 Rupiah ( ca. 16 Euro) mit kleinem Frühstück  für eine Nacht gebucht. Wir stellten unser Gepäck ab und setzten die Fahrt alle gemeinsam im Auto fort zu einem Binnensee, der zwar sehr schön gelegen war aber tückisch sein sollte. Gerüchte rankten sich um ihn. Schwimmer sollen nicht wieder zurück gekommen sein. Angeblich soll der See ein besonderes magnetisches Feld haben. Wir schauten nur von oben auf ihn herab. Auf der Rückfahrt saß am Straßenrand ein hübsches graues Äffchen. Nachdem wir angehalten hatten und zu ihm hingingen, verschwand es im Dickicht. Mit etwas Mühe ist es auf dem Bild links neben dem langen Baumstamm über dem unteren Gebüsch zu erkennen.

Nun kam für Goordii die große Stunde. Er hatte uns zu seiner Familie nach Hause eingeladen. In dem sehr einfachen Haus wurden wir mit Herzlichkeit empfangen. Wir tranken selbst hergestellten Hauskaffee und aßen köstlich aromatisch und süß schmeckende Pisang (Bananen) aus dem eigenen Garten.

Abends setzte starker Regen ein. Wir hatten Mühe, ein Restaurant zu finden, um zu Abend zu essen. Mie Goreng (gebratene Nudeln) mit Spiegelei. Der Kellner muss uns nicht richtig verstanden haben, denn er brachte uns das Essen dreimal ....

Les champs de riz de toile d'araignée avant Ruteng

Le 15 Mars 2017 tôt le matin, notre voyage de deux jours a commencé à Ruteng, à l'intérieur de la partie ouest de l'île de Flores. Ruteng est la capitale du district de Manggarai. La ville est située à 1000 mètres d'altitude dans une vaste plaine et se caractérise par un climat doux. La ville compte environ 20 000 habitants. Intéressant sont là les maisons traditionnelles dont les toits sont pris en charge dans un cadre en bois comme une toile d'araignée.

Frank et Goordii ont pris scooters pour aller sur la rue Trans-Flores. Le voyage devrait prendre environ 4 heures. Pour moi, l' agent de voyage Juliane avait fourni une voiture. Donc, je l'avais plus pratique et pas aussi intense que sur un scooter.

Au bout de deux heures, nous avons fait la première pause à l'heure du déjeuner. Mon chauffeur était en train de manger Ikan goreng ( poisson frit) avec du riz dans un restaurant simple sur la route. Nous avons bu du café seulement. Pendant le long trajet en voiture il y avait beaucoup à voir. La route serpentait dans les montagnes en courbes. Sur Flores la circulation est à gauche. Après j' ai vu des champs de riz dans un plateau qui a été interrompue par des montagnes et des collines. Des villages et cabanes ont fait le paysage coloré et animé.

Après deux heures, nous sommes arrivés à l'endroit où l'on pouvait monter une colline sur un étroit sentier à regarder en haut sur les champs d'araignée (spiderfields). Nous avons payé une petite entrée. Notre ami Goordii qui est en Ruteng à la maison, nous a conduit au sommet. Il a expliqué l'ordre des champs sous forme de toiles d'araignées, une forme traditionnelle que nous pourrions voir plus tard à l'intérieur des maisons traditionnelles. Les agriculteurs entraident au travail. Des machines ne sont pas utilisées dans ces domaines. Il est payé moins d'argent que remplacés par des produits. L'un donne du riz, par exemple, et est récompensé par le poulet.

Ce point de vue des champs de toile d'araignée et les explications faites par Goordiis je les ai vraiment aimé.

Ensuite, nous avons traversé Ruteng pour déjeuner dans un restaurant simple. Ensuite, nous sommes allés à l'hôtel catholique Wisma Santa Maria. nous avions commandé deux chambres simples pour 200 000 roupies (environ 16 euros) avec un petit déjeuner pour une nuit. Nous avons mis nos bagages et continué le voyage tous ensemble dans la voiture à un lac, ce qui était très bien situé dans les montagnes. Des rumeurs enroulaient autour de lui. Des nageurs ne devraient probablement pas être retournés. Comme on dit, le lac devrait avoir un champ énergétique spécial. Nous avons regardé sur lui d'en haut.

