Tigridia vanhouttei

Veröffentlicht auf von anais

Tigridia vanhouttei

In diesem Sommer blüht zum ersten Mal eine wenig bekannte Tigridia im Garten. Es ist Tigridia vanhouttei, eine Wildart. Ich habe mir vor 4 Jahren Samen von dieser Pflanze besorgt. Ende Februar hatte ich die Samen in ein sterilisiertes Erdgemisch aus Sand, Lehm und Perlit gesät. Entsprechend der Anleitung habe ich das Gefäß vier Wochen lang im Kühlschrank bei ca. 5 Grad Celsius aufbewahrt, um den Samen die notwendige kühle Ruhezeit für die sichere Keimung zu geben. Das gelingt zwar nicht immer, aber in diesem Fall hatte ich Erfolg. Von den 10 Samen sind damals sechs gekeimt. Die Keimlinge habe ich nach vier Wochen in sandige Humuserde umgesetzt. Danach begann die schwierigste Zeit. Die jungen Pflanzen sollten bereits im ersten Jahr ihres Wachstums genügend starke, kleine Zwiebeln entwickeln, um diese im Topf und im Keller überwintern zu können. Das hat geklappt. Die Zwiebeln wurden von Jahr zu Jahr kräftiger. Eine von ihnen hat in diesem Jahr die Blühfäigkeit erreicht.

Tigridia vanhouttei ist sicherlich kein auffälliger Blickfang. Für mich aber ist sie sehr wertvoll, weil sie als schwierig zu haltende Art meine Mühe belohnt hat. Die Blüte ist schwer zu fotografieren, weil sie braun und im Inneren dunkel ist. Als Vergleich habe ich Fotos von der Pfauenlilie dazu gestellt.

Tigridia vanhouttei ist beheimatet in Mexiko.Die Pflanze kommt im Gebirge in Höhen zwischen 2250-2850 Meter über dem Meeresspiegel vor. Sie wächst am besten in kiesigen, felsigen Böden. Die Blüten verbreiten einen unverwechselbaren Hefe-, Pilzgeruch, mit dem Insekten als Bestäuber angelockt werden. In den Blüten meiner Pflanze fand ich häufig große Fliegen.

Tigridia ist eine Gattung aus der Familie der Iridiaceae von etwa 30 Arten, die hauptsächlich in Mexiko und Guatemala vorkommen Bei Wikipedia ist sogar von über 50 Arten die Rede, deren Vorkommen sich bis ins Andengebiet Südamerikas erstreckt.Die Pflanzen entwickeln teils außergewöhnlich schöne, teils sehr eigenwillig gefärbte, kurzlebigen Blumen. Die Wurzeln bilden sich unter einer länglichen. hellbraunen Zwiebel aus. Die langen, schmalen Blätter sind mehrfach gefaltet Die bekannteste Art ist Tigridia Pavonia, die Pfauenlilie, als Gartenblume. Ihre Blüten sind 10-15 cm breit in den Farben rot, orange, gelb oder weiß und in der Mitte gepunktet.

Tigridia vanhouttei

Cet été, pour la première fois, une Tigridia peu connu fleurit dans mon jardin. C'est Tigridia vanhouttei, une espèce sauvage. Il y a 4 ans, j'ai obtenu les graines de cette plante. À la fin de février, j'ai semé les graines dans un mélange de terre stérilisé de sable, d'argile et de perlite. Selon les instructions, j'ai gardé le récipient pendant quatre semaines au réfrigérateur à environ 5 degrés Celsius pour donner à la semence le temps de repos nécessaire pour une germination sûre. Ce n'est pas toujours de succès, mais dans ce cas, j'ai réussi. Sur les 10 graines, six ont germé. Après quatre semaines, j'ai mis les petites plantes dans l'humus sablonneux. Ensuite, le moment le plus difficile a commencé. Au cours de la première année de leur croissance, les jeunes plantes devraient développer suffisamment de bulbes solides et puissants pour les hiverner dans le pot et dans la cave. Cela a fonctionné. Les bulbes sont devenus plus forts d'année en année. L'un d'eux a atteint sa floraison cette année.

Tigridia vanhoutte n'est certainement pas un eye-catcher. Pour moi, cependant, la plante est très précieuse, car elle a récompensé mes efforts comme espèce difficile à garder. La fleur est difficile à photographier car elle est brune et sombre à l'intérieur. À titre de comparaison, j'ai posé des photos de la Tigridia pavonia.

Tigridia vanhouttei est originaire du Mexique. La plante pousse dans les montagnes à des altitudes entre 2250-2850 mètres au-dessus du niveau de la mer. Elle se développe mieux dans le terrain grisé et rocheux. Les fleurs répandent une odeur de levure et de champignons, avec laquelle les insectes sont attirés comme pollinisateurs. Dans les fleurs de ma plante, j'ai souvent trouvé de grandes mouches.

