Alexander Gerst "Nachricht an meine Enkelkinder"

Veröffentlicht auf von anais

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu. Was in diesem Jahr geschehen ist, wissen wir. Es ist Vergangenheit. Was im neuen Jahr 2019 geschehen wird, wissen wir noch nicht. Wir können es uns wünschen, erhoffen oder erwarten. Vor allem sollten wir im Sinne unserer Wünsche tätig sein, damit diese sich erfüllen. Vorausschauend sollten wir handeln, nicht nur kurzfristig denken in dem Bewusstsein, dass wir Menschen mit allen Lebewesen auf unserer Erde ein Ganzes bilden. Wir sollten im kommenden Jahr dazu beitragen, dass uns unsere Erde erhalten bleibt mit dem Wissen, dass eine Minderheit unserer Spezie Mensch aus reiner Profitgier unseren blauen Planeten rücksichtslos ausplündert und verunstaltet. Durch unser eigenes bewusstes und maßvolles Konsumverhalten können wir dem etwas entgegensetzen, unsere Welt zum Guten verändern und für zukünftige Generationen erhalten.

Ich habe hier die Videobotschaft des deutschen Kosmonauten Alexander Gerst "Nachricht an meine Enkelkinder" auf meinen Blog geladen, weil er vom All aus die Veränderungen auf der Erdoberfläche sehen und beobachten konnte: Urwälder müssen Ölpalmen-Plantagen weichen, Monokulturen in der Landwirtschaft, Nadelwälder in Europa und in der russischen Taige werden gnadenlos abgeholzt für unersättliche Industrien und Energiegewinnung, riesige Tagebaue und Schürminen werden in die Natur gerissen, Plastikinseln schwimmen auf den Weltmeeren und Industrie- und demografische Ballungsgebiete sind des Nachts lichtüberflutet. Beispiele gibt es noch viel, viel mehr.

Die "Nachricht an meine Enkelkinder" sollte vor allem auch an die Herrschenden in Politik, Wirtschaft und Finanzen gerichtet sein. In den offiziellen Medien hat diese Botschaft allerdings nur wenig Beachtung gefunden.

Veröffentlicht in Kritische Meinungen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 12/29/2018 21:37

Hallo Joachim,
ein sehr guter und interessanter Artikel, den ich auf meinem Blog repostet habe. Danke!
Liebe Grüße von uns allen aus dem Tanneneck.
Katharina

anais 01/02/2019 08:19

Ich freue mich darüber, liebe Katharina, dass Du den Beitrag für Deinen Blog übernommen hast.
LG Joachim

Archi 12/28/2018 17:49

Die Nachricht von Herrn Alexander Gerst ist eine Zeitkapsel für alle Menschen der Welt. Das er die Nachkommen als Enkelkinder bezeichnet ist überaus weise und macht sehr traurig.
Gerade die Menschen, die heute schon ein wenig älter sind wissen, dass man heutzutage die Erde massiv ausbeutet, und damit den Menschen, Tieren und der gesamten Natur jegliche Lebenschance beraubt.
Es scheint so zu sein, dass man die Erde von innen aushöhlt, und wenn nichts mehr da drinnen ist, wäre es nicht wichtig, dass sie zerstört wird. Darum versucht man andere Planeten zu finden, damit Mensch da leben kann.
Ich bin mir fast sicher, dass es nicht darum geht, dass sich ein Mensch dann dort wohlfühlen soll, sondern es nur um den weiteren Raubbau von Naturprodukten geht, damit die unermessliche Gier weiter befriedigt werden kann.
Ein paar wenige Menschen opfern alles und Jeden, um sich die Taschen mit Geld vollzustopfen.
Sie haben eines vergessen. Vor dem obersten Richter sind alle gleich, und im Tod kann man nichts mitnehmen.
Es ist demnach unsinnig alles Martielle zu horten, und nicht wenigstens ein Bischen an andere zu verteilen, die es wirklich nötig haben. Das tut ihnen doch nicht weh.
Es würde schon reichen, wenn man der Anderen Lebensräume nicht zerstören würde.
Das wäre mein Wunsch für das kommende Jahr 2019.

Ich danke dir für deinen Eintrag und das Video dazu.
lg Uli

anais 12/29/2018 07:47

Hallo, liebe Uli,
ich teile voll und ganz Deine Ansichten. Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Ich hoffe, dass viele Menschen diese Botschaft ernst nehmen und Änderungen im Verhalten von Wirtschaft und Politik einfordern.
LG Joachim