Nette Gäste und gutes Wetter

Veröffentlicht auf von anais

Nette Gäste und gutes Wetter

Am vergangenen Sonnabend und Sonntag erwartete ich ab 10.00 Uhr meine Gäste im Offenen Garten. Bereits zuvor hatte ich drei Platten mit kleinen Frühstücksbroten vorbereitet, belegt mit eigener Beerenmarmelade, Quark mit Kräutern aus dem Garten und mit Griebenschmalz vom Fleischer, garniert mit eingelegten würzigen Inka-Gurken. Als Getränke gab es dazu Himbeerlimonade und Kaffee. Ich trug alles hinunter zur Wiese am Ufer des Sees. Dort hatten wir die Möglichkeit, gemütlich beisammen zu sitzen, um über Erfahrungen aus unseren Gärten zu plaudern. Oben auf dem Hof hatte ich noch jede Menge selbst gezogener Pflanzen zum Mitnehmen postiert. Dieses Angebot nutzten gleich am Sonnabend einige Gartenfreunde so gut, dass für den Sonntag nur noch wenig übrig blieb. Jeweils vormittags so gegen  10.30 Uhr begann ich mit der ersten Führung durch Blumen- und Gemüsebeete. Nachmittags hatte ich an beiden Tagen mehr Besucher. Deshalb liefen wir öfter mal den lagen Weg auf und ab. Als Gäste kamen nicht nur Bekannte und Freunde aus Lychen sondern auch aus der benachbarten größeren Stadt Templin, aus der Gegend um Prenzlau uns auch Mecklenburg-Vorpommern und Berlin.

Ich hatte viel Freude an den vielen Gesprächen und auch an den Führungen durch den Garten, weil sich die meisten Besucher genügend Zeit nahmen, um alles in Ruhe anzuschauen und mir Fragen zu stellen. Ich selbst erhielt wieder neue Tipps für die natürliche, chemiefreie Gartenpflege. Als Attraktion wurde wieder die nordamerikanische Sumpfcalla mit ihren riesigen Blättern bewundert. Exotische Ostbäume wie der Paw-Paw, die über 30jährigen Feigenäume mit gutem Fruchtbehang, die Kiwis mit den weiblichen Zweigen und schon vielen kleinen Früchten auf dem Dach des Schuppens und der Nashi-Birnenbaum wurden bewundert.

Immer wenn wir vor den Kiwis standen, erzählte ich gerne an einem lustigen Beispiel, wie die Befruchtung erfolgen kann oder auch nicht. Eine Freundin bat mich vor einigen Wochen, als die Kiwis auch bei ihr blühten: "Sei doch bitte so nett, und pflücke mir von Deinen Kiwis einen Strauß mit Blüten. Den stellen wir bei mir in eine Vase vor meinen Kiwi-Strauch wegen der Fremdbestäubung. Unser Kiwistrauch blüht immer. Er hat aber noch nie Früchte getragen." Keine schlechte Idee, dachte ich mir. Bestäubung bedeutete für mich männlich, Blütenpollen, also Zweige vom männlichen Strauch. Als ich bei meiner Freundin auf den Hof angekommen war, schaute ich mir gleich ihre Kiwiblüten an und meinte dann zu ihr: "Du, wenn wir jetzt hier die Vase mit meinen Blütenhinstellen, treiben es zwei Männer miteinander. Das hat bisher noch keine Früchte gebracht." Wir lachten beide. Aber sie war traurig. Ich riet ihr, den älteren männlichen Strauch an der Hauswand stark zurück zu schneiden, einen neuen, weiblichen zu kaufen, den daneben zu pflanzen und beide gleich stark wachsen zu lassen.

Übrigens: In meinem Garten weiß ich die Namen aller Pflanzen bis auf einer, nämlich der auf dem vorletzten Bild. Die Mutterpflanze war sehr groß mit dreimal so großen Blättern. Dies hier ist ein Sämling, der jetzt schon blüht.

Die "Tage der Offenen Gärten" haben mir gut getan.

 

Bons visiteurs et beau temps

Samedi et dimanche derniers, j'attendais mes visiteurs dans le jardin ouvert à partir de 10h00. J'avais déjà préparé trois assiettes avec de petits pains pour le petit-déjeuner, garnies de ma propre confiture de baies, de fromage cottage aux herbes du jardin et de lard de boucher, garni de concombres d'Inka épicés et marinés. Comme boissons il y avait de la limonade à la framboise et du café. J'ai tout emporté dans le pré au bord du lac. Là, nous avons eu l’occasion de s’asseoir confortablement ensemble pour discuter des expériences vécues dans nos jardins. Dans la cour, j'avais posté beaucoup de plantes à emporter. De cette offre ont tellement bien profité quelques amis de jardin le samedi qu'il restait peu de choses pour dimanche. Tous les matins vers 10h30, je commençais par le premier tour à travers les parterres de fleurs et de légumes. Dans l'après-midi, j'ai eu plus de visiteurs les deux jours. C'est pourquoi nous avons plus souvent marché le long du chemin. En tant que visiteurs, non seulement des amis et des connaissances de Lychen sont venus au jardin, mais aussi de la plus grande ville voisine, Templin, de la région de Prenzlau, de  Mecklembourg-Poméranie-Occidentale et Berlin.

