Frohe Weihnachten - Joyeux Noël

Veröffentlicht auf von anais

 Frohe Weihnachten - Joyeux Noël

Ich wünsche allen meinen Freunden, Verwandten und Besuchern meines Blogs ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest. Als virtuelles Weihnachtsgeschenk habe ich für alle eine kleine Geschichte aufgeschrieben:

 

                                        Weihnacht zu Zweit

Mark erlebt wie jeden Tag den Trubel der großen Stadt. Heute scheinen ihm Hast und Eile besonders heftig zu sein, denn es ist Weihnachtszeit. Die Menschen strömen hin zu Passagen, Kaufhäusern und Märkten. Sie drängen sich in Autobusse, Bahnen, durch Tunnel auf Straßen und Plätze. Sie haben Ruhe , Warten und Gelassenheit vergessen.

Müde und abgespannt von seiner Arbeit bei fremden Leuten in fremden Häusern fühlt er sich wie so oft allein in dieser quicklebendigen Welt. Ein bischen freut er sich auf sein Zuhause. Er hat sich gut in seiner kleinen Wohnung mit großem Balkon eingerichtet. Ein breites Sofa bietet Bequemlichkeit, TV, Player und PC sind auf dem neuesten Stand, alles vom Feinsten, denn, wie er selbst von sich weiß, hat er einen guten Geschmack. Seinen vom Trubel ablenkenden, ruhigen Gedanken kann er nicht weiter nachhängen, denn er muss acht geben nicht mit hastig eilenden Passanten zusammenzuprallen oder von großen Kartons gestoßen zu werden. Beinahe wäre es passiert. Mark springt beiseite und sucht sich abseits einen ruhigen Platz. Er setzt sich auf die Bank aus Stein und betrachtet das Treiben mit Abstand. Wohin werden die vielen Leute eilen? Wer wartet auf sie zu Hause? Wird in der Stube schon der Weihnachtbaum geschmückt sein? Gibt es Gänsebraten oder Karpfen? Sicherlich gehen die Leute am Heiligen Abend in die Kirche, und anschließend, um 6 Uhr nachmittags findet die Bescherung statt. Mark erinnert sich an die Weihnachtsfeste, als er noch ein heranwachsender junger Mann war. Er hatte ein gutes Zuhause. Dort war Weihnachten etwas ganz Besonderes. In aller Heimlichkeit wurden die Vorbereitungen getroffen bis der Augenblick kam, als er bei leuchtendem Kerzenlicht seine Geschenke auspacken durfte. Schön was es, denn er fühlte, dass er geliebt wurde.

Sein Blick auf die Lichterketten über dem Platz fiel zurück auf Passanten und Verkehr. Weiter, sagte er zu sich selbst. Du willst noch Getränke kaufen, eine Dose Kartoffelsalat, Würstchen und Eier. Kartoffelsalat mit Würstchen -- das hat es immer gegeben nach der Bescherung am Heiligen Abend. So soll es auch dieses Mal wieder sein. Mark kauft mit Überlegung ein. Er geht nicht in den Supermarkt, um viel für billig zu bekommen. Er geht in Bio-Märkte, wo er sich naturbelassene und fair gehandelte Lebensmittel einkaufen kann. Keine Nestle-Schokolade mit Kakao aus Afrika von Plantagen, auf denen Kinder ausgebeutet werden sondern mit Kakao aus Kooperativen in Mittelamerika.

Nachdem er dieses kleine Geschäft erledigt hat, läuft er zu Fuß nach Hause zu dem großen Block, in dem er wohnt. Der Weg führt ihn durch den weiten Park vorbei an den Hügeln, auf denen sich Kinder in dicken Mänteln und warmen Mützen im ersten Schnee tummeln. Sie sausen auf ihren Schlitten den Hang hinab, kippen um, stehen lachend wieder auf und ziehen den Hang wieder hinauf. Mark bleibt stehen und schaut dem fröhlichen Treiben zu. Auf einem Mal sieht er, wie ein kleiner weißer Hund aus dem trockenen Gebüsch herauskriecht und langsam, immer wieder zögernd, auf ihn zukommt. Mark schaut sich das kleine Geschöpf an. Gut sieht er nicht aus, der Hund. Das dichte, aber zottige Fell verdeckt den mageren Körper. Das Tier scheint einsam und verlassen zu sein, ohne Herrchen oder Frauchen, allein gelassen im Park. Mark holt ein Würstchen aus dem Einkaufsbeutel und reicht es vorsichtig dem Kleinen hin. Schnell beißt dieser hinein, zieht ihm die Wurst aus der Hand, setzt sich in den kalten Schnee und frisst. Mark schaut ihm zu. Schließlich nimmt er seine Tasche wieder auf und will gehen. Der kleine weiße Hund aber läuft schnell auf ihn zu als hätte er Angst, seinen Fütterer zu verlieren. Mit großen schwarzen Augen schaut er zu ihm hinauf. Mark sieht, wie die dunklen Augen Erwartung unf Hoffnung ausdrücken. Kurz entschlossen flüstert er schnell: "Komm mit!" Der Hund folgt ihm zum Haus, klettert hinter ihm die Treppen hinauf. Mark lässt ihn durch die Tür. Er sucht eine Schale, füllt sie mit Wasser und stellt sie neben das Sofa. Dann nimmt er eine Decke, breitet sie vor der Wasserschale auf dem Boden aus und lässt den kleinen Gast Platz nehmen. Mark packt den Weihnachteinkauf aus und beginnt zu planen - nicht für sich sondern für seinen Gast. Eine Leine wird er am Vormittag des Heiligen Abends kaufen und gutes Futter als Weihnachtsgeschenk. Er wird seinen neuen Mitbewohner baden und kämmen. Beide werden vor der Bescherung durch den Park spazieren gehen, wo sie sich zum ersten Mal begegnet sind. Und dann wird Weihnachten gefeiert zu Zweit.

