Erfolg für Bürgerinitiative

Veröffentlicht auf von anais

Erfolg für Bürgerinitiative

Die Lychener und ihre Gäste können jetzt erst einmal weiter den Zenssee entlang wandern und an der öffentlichen Badestelle ins erfrischende Wasser springen. Der im Jahre 2008  unterzeichnete Vertrag zwischen der Stadt und dem Privatinverstor der ehemaligen Heilstätten  in Hohenlychen  war an dem entscheidenden Punkt einer Kaufoption für das Gelände der Badestelle an Bedingungen gebunden, die nach juristischer Prüfung bis zum 31. Dezember 2016 vom Investor nicht erfüllt wurden. Noch im Juni dieses Jahres stellte die CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung einen Antrag, den 2008 abgeschlossenen Vertrag so zu ändern, dass das Ufergelände verkauft werden könnte. Mit ihrer Mehrheit und Unterstützung von Abgeordneten der Linken gelang es, diesen Beschluss durchzusetzen. Daraufhin riefen beherzte Lychener eine Bürgerinitiative für die Offenhaltung des Zensweges mit Badestelle ins Leben. Sie dazu http://www.anais2317.com/2017/03/zenswanderweg-soll-offen-bleiben.html

Auf der letzten Stadtverordnetensitzung am 16. 10. 2017 verkündete die Bürgermeisterin Frau Karola Gundlach, dass der Vertrag von 2008 per 31. Dezember 20016 hinfällig geworden war. Eine nachträgliche Änderung wäre rechtswidrig.

Somit ist die angestrebte Privatisierung des Geländes erst einmal vom Tisch. Bleibt abzuwarten, ob sich der Investor und die CDU--Abgeordneten etwas Neues einfallen lassen.

Was mich im Nachhinein sehr verwundert ist, dass linke Abgeordnete das Privatisierungsvorhaben von öffentlichem Gelände und kommunalem Eigentum in einem Waldgebiet mit Seeufer unterstützt hatten. Sollten sie sich nicht vielmehr aus marxistischer Überzeugung vehement für den Schutz von Volkseigentum in dieser Gesellschaft einsetzen?

Succès pour l'initiative citoyenne

Les habitants de Lychen et leurs invités peuvent maintenant promener le long du lac Zenssee et sauter dans l'eau rafraîchissante de la plage publique, sans avoir à s'inquiéter que le sentier sera fermé. L'accord signé entre la ville et l' investisseur privé de l'ancien sanatorium de Hohenlychen en 2008 était lié au point décisif d'une option d'achat de la plage à des conditions qui n'étaient pas remplies par l'investisseur jusqu'au 31 décembre 2016. Encore en Juin de cette année, le groupe de la CDU au conseil municipal a présenté une demande visant à modifier le contrat conclu en 2008 pour que la plage pourrait être vendue. Avec la majorité du groupe chrétien-démocrate et le soutien des députés de gauche, cette demande a été acceptée. Juste après ça, les Lycheniens ont lancé une initiative citoyenne pour garder le sentier et la plage pour le public. Voyez http://www.anais2317.com/2017/03/zenswanderweg-soll-offen-bleiben.html

Lors de la dernière réunion du conseil municipal le 16 10. 2017, le maire Mme Karola Gundlach a déclaré, que le traité de 2008 était devenue nulle au 31 Décembre 20016.  Une modification ultérieure serait illégale.

Ainsi, la privatisation souhaitée du terrain est hors de la table. Il reste à voir si l'investisseur et les députés de la CDU proposent quelque chose de nouveau.

Ce qui est très surprenant pour moi c'est le fait que les députés de gauche avaient soutenu le projet de privatisation des biens publics et des biens municipaux dans une zone boisée avec un lac. Ne devraient-ils pas défendre férocement la protection des biens publics dans cette société?

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Archi 10/24/2017 10:13

Guten Morgen Joachim

Kein mir bekannter Politiker setzt sich schutzmäßig für sein Land und Landesleute ein.
Positives versuchen die Bürger selber zu erreichen, durch Petitionen, Demos u.ä.

Es ist gut, dass Eure Bürger etwas erreicht haben. Man darf nicht alles privatisieren, schon gar nichts naturgebundenes.

lg Uli

anais 10/25/2017 02:53

Guten Morgen Uli,
ich stimme Dir in den meisten Fällen zu. Auf kommunaler Ebene werden sich Bürgervereinigungen wie z. B. "Schön hier - für Lychen" durchsetzen als moderne Gremien für die Verteidigung der Interessen der Bürger.
LG Joachim

Marina 10/24/2017 08:41

Guten Morgen Joachim,
der Tag beginnt mit einem tiefgründigem Thema. So tiefgründig, wie der Zenssee in der Eiszeit entstand.
Ich wünsche Ihnen einen sonnigen warmen Herbsttag.
Viele Grüße Marina

anais 10/25/2017 02:37

Vielen Dank Marina. Ich wünsche Ihnen ebenfalls schöne Herbsttage.
Beste Grüße
Joachim

Katharina vom Tanneneck 10/23/2017 22:01

Hallo Joachim,
eigentlich sollten sich ALLE Volksvertreter für den Erhalt des Volkseigentums einsetzen. Aber da immer wieder Geld benötigt wird, verkaufen sie immer mehr Volkseigentum. Da nehmen sich auch die Linken nichts. Momentan wollen die GRÜNEN die Telekom verkaufen, das spült wieder ein paar Milliarden in die leeren Kassen.
Schön, dass wenigstens Lychen noch nicht alles verschleudert hat. So können die Bürger ihr Volkseigentum noch nutzen.
Liebe Grüße,
Katharina

anais 10/25/2017 02:48

Guten Morgen Katharina,
die Bezeichnung Volksvertreter passt für Abgeordnete der Alt-Parteien nach meiner Meinung nicht mehr. Die CDU/CSU-Abgeorneten hier in Lychen vertreten die Interessen des Unternehmertums und sind deshalb immer für Privatisierungen. Das Gemeinwohl spielt bei ihnen keine Rolle. Bei den SPD-Abgeordneten spielen die Interessen der Bürger schon eine Rolle. Am besten sind heute freie Wählervereinigungen auf kommunaler Ebene wie bei uns "Schön hier - für Lychen",. Sie achten auf den Schutz des Gemeingutes.
LG Joachim

Nell 10/23/2017 17:48

Tu as parfaitement raison, Joachim. Heureusement pour vous que tout est bien qui fini bien car cela aurait été dommage de ne pas pouvoir profiter, en toute liberté, de ce magnifique endroit. Joli le toutou. Gros bisous et délicieuse soirée