J'ai apprécié les nombreuses conversations ainsi que les visites guidées dans le jardin, car la plupart des visiteurs ont pris le temps pour tout regarder en paix et de me poser des questions. Moi-même, j'ai reçu de nouveaux conseils pour un entretien naturel et sans produits chimiques du jardin. L'attraction était à nouveau la Calla nord-américain de marais avec ses énormes feuilles. Des arbres fruitiers exotiques tels que le Paw-Paw nord-américain, les figuiers de plus de 30 ans avec de bons fruits suspendus, les kiwis avec les branches femelles et de nombreux petits fruits sur le toit de l' écurie et le poirier Nashi ont été admirés.

Chaque fois que nous nous tenions devant les kiwis, j'aimais raconter un exemple amusant de la façon dont la fécondation peut ou ne peut pas se produire. Une amie m'a demandé il y a quelques semaines, quand les kiwis ont fleuri aussi chez elle: "S'il te plaît, sois gentil, et choisis-moi un bouquet de fleurs dans ton kiwi que nous voulons mis dans un vase devant mon arbuste à cause de la pollinisation croisée. Notre  kiwi est toujours en fleurs, mais il n’a jamais porté ses fruits. " Ce n'est pas une mauvaise idée, me suis-je dit. La pollinisation signifiait pour moi: le mâle, le pollen d'abeille, donc les branches de l'arbuste mâle. Quand je suis arrivé à la maison mon amie, j’ai regardé immédiatement ses fleurs de kiwi puis je lui ai dit: "Ecoute-moi, si on met le vase avec mes fleurs ici, ça va conduire deux hommes ensemble, ce qui n’a pas encore apporté de fruits ". Nous avons tous les deux ri. Mais elle était triste. Je lui ai conseillé de couper l' arbuste mâle plus âgés sur le mur de la maison, d’ acheter un nouveau, femelle pour le planter à côté et de les laisser pousser également.

A propos: Dans mon jardin, je connais les noms de toutes les plantes sauf une, à savoir celle sur l'avant-dernière image. La plante mère était très grande avec trois fois plus de feuilles. C'est un semis qui fleurit déjà.

Les "jardins ouverts" m'ont fait du bien.

Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Nette Gäste und gutes Wetter
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Nell 06/30/2019 11:13

Oh! Joachim, de biens merveilleux moments de partage dans votre si beau jardin. Que de belles fleurs!!!! Désolée mais je ne saurai dire le nom de la dernière plante( je ne suis pas assez douée) Très agréable été et à bientôt car je pause mon blog les deux mois d'été.

anais 07/02/2019 07:47

Coucou chère Nell,
je vous souhaite une agréable détente pendant la pause sur le blog et beaucoup de joie dans tout ce que vous aimez faire. Je vous souhaite beaucoup d'idées créatives!
Gros bbisous!
Joachim

Archi 06/18/2019 13:33

Hallo Joachim
Bei dem vorletzten Bild kann ich leider nicht helfen. Erst dachte ich an ein Bilsenkraut, denn dieses gibt es auch in rosa. Die Blattform stimmt aber nicht. Vielleicht zeigst du später noch ein Bild, wenn die Pflanze ausgewachsen ist.

Dein 'Offener Garten' war ein toller Erfolg. Ich kann mir gut vorstellen, wie du mit anderen Menschen freudig diskutiert hattest. Deine Pflanzen sind wirklich eine Pracht. Da mag man gerne länger schauen :-)
Auf einem Bild sehe ich ein Kätzchen. Das ist sicher Peacy, oder ?
Einen schönen Dienstag noch

lg Uli

anais 06/19/2019 08:05

Guten Morgen Uli,
ich hatte an beiden Tagen gute Unterhaltung und interessante Gespräche. Anerkennung für meine Arbeit haben mir -so wie Du - auch einige Besucher geschenkt. Das tut mir auch mal gut, denn für meine Leute hier im Haus scheint das alles sebstverständlich zu sein. Das Pflänzchen wird beobachtet. Wahrscheinlich gehört es zu den Scrophulariaceae. Das Kätzchen ist Peacy.
LG Joachim

Valencroix 06/18/2019 08:06

Oh j'aurais aimé prendre le petit déjeuner chez toi dans ton jardin. Quel superbe attention. Tu as dû passer deux merveilleuses journées. C'est vrai qu'on apprend toujours l'un de l'autre.
Très gros bisous

anais 06/19/2019 08:20

Il restait quelque chose du petit-déjeuner. Je l'ai mangé à l'heure du déjeuner. Les conversations avec les visiteurs m'ont fait du bien. Il y avait un peu plus d'activité dans le jardin par ailleurs calme.
Bisous!
Joachim

Katharina vom Tanneneck 06/17/2019 23:20

Hallo Joachim,
das war dann ja ein voller Erfolg für Dich und Deinen Garten. Das Wetter war richtig und Deine Besucher wissbegierig. So soll es sein!
Wir freuen uns für Dich, da Du mal wieder etwas Trubel um Dich hattest, den Du wohl brauchtest. Lach!
Liebe Grüße,
Katharina

anais 06/19/2019 08:13

Guten Morgen Katharina,
das stimmt. Der Trubel hat mir mal wieder gut getan. Die Tage hier in Lychen und im Garten sind nämlich sonst wenig abwechslungsreich.
Für Fahrten nach Berlin ist es mir zur Zeit viel zu heiß. Der See ist jetzt mein Lebenselexier.
LG Joachim

virjaja 06/17/2019 18:32

un joli moment!! ton jardin est vraiment beau, j'adore. bisous Joachim. cathy

anais 06/19/2019 08:21

Merci chère Cathy. Ces jours ont été bons pour moi.
Bisous!
Joachim