Au cours du voyage de retour était assis au bord du chemin un joli singe gris. Après que nous avions arrêté et allaient, il a disparu dans les fourrés. Avec un peu d'effort il peut être vu dans l'image à gauche du long tronc d'arbre au-dessus des buissons inférieurs.

Ensuite était venu le grand moment pour Goordii. Il nous avait invité à sa maison familiale. Dans la maison très simple, nous avons été accueillis avec chaleur. Nous avons bu le café fait à la maison et nous avons mangé les délicieuses Pisang bien aromatiques et sucrées (bananes) du jardin.

Le soir il a commencé à pleuvoir. Nous avons eu du mal à trouver un restaurant pour dîner. Mie goreng (nouilles frites) avec un oeuf frit sur le plat. Le serveur ne nous avait pas bien compris, parce qu'il nous a apporté trois fois la nourriture ....

Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng
Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng
Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng
Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng
Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng
Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng
Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng
Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng
Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng
Die Spinnennetz-Reisfelder vor Ruteng

Veröffentlicht in Java und flores

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 06/24/2017 23:22

Hallo Joachim,
danke für den interessanten Bericht, die ansprechenden Bilder und das tolle Video. Die Landschaft dürfte in Wirklichkeit noch sehr viel schöner wirken als auf den Bildern und im Video. Alles ist so wunderbar grün, so weit das Auge reicht.
Die beiden Äffchen sind aber wohl doch neugierig gewesen, sonst hätten sie sich versteckt. So haben sie Euch im Schutz der Bäume beobachtet.
Ein wunderschönes Wochenende wünschen wir Dir!
Liebe Grüße,
Katharina

anais 06/27/2017 08:22

Guten Morgen Katharina,
es war auf Flores überall sehr schön. ich könnte dort auch gut leben. Ein Äffchen hatte am Straßenrand gesessen. Dort hätte ich es gerne fotografiert . Aber so zutraulich sind sie nicht. Wahrscheinlich plündern sie auch die Obstbäume der Leute.
LG Joachim

Nell 06/24/2017 18:33

J'ai fait des recherches pour ce que je viens de vous parler. Il faut chercher dans mes archives de 2015. L'article s'appelle "Le lac de Montady". Vous trouverez quelques explications sur le lieu. Gros bisous, Joachim.

Nell 06/24/2017 18:22

Magnifique l'irrigation de ces champs, Joachim. Dans le département voisin (L'hérault) il y a ce genre de sphère immense. On aperçoit ceci sur la hauteur. Si cela vous intéresse j'ai une ou deux photos dans mon blog. Le petit singe je l'ai vu, sa longue queue surtout. Encore une belle aventure. Gros bisous et délicieux dimanche

anais 06/27/2017 08:18

Bonjour Nell,
la longue queue du singe, je l'ai aussi vu dans la photo. Ils étaient des animaux très jolis. Merci pour le lien vers votre article. Je l'ai déjà regardé avec intérêt.
Bisous.
Joachim

Archi 06/24/2017 17:43

Guten Abend Joachim

Ich nutze meinen 'Nichtrichtiggrünsichtbarkeitsvorteil' und sehe 2 der süßen Äffchen ;-)
Ein Tierchen ist noch ziemlich weit rechts.

Die Reisfelder sind traumhaft angeordnet. Ich habe mal versucht herauszufinden, warum sie in der Art angelegt wurden, leider nichts gefunden. Weißt du etwas Genaueres dazu, wurde vielleicht eine Spinne verehrt ?

Habt Ihr alle drei Gerichte aufgefuttert, also war das zweimal drei ? *gg*

Ein schönes Wochenende,
der Abend ist gerettet.

liebe Grüße Uli

anais 06/27/2017 08:12

Guten Morgen Uli,
das zweite Äffchen rechts habe ich gar nicht gesehen. Wahrscheinlich schon dort nicht vor Ort. Du hst einen guten Blick. Ob bei der Anordnung der Reisfelder mythische Gründe eine Rolle gespielt haben, weiß ich nicht. Ich glaube eher nicht. Sonst wäre darüber geschrieben worden. Frank wollte nur ein Gericht essen. So geht es mir. Lach.
LG Joachim