La Tigridia est un genre de la famille des Iridiaceae d'environ 30 espèces, principalement au Mexique et au Guatemala. Wikipedia rapport de plus de 50 espèces dont propagation s'étend jusqu' à la région andine de l'Amérique du Sud. Les plantes se développent des fleurs en partie exceptionnellement belles, en partie  des fleurs en couleur non conventionnelle et de courte durée. Les racines se forment sous une bulbe brun clair. Les feuilles longues et étroites sont pliées plusieurs fois. L'espèce la plus célèbre est Tigridia Pavonia, comme une fleur de jardin. Leurs fleurs sont de 10 à 15 cm de large dans les couleurs rouge, orange, jaune ou blanc et pointillées au milieu.

Tigridia vanhouttei
Tigridia vanhouttei
Tigridia vanhouttei
Tigridia vanhouttei
Tigridia vanhouttei
Tigridia vanhouttei

Veröffentlicht in Gartenbau

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

BG 08/31/2017 19:32

Die Tricks zum Vermehren und Überwintern von Pflanzen finde ich spannend.
Manchmal glaube ich man benötigt nicht nur ein Gewächshaus sondern auch beheiztes Gewächshaus im Keller sowie einen Kühlschrank mit regelbarer Temperatur.
Was aber auch Spannend ist, sind die Sachen, die man auf dem Foto so zusätzlich findet.
Hier eine Schwebfliege, nebenan eine Schmeißfliege und dann noch eine Schlupfwespe.
Die Bilder sind mal wieder einmalig gut.

BG

anais 09/01/2017 08:06

Guten Morgen BG,
das ist hier auch der spannendste Kommentar. Würde ich solche Vermehrung im großen Stil machen, brauchte ich wirklich einen zusätzlichen Kühlschrank. Im Keller gehen die Heizungsrohre lang. Da ist sowieso nicht kalt. Wie genau Du die Bilder angeschaut hast, freut mich. Ich habe auf die Insekten vorher gar nicht geachtet. vielen Dank.
Gruß Joachim

Archi 08/31/2017 13:48

Hi Joachim

Meinen Glückwunsch zu deinem Erfolg.
Du hast dir sehr viel Mühe gemacht, und deine Belohnung ist eine wunderschöne Lilie.
Das braune Blütchen kann man zwar nicht so richtig erkennen, aber man erahnt die Zartheit, wenn man die anderen Pflänzchen sieht.

liebe Grüße Uli

anais 08/31/2017 14:51

Hallo Uli,
vielen Dank für den Glückwunsch zum Erfolg. Jetzt kommt es darauf an, dass die Zwiebeln auch für die nächsten Jahre erhalten bleiben.
LG Joachim

Katharina vom Tanneneck 08/30/2017 20:45

Hallo Joachim,
da wurde Deine Mühe ja richtig gut belohnt. Das gibt Auftrieb und Ehrgeiz, weitere Versuche zu wagen. Ich freue mich für Dich und kann Deine Freude nachempfinden.
Heute hatten wir noch einmal einen sommerlichen Tag, den wir genossen haben.
Liebe Grüße,
Katharina

anais 08/31/2017 14:54

Hallo Katharina,
ich hoffe, dass sich die Zwiebeln vegetativ vermehren, und es dadurch mehr werden. Sie müssen wieder in Sand überwintert werden. Vielen Dank für Deine netten Worte. Hier kommt jetzt gerade der Regen.
LG Joachim

Nell 08/30/2017 19:37

Bonsoir Joachim, quelle belle originalité et que de soins apportés à ces fleurs. Elles vous ont rendu le bienfait que vous leur avait donné en fleurissant de si belle manière. La couleur unie à l'extérieur et en petits points écarlate de l'intérieur est saisissant. Magnifique!!!! Bravo à vous. Gros bisous et délicieuse soirée

anais 08/31/2017 15:03

Bonjour Nell,
la petite Tigridia brune n'est pas une beauté, mais elle est très rare.
Les autres dans les couleurs vives semblent beaucoup plus attrayants, bien sûr. Par conséquent, les bulbes sont commercialisées comme fleurs de jardin. Merci pour vos gentils mots.
Gros bisous!
Joachim

Marina 08/30/2017 17:41

Hallo Joachim,

herzlichen Glückwunsch zu diesem gärtnerischen Erfolg. Schon allein der Name ist Programm :-)), klingt anspruchsvoll und nach einer Rarität.

Viele Grüße aus dem hochsommerlichen Sachsen sendet Ihnen Marina.

anais 08/31/2017 14:56

Hallo Marina,
diese botanischen Namen haben ja meistens den Namen eines Botanikers mit drin. Vielleicht hat ein van Houtten sie entdeckt.
Danke für den Kommentar.
Beste Grüße
Joachim