Der zweifelhafte Hafenvergleich

Veröffentlicht auf von anais

Der zweifelhafte Hafenvergleich

Am kommenden Montag, dem 10. 12. 2018, werden die abgegebenen Stimmen der Bürgerbefragung zum  Projekt "Großer Stadthafen" in Lychen ausgezählt.  Die Auszählung ist öffentlich. Sie beginnt um 14.00 Uhr im Rathaus. Um 18.30 Uhr findet die Stadtverordnetenversammlung im Alten Kino statt, auf der das Ergebnis bekannt gegeben wird. Bis zum 9. 12. 2018 haben wahlberechtigte Bürger der Stadt noch die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben.

Auf das Ergebnis bin sicherlich nicht nur ich sehr gepannt, zumal in den zurückliegenden Wochen einige Dinge passiert sind, die auf Manipulation der öffentlichen Meinung zu diesem Thema hindeuten. Zum einen wurde das Plakat mit dem Enturf des kleinen Hafens mutillig zerschlitzt. Der helle Streifen in der Mitte lässt das immer noch erkennen. Zum anderen wurde von den Befürwortern des großen Hafenprojekts ein sogenannter Hafenvergleich in der Mitte angebracht. Wer sich nun nicht genau mit den Fakten, Kosten und Zahlen beider unterschiedlicher Projekte auskennt, wird sehr erstaunt gewesen sein, als er zur Kenntnis nahm, dass der kleine Hafen wesentlich teurer werden sollte als der große. Außerdem wurde dieser "Hafenvergleich" anonym, also ohne Angabe der Verfasser, öffentlich ausgehängt.

Alfred Preuß und Helmut Bergsträßer vom Aktionsbündnis Zukunftshafen Lychen erklärten dazu in einer Pressemitteilung, dass "unser kleiner Hafenentwurf entstellt und im falschen Maßstab dargestellt ist. Außerem werden falsche Fakten plakatiert." Seenflächen und Kostenangaben seinen frei erfunden. Die riesige Betonmole im großen Projekt sei kleiner dargestellt als die viel kleinere Holzbrücke. Darüber hinaus werde behauptet, dass ein Wasserwanderliegeplatz, der nur ein Drittel des Großhafens kosten würde, am Ende teurer wäre. Mit dieser Darstellung, so das Aktionsbündnis, wurde die Ebene des fairen Meinungsstreits verlassen.

Der "Hafenvergleich" stamme von Geschäftsmann und Stadtverordneten Klaus Schache, wie der "Uckermark Kurier/Templiner Zeitung" am 6. Dezember 2018 berichtete. Klaus Schache wies diese Kritik auf Nachfrage des Uckermark-Kuriers zurück. Er sage nichts, was nicht nachvollziehbar wäre. So ist also nun von ihm zu erwarten, dass er seine Berechnungen zum Projekt des kleinen Stadthafens detailliert und offen - wo auch immer - vielleicht schon auf der Stadtverornetenversammlung darlegt.

Ich wünsche Allen einen schönen 2. Advent"!

 

La Comparaison de Port douteuse

Lundi prochain, le 10 décembre 2018, les votes du sondage auprès des citoyens concernant le projet "Le Grand Port" à Lychen seront comptés. Le décompte est public. Il commence à 14h00 dans la mairie. À 18 h 30, la séance du conseil municipal aura lieu à l'Ancien Cinéma, où le résultat sera annoncé. Jusqu'au 9. 12. 2018 des citoyens de la ville ont encore la possibilité de voter.

Non seulement je suis très curieux par le résultat, d’autant plus que certaines choses qui se sont produites au cours des dernières semaines font penser à une manipulation de l’opinion publique à ce sujet. D'une part, l'affiche du petit port a été malicieusement découpée. Les rayures lumineuses au milieu montrent encore cela. Par ailleurs, les promoteurs du projet du grand port ont installé une comparaison soi-disant des ports au milieu. Ceux qui ne connaissent pas exactement les faits, les coûts et les chiffres des deux projets auront été très étonnés de se rendre compte que le petit port devrait être beaucoup plus cher que le grand. En outre, cette "comparaison de ports", sans indiquer l'auteur, a été publiée anonymement.

Alfred Preuß et Helmut Bergsträßer de l'Alliance d'action pour le futur port de Lychen" ont déclaré dans un communiqué de presse que "la conception de notre petit port est défigurée et représenté sur une mauvaise échelle et que de faux faits sont affichés". Le lac et les détails des coûts ont été inventés librement. L’immense jetée en béton du grand projet est montrée plus petite que le pont en bois, en vérité beaucoup plus petit. En outre, il semblerait que un port pour des sportifs de l'eau, qui ne coûterait qu'un tiers du grand port, finirait par être plus coûteux. Avec cette représentation, ainsi conclut l’alliance d’action, le juste dispute a été abandonné .

La "comparaison de ports" provient de l'homme d'affaires et conseiller municipal Klaus Schache, comme le rapporte le "journal Uckermark Kurier / Templiner" du 6 décembre 2018. Klaus Schache a rejeté cette critique à la demande du  Uckermark-Kurier. Il ne dirait rien qui serait incompréhensible. Il faut donc s’attendre à ce qu’il expose publiquement ses propres calculs pour le projet du petit port de la ville en détail - où que ce soit - peut-être déjà à la réunion du conseil municipal.

Je souhaite à tous un bon 2e Avènement "!

Der zweifelhafte Hafenvergleich
Der zweifelhafte Hafenvergleich
Der zweifelhafte Hafenvergleich
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Nell 12/09/2018 10:55

Coucou Joachim, l'important est qu'il y ai beaucoup de clarté dans ce projet qui est essentiel à votre ville. Cela va donner du bien-être à la population et amener du tourisme. Espérons que tout sera fait du mieux pour vous tous. Excellent dimanche et gros bisous

anais 12/12/2018 07:43

Merci, chère Nell. La majorité des citoyens de Lychener ont voté contre le grand port.
Gros bisous.
Joachim

Archi 12/08/2018 16:47

Guten Abend Joachim

Wo man auch hinguckt sieht man nur noch eine verlogene Schar, die manipuliert, lügt und Geld scheffelt.
Was bei euch passiert ist nun wiede mal ein Zeichen, dass man rein gar keine Wahl hat. Es ist doch eh schon alles unter der Hand geregelt !

Trotz allem wünsche ich dir einen möglichst angenehmen 2. Advent.
*liebdrück* Uli

anais 12/12/2018 07:47

Hallo Uli,
falls die Stadtverordneten das Ergebnis der Befragung ignorieren und so weiter machen mit dem großen Hafen, wäre das ein eklatanter Vertrauensbruch und Grund für eine Neuwahl, denke ich.
LG Joachim

virjaja 12/08/2018 13:40

j'espère que les habitants pourront vraiment donner leur avis....en effet, les prix sur la première photo sont étranges! bisous Joachim. cathy

anais 12/12/2018 07:49

Merci, chère Cathy. La majorité des citoyens de Lychen ont voté contre le grand port.
Bisous.
Joachim