 

Je souhaite à toutes mes amies et tous mes amis, parents et visiteurs de mon blog un Joyeux Noël. En tant que cadeau de Noël virtuel, j'ai écrit une petite histoire pour vous:

                                           Noël pour deux

Mark vit l'agitation de la grande ville comme tous les jours. Aujourd'hui, il semble être pressé, parce que c'est Noël. Les gens affluent vers les passages, les grands magasins et les marchés. Ils se pressent dans les bus, les trains, les tunnels dans les rues et les places. Ils ont oublié la paix, l'attente et la sérénité.

Fatigué et épuisé par son travail dans des maisons étranges, il se sent comme souvent seul dans ce monde animé. Un peu, il attend avec impatience sa maison. Il vit bien dans son petit appartement avec un grand balcon. Un large canapé offre du confort, la télévision, le lecteur de musique et le PC sont à jour, tout est parfait, car, comme il le sait, il a bon goût. il ne peut plus suivre  ses pensées distrayantes et calmes, parce qu'il doit faire attention à ne pas entrer en collision avec des passants précipités ou être poussé par de grandes boîtes en carton. C'est presque arrivé. Mark saute de côté et cherche un endroit calme. Il s'assied sur le banc de pierre et regarde l'agitation à distance. Où se précipiteront les nombreuses personnes? Qui les attend à la maison? L'arbre de Noël sera-t-il décoré dans la pièce? Y a t-il de l'oie rôtie ou de la carpe? Certes, les gens vont à l'église la veille de Noël, puis, à six heures de l'après-midi, la livraison de cadeaux aura lieu. Mark se souvient de Noël alors qu'il était encore un jeune adolescent. Il avait eu une bonne maison. Noël était toujours quelque chose de spécial. En secret, les préparatifs ont été faits jusqu'au moment où il a été autorisé à déballer ses cadeaux à la lumière des bougies lumineuses. C'était tellement merveilleux, car il sentait qu'il était aimé.

Sa vue sur les guirlandes au-dessus de la place retombait sur les passants et la circulation. Ensuite, il se dit: Je veux encore acheter des boissons, une boîte de salade de pommes de terre, des saucisses et des œufs. Salade de pommes de terre aux saucisses - c'était toujours le repas du soir la veille de Noël. Mark fait ses achats avec considération. Il ne va pas au supermarché pour obtenir beaucoup pour pas cher. Il se rend sur les marchés biologiques, où il peut acheter de la nourriture naturelle et équitable. Pas de chocolat Nestlé avec du cacao en provenance d'Afrique provenant de plantations où des enfants sont exploités mais avec du cacao provenant de coopératives en Amérique centrale.

Après avoir fait cette petite affaire, il rentre chez lui au grand pâté de maisons où il vit. Le chemin le conduit à travers le vaste parc, au-delà des collines où les enfants, vêtus de manteaux épais et de chapeaux chauds,font de la luge dans la première neige. Ils glissent sur la pente à leurs traîneaux. tombant dans la neige et se levant avec un rire heureux  Mark s'arrête et regarde le spectacle. Tout à coup, il voit un petit chien blanc sortir des arbustes secs et, lentement, avec hésitation, s'en approcher. Mark regarde la petite créature. Il n'a pas l'air bien, le chien. La fourrure dense cache le corps maigre. L'animal semble être seul et abandonné, sans maître ni maîtresse, laissé seul dans le parc. Mark sort une saucisse du sac et la tend soigneusement au petit. Il y mord rapidement tirant la saucisse de la main, s'assied dans la neige froide et mange. Mark le regarde. Finalement, il prend son sac et veut partir. Le petit chien blanc, cependant, se précipite vers lui comme s'il craignait de perdre son protecteur et son alimenteur. Avec de grands yeux noirs, il lève les yeux vers lui. Mark voit que les yeux noirs expriment l'attente et l'espoir. Rapidement il murmure: "Viens!" Le chien le suit à la maison, monte les escaliers derrière lui. Mark le laisse entrer. Il cherche un bol, le remplit d'eau et le place à côté du canapé. Puis il prend une couverture, l'étend devant le bol d'eau et laisse le petit invité s'asseoir. Mark déballe l'achat de Noël et commence à planifier - pas pour lui mais pour son invité. Il achètera une laisse le matin de Noël et de la bonne nourriture comme cadeau pour la fête. Il va le baigner et peigner son nouveau colocataire. Les deux iront faire une promenade autour du parc avant la livraison des cadeaux, où ils se sont rencontrés pour la première fois. Et puis Noël sera célébré pour deux.

