Fahrt mit dem "Roten Blitz" von Sóller bis San Sardina

Veröffentlicht auf von anais

"Roter Blitz" nennen vor allem deutsche Touristen die historische Eisenbahn von Sóller nach Palma und zurück. Die Einheimischen gebrauchen diese Bezeichnung nicht. Nach unserem kurzen Aufenthalt in der schönen alten Stadt Sóller stiegen wir in die Eisenbahn, heute eine beliebte Touristen-Attraktion.

Ich hatte mir vorgenommen, aus dem Zug ein Video aufzunehmen. Besonders schön ist es nicht geworden. Es wird aber sicherlich einen Eindruck vermitteln, wie es sich so in dieser kleinen Bahn reist. Laut sind die schwatzenden Leute, das Rattern über die Gleise erinnert an unsere Zugfahrten hier Zuhause in den 1960er Jahren. Die Strecke führt durch 13 Tunnel und über einen 53 Meter langen Viadukt. Die Fahrt dauert ca. 1 Stunde durch die Sierra de Tramuntana und landwirtschaftlich genutztes Gelände mit ausgedehnten Orangen- und anderen Ostplantagen.

Die Einwohner von Sóller und Umgebung hatten sich um 1900 zusammengetan, um den Bau der Bahn zu finanzieren, damit ihre Agrarprodukte schneller und leichter nach Palma transportiert werden konnten. Als Schmalspurbahn sind die Gleise nur 914 mm breit. Zuerst wurde der Zug von einer mit Kohle beheizten Dampflok gezogen. In den vielen Tunneln verstärkte sich immer wieder der Gestank nach Kohlerauch. Die Reisenden beschwerten sich. 1927 führte deshalb die Firma Siemens-Schuckert die Elektrifizierung durch. Die Wagen sehen nostalgisch aus. Den besonderen Reiz geben ihnen vor allem die  Holzverkleidung. die Griffe und Lampen, denn sie sind aus Messing Auf unserer Fahrt gab es nur einen Zwischenhalt in Bunyala, wahrscheinlich weil die Fahrt touristisch gebucht war. Unsere Reise endete am großen Parkplatz von San Sardina. Mit dem Bus ging es wieder zurück nach Cala Millor ins Hotel. Uns hat der Tageausflug sehr gefallen.

 

Un trajet en train "l'éclair rouge"  de Sóller à San Sardina

Les touristes allemands appellent "l'éclair rouge" le chemin de fer historique reliant Sóller à Palma. Les Mallorciens n'utilisent pas ce nom. Après notre court séjour dans la magnifique vieille ville de Sóller, nous avons pris le train, qui est maintenant une grande attraction touristique.

J'avais prévu de faire une vidéo du train. Elle n'est pas devenue particulièrement belle. Mais cela donnera certainement une impression de ce que l'on ressent et de la façon dont on se déplace dans ce petit train. Les gens bavardent bruyamment, le vacarme sur les voies nous rappelle nos trajets en train ici en Allemagne dans les années 1960. Le parcours passe par 13 tunnels et un viaduc de 53 mètres. Le trajet dure environ 1 heure à travers la Sierra de Tramuntana et des terres agricoles avec de vastes vergers d’oranges et autres.

Les habitants de Sóller et des environs s’étaient regroupés vers 1900 pour financer la construction du chemin de fer, afin que leurs produits agricoles puissent être transportés plus rapidement et plus facilement à Palma. En tant que voie ferrée à voie étroite, les voies ne font que 914 mm de large. Le train a d'abord été tiré par une locomotive à vapeur au charbon. Dans les nombreux tunnels, la puanteur de la fumée de charbon augmentait encore et encore. Les voyageurs se sont plaints à ce sujet. En 1927, Siemens-Schuckert procéda à l'électrification. Les voitures ont l'air nostalgique. Les boiseries, les poignées et les lampes ont un charme particulier, car elles sont en laiton.

Lors de notre voyage, il n'y avait qu'une seule escale à Bunyala, probablement parce que le voyage avait été réservé à des touristes. Notre voyage s'est terminé sur le grand parking de San Sardina. Avec le bus, nous sommes retournés à Cala Millor à l'hôtel. Nous avons vraiment aimé cette excursion d’une journée.

Veröffentlicht in Eine Woche Mallorca

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

BG 11/16/2019 17:52

Ich empfinde finde die Aufnahmen und den Ton dabei sehr gelungen. Es zeigt das sein und nicht die Wunschwirklichkeit. Eigentlich ist die Benutzung der Bahn ein Muß.So ist halt die Realität. Es ist aber wohl nichts für Hörgeräteträger.
Die Landschaft gefällt mir ebenfalls.

BG

anais 11/17/2019 09:33

Vielen Dank, lieber BG, für Deinen Kommentar. für den, der's macht, ist es ein Erlebnis.
Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
Joachim

Archi 11/16/2019 09:49

Guten Morgen Joachim
So schlecht finde ich das Video gar nicht. Die Landschaft ringsrum kann man nämlich gut erkennen. Es scheint da streckenmäßig mächtig bergab zu gehen. Klar ist das laut, aber so war die Akkustik in den alten Bahnen eben. Die Bahn gefällt mir übrigens sehr gut. Ein wenig Westernimage :-)

lg Uli

anais 11/17/2019 09:36

Guten Morgen Uli,
die Bahn ist ja noch durch viele kleine Tunnel gefahren. Das war schon ein Erlebnis. Ja, so etwas Western-Atmosphäre war schon dabei.
Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
LG Joachim

Katharina vom Tanneneck 11/15/2019 21:54

Guten Abend Joachim,
das wäre nichts für mich gewesen aber wenn es Euch gefallen hat, dann freut es mich. Die Fahrt mit dem Bus zurück nach Calla Millor war dann sicher recht angenehm und entspannend. Lach!
Wir wünschen Dir ein schönes und entspanntes Wochenende.
Liebe Grüße,
Katharina

anais 11/16/2019 08:25

Guten Morgen Katharina,
es gab nichts besonders Schönes zu sehen. Die Bahn ist nun mal eine technische Antiquität. Es ist da drinnen wirklich sehr laut.
Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.
LG Joachim