Pawpaw

Veröffentlicht auf von anais

Pawpaw

In diesem Frühjahr hat es endlich geklappt. Die Pawpaw, auch indianerbanane genannt, hatte wieder mit hübschen schokoladenbraunen Glocken geblüht und zum ersten Mal Früchte angesetzt, die später nicht abfielen. Im Laufe des Sommers sind sie zu ordentlicher Größe herangewachsen und hatten die Form von kleinen Mangos angenommen. Ende Oktober sollten sie reif werden zum Pflücken.

Aber der letzte Sturm hat sie schon etwas früher abgeschlagen. So habe ich meine fünf Pawpaws ein paar Tage auf einem Teller liegen lassen und sie beobachtet, bis sie etwas gelb und ein bischen weich wurden. Gestern war es dann soweit. Ich habe die erste Frucht aufgeschnitten und sah das saftige, gelbe Fruchtfleisch in dem große schwarze Kerne lagen. Das erinnerte mich an die Annona, eine Frucht, die es manchmal in exquisiten Kauhäusern wie dem KADEWE in Berlin gibt. Sie hat auch solche großen, schwarzen Samen. Ich nahm einen kleinen Löffel und schälte das Fruchtleisch heraus. Es schmeckte süß mit einem herrlichen Aroma. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Dann kam meine Gartenfreundin zu Besuch. Ich gab ihr die zweite, reife Frucht zum Kosten. Sie fand den gleichen Geschmack heraus wie ich: eine Mischung von Ananas, Mango und Maracuja.

Jetzt befinden sich noch zwei weitere größere Früchte im Kühlschrank für meine Freunde Jutta und Uwe, denen ich sie am Sonnabend zum Probbieren gebe. Ich bin gespannt, was sie zu den Pawpaws sagen werden.

Die Dreilappige Papau (Asimina triloba), Indianerbanane, ist eine in Nordamerika heimische Pflanzenart aus der Gattung der Papau (Asimina) in der Familie der Annonengewächse (Annonaceae).

Im Englischen wird diese Art, wie auch die ganze Gattung, „Pawpaw“ genannt. Die Früchte sind essbar, Sie gelten aber auch in ihrem Heimatland noch immer eher als Wildobst oder „rare fruit“. Bei uns wird der Fruchtbaum durch Gärtnereien oft unter dem Namen "Indianerbanane" verkauft. Das Gewächs ist voll winterhart.

Ein empfehlenswerter, exotischer Fruchtbaum für die Hobbby-Gärtner. Er wächst allerdings langsam und sollte deshalb schon ziemlich groß gekauft werden.

Pawpaw

Ce printemps, il a finalement fonctionné. La Pawpaw, banane indienne appelée aussi, avait fleuri avec de jolies cloches brun chocolat et pour la première fois les petits fruits ne sont pas tombé, Au cours de l'été, ils ont atteint une taille décente et ont pris la forme de petites mangues. À la fin d'octobre, ils devraient être mûrs pour la cueillette.

Mais la dernière tempête les a laissés tomber un peu plus tôt. J'ai donc placé mes cinq Pawpaws sur une assiette pendant quelques jours et les ai regardés jusqu'à ce qu'ils deviennent jaunes et un peu mous. Hier est venu le moment passionnant. J'ai coupé le premier fruit et j'ai vu la pulpe juteuse et des gros grains noirs. Cela me rappelait l'Annona, un fruit qui est vendu parfois dans d'exquises grands magasins comme le KADEWE à Berlin. Il a aussi de grandes graines noires. J'ai pris une petite cuillère et j'ai mangé le fruit. Il a goûté doux avec une saveur magnifique. J'étais très heureux à ce sujet. Puis mon amie de jardin est venu rendre visite. Je lui ai donné le deuxième fruit mûr à déguster. Elle a trouvé le même goût que moi: un mélange d'ananas, de mangue et de maracuja.

Maintenant, il y a deux autres fruits plus gros dans le réfrigérateur pour mes amis Jutta et Uwe, que je leur donne samedi pour essayer. Je suis curieux de savoir ce qu'ils vont dire aux Pawpaws.

 Asimina triloba, la banane indienne, est originaire d' Amérique du Nord appartenante au genre de pawpaws (Asimina) dans la famille des annonaceous (Annonaceae).

En anglais, ce genre s'appelle "Pawpaw". Les fruits sont comestibles, mais dans leur pays d'origine, ils sont encore considérés comme des fruits sauvages ou des «fruits rares». Chez nous l'arbre fruitier est souvent vendu en horticulture sous le nom "Indianerbanane" (Banane des indiens). La plante est entièrement hivernale.

Un arbre fruitier exotique recommandé pour les jardiniers passionnés. Cependant, il pousse lentement et devrait donc être acheté assez grand.

Pawpaw
Pawpaw
Pawpaw
Pawpaw

Veröffentlicht in Gartenbau

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 10/12/2017 20:39

Guten Abend Joachim,
und wieder stellst Du uns eine interessante Pflanze beziehungsweise Frucht vor. Ich kannte sie bisher nicht, werde aber mal nach ihr Ausschau halten. Gerade weil sie winterhart ist, wäre es eine Pflanze für uns. Die Früchte sollten herrlich schmecken, so wie Du es beschrieben hast. Vielen Dank!
Liebe Grüße,
Katharina

anais 10/13/2017 08:44

Guten Morgen Katharina,
als junger aum muss der Pawpaw im Winter etwas mit Stroh geschützt werden. Er wächst sehr langsam. Ich habe ihn schon seit 8 Jahren.
LG Joachim

Nell 10/12/2017 11:03

Bonjour Joachim,
c'est vrai que l'extérieur ressemble à une mangue( que j'aime beaucoup) L'intérieur est particulier et je n'en avais jamais vu, comme je n'ai jamais vu ce genre d'arbrisseau dans nos jardineries. C'est vraiment génial d'avoir réussi à avoir ces jolis fruits. Douce journée et gros bisous.

anais 10/13/2017 08:58

Merci pour le bon commentaire, chère Nell. J'ai acheté cet arbre sur internet d'une pépinière. J'espère que l'année prochaine, il portera de nouveau ses fruits.
Bonne journée et gros bisous!
Joachim

Archi 10/12/2017 10:42

Guten Morgen Joachim

Das Bäumchen kannte ich noch gar nicht, und die Annona musste ich ebenso erst ergooglen.
Dein Früchtchen sieht sehr appetittlich aus, und nach Eurer Geschmackserkenntnis muss sie besonders lecker sein.

Ich wünsche noch einen schönen Donnerstag
lg Uli

anais 10/13/2017 09:01

Guten Morgen Uli,
ich hoffe, dass das Bäumchen auch im nächsten Jahr wieder diese leckeren Früchte trägt.
Ich wünsche Euch einen schönen Freitag
LG Joachim