 Frohe Weihnachten - Joyeux Noël

Veröffentlicht in Lychener Stammtisch-Geschichten

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Marina 12/24/2017 12:04

Lieber Joachim,

Ich wünsche Ihnen frohe und gesunde Weihnachtsfeiertage.
Weihnachten ist etwas Besonderes, getragen von Emotionen, Wünschen und Hoffnungen.
Ihre Geschichte passt perfekt in diese eilige, stressige und für Manche einsame Zeit. Für die letzteren wünsche ich mir, daß sie wie Marc einen neuen Begleiter finden.

Frohe Weihnachten, Marina

anais 12/26/2017 07:55

Liebe Marina,
vielen Dank für die schönen Weihnachtswünsche. Gestern hatte ich Freunde zum Mittagessen. Es gab Ente mit Rotkohl und Klößen.
Ich wünsche Ihnen geruhsame Tage bis zum Neuen Jahr.
Beste Grüße
Joachim

Katharina vom Tanneneck 12/23/2017 21:40

Lieber Joachim,
eine zauberhafte Geschichte hast Du uns da erzählt und sie passt so gut zu Weihnachten. Wer ganz alleine am Heiligabend ist, der ist im Herzen traurig und sehnt sich nach Gesellschaft. Ich selbst habe es nur einziges mal erlebt und danach nie wieder.
Wir wünschen Dir ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest, das Du sicher in lieber Gesellschaft feiern wirst. Genieße das gute Essen und lass es Dir, Deinen Freunden und natürlich auch Deinen Kätzchen gut gehen.
Mit einer herzlichen Umarmung grüßen Dich,
Katharina & Fred sowie Cäsar und Cleo

anais 12/26/2017 08:01

Liebe Katharina,
Weihnachten und Silvester allein zu verbringen, ist nicht leicht zu ertragen, vor allem, weil man weiß, dass es das Fest der Familie ist.
Ich hatte bisher immer Besuch oder bbin zu Freunden gegangen. Heute bin ich allen für mich. Das macht mir nichts aus, denn ich habe mir eine Arbbeit vorgenommen.
Ich wünsche Euch schöne Tage bis Neujahr!
LG Joachim

Nell 12/23/2017 12:50

Rhooooo!!! Qu cette histoire est douce, belle, tendre en émotion mon cher Joachim. Il vient de faire un heureux et ils seront deux dans cette magnifique nuit de Noël. je vous le souhaite le plus heureux du monde, Joachim, dans la paix, la joie. Belle fin d'année pour vous les les vôtres. Je vous embrasse bien amicalement et encore merci de vos mots sur mon petit conte. A très vite

anais 12/26/2017 08:22

Bonjour, chére Nell,
 je suis particulièrement heureux de ce commentaire. Merci pour les mots d'appréciation. J'ai fêté Noël avec mes amis ici. Le 1er jour de la fête il y avait du canard avec du chou rouge chez moi. Toute de suite je vais lire la partie suivante de votre beau conte.
Gros bisous.
Joachim.

Archi 12/23/2017 09:31

Guten Morgen lieber Joachim
Das ist eine wundervolle Geschichte, die ich voll miterleben kann.
Nun ist der Mark nicht mehr alleine. Das ist ein guter Anfang für das neue Jahr.
Ein schönes Weihnachtsfest wünsche ich dir und deinen Freunden.
lg Uli

anais 12/26/2017 08:07

Vielen Dank, liebe Uli,
Heiligabend war ich beim Stahlkünstler und seiner Mutter. Gestern waren sie zum Mittagessen bei mir. Es gab Ente vom Bauernhof mit Rotkohl und Klößen. Heute sind nur die Katzen hier. Ich werde heute vormittag in der zu renovierenden Wohnung die Spachtelarbeiten schleifen. Nachmittags fahre ich mit dem Rad zum Kaffeetrinken zu Jutta und Uwe. Ich würde mal wieder zu Silvester allein sein. Das ist für mich gar nicht so unangnehm. Mal sehen.
LG Joachim