Perlen der Kammermusik

Veröffentlicht auf von anais

Perlen der Kammermusik

Am Mittwochabend, dem 25. Juli, hatte ich die Gelegenheit, wieder im Gemeindehaus Templin ein besonders eindrucksvolles Konzert zu erleben. Schon Tage zuvor hatte mich die Pianistin Monica Gutmann auf die Anne-Franck-Suite aufmerksam gemacht, die sie dann zu den "Perlen der Kammermusik" gemeinsam mit David Yonan und Ramon Jaffé vortragen hat. Diese Komposition von Leon Gurvitch, geb. 1979, bringt das leidvolle Schicksal der Anne Franck, ihr Verstecktsein und ihre Ängste bis zu ihrer Deportation ins Vernichtungslager der Nazis zum Ausdruck.

Zu Beginn des Konzerts stellte sich Juli Rebecca Adler, Viola, dem Publikum vor. Sie war gerade aus Berlin angereist, um gemeinsam mit David Yonan das Divertimento für Violine und Viola Op. 90, Nr. 3 vom Komponisten Hans Gal (!890 - 1987) zu spielen. Hans Gral, ein vielleicht weniger bekannter Komponist, hatte u. a. durch seine Bücher, Biografien von Komponisten, Aufmerksamkeit erlangt.

Julia Rebecca Adler, Preisträgerin des Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerbs ist ebenfalls eine international renommierte Musikerin mit einem sehr breiten Repertoire, das von klassischen Violakonzerten, den Solosonaten von Mieczylslaw Weinberg,, Endeckungen aus der Feder vergessener Komponisten bis hin zum Tango Astor Piazzollas reicht.

Ramon Jaffé, der für mich unübertroffene Cellist, spielte seine Flamenco-Variationen als eigene Komposition vor und erhielt dafür sehr großen Applaus.

Ich habe nur den größten Teil des ersten Satzes des Divertimento als Video aufnehmen können, weil danach leider meine Kamera versagte. Deshalb habe ich die anderen Videos mit anderen Spielorten von Youtube hier für diesen Beitrag herunter geladen. Das Klaviertrio von Dmitri Schostakovitsch habe ich in der Besetzung mit Monica Gutman. und Ramon Jaffé so wie hier auf unserem Konzert bei Youtube nicht gefunden.

Das Programm "Perlen der Kammermusik":

Hans Gal

Divertimento für Violine und Viola Op. 90, Nr. 3

1. Allegro molto tranquillo

2. Folletti

3. Figurina

4. Burletta

 

Ramon Jaffé

Flamenco-Variationen

 

Leon Gurvitch

Anne-Franck-Suite (2016-17)

Für Cello und Klavier

1. Adagio

2. Andante

3. Allegro espressivo

 

PAUSE

 

Dmitri Schostakovitsch

Klaviertrio Nr. 2, e-moll, op. 76

Andante-moderato

Allegro ma non-troppo

Largo

Allegretto-Allegro

 

 

 

Perlen der Kammermusik
Perlen der Kammermusik
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Archi 07/27/2018 18:15

Guten Abend Joachim

Ramon Jaffé für fast 7 Minuten *hüpf*
Cello ist ein Instrument, dass ganze Geschichten erzählen kann, wenn der richtige User davor sitzt. So ähnlich, wie am Rechner ^^
Herr Ramon Jaffé hat viel CelloLiebe von seinem Vater Don gelernt, und war/ist so genial, dass er vorzeitig auf die Hochschule aufgenommen wurde. 'Flamenco' ist zugegebenermaßen auch keine ruhige Musik, allerdings erwarte ich dieses auch nicht von dem schönen Instrument Cello.

Die anderen Musiker sollten ebenso beachtet werden.
Julia R. Adler David Yonan hatten im Video leider eine schlechte Akkustik :-(
Beide sind Musiker, die sich wunderbar ergänzen.

Die Anne Frank Suite ist sehr trauig, wenn man die Geschichte dahinter gut kennt.

Nun habe ich so lange den schönen Klängen gelauscht und fühle mich ein wenig vom Großstadtlärm befreit.

Alles Liebe für dich
Uli

anais 08/01/2018 09:35

Vielen Dank für den schönen Kommentar, liebe Uli!
LG Joachim