Mit dem Schiff nach Port de Sòller

Veröffentlicht auf von anais

Mit dem Schiff nach Port de Sòller

Mit dem Schiff fuhren wir eine Stunde lang an der Nordküste Mallorcas entlang bis zum Hafen von Sòller. Wir hatten sonniges Wetter, und die See war ruhig. Ich ging gleich hinaus auf die Spitze des Schiffes und stellte mich sicher an eine Wand, weil ich fotografieren wollte. Leichter Seegang schaukelte uns auf und nieder und ließ ab und zu das Wasser auf das Deck spritzen.

Die Fahrt verlief entlang der felsigen Steilküste. Das erinnerte mich an die Kapverden-Insel Sao Antao. Dort ist es schwarzer Basalt, hier aber Kalkstein teils mit kahlen Felshängen teils mit dunkelgrünem Pinienwald bewachsen. Höhlen öffneten sich dunkel aus dem Fels. An einer Stelle stürzten kleine Wasserfälle ins Meer. Frischer Seewind wehte mir ins Gesicht. Es war wunderschön. Dörfer und Siedlungen waren kaum zu sehen. Ab und zu ein paar Häuser, die sich im Dunkel der Berge versteckten.  Vor Port de Sòller drehte das Schiff nach links und steuerte in den Hafen ein. Vom offenen Meer geschützt an einer Bucht gelegen, empfing uns der malerische Ort mit Segelbooten, Yachten und hübschen Häusern am Kai.

Wieder an Land gegangen hatten wir wenig Zeit. Wir stiegen nämlich gleich in eine Straßenbahn, aus Holz gebaut und sehr nostalgisch. Sie sollte uns in die Stadt Sòller bringen. Eine halbe Stunde lang verlief die Fahrt durch grünes Gelände vorbei an hübschen Häusern mit gepflegten Gärten. Sòller empfing uns mit engen Gassen. Über einen Platz ging es hinauf bis zur Endstation. 45 Minuten Zeit hatten wir, um uns das Zentrum des Ortes anzuschauen. Die Straßen waren voller Touristen so wie wir. Die Plätze vor den Cafés meistens besetzt. Wir fanden aber einen kleinen freien Tisch und bestellten uns jeder einen Kaffee und leckeres Speiseeis.

Schön ausgeruht machte ich ein paar Fotos vom Platz mit Schatten spendenden Plantanen und der sehenswerten gotischen Kirche. Pünktlich sollten wir wieder an der Endhaltestelle der Straßenbahn sein, weil ein paar Stufen höher schon die Gleise der alten Siemens-Eisenbahn lagen. Sie sollte uns durch die Sierra de Tramuntana bis in die Nähe von Palma bringen - ein weiterer Höhepunkt unserer Tour. Darauf waren wir natürlich gespannt ...

En bateau jusqu'à Port de Sòller

En bateau, nous avons longé la côte nord de Majorque pendant une heure jusqu'au port de Sóller. Nous avons eu du temps ensoleillé et la mer était calme. Je suis allé directement a la proue du navire et me suis tenu solidement contre un mur parce que je voulais prendre des photos. De légères mouvements de la mer nous ont balancés et ont parfois projeté de l’eau sur la proue.

Le voyage a longé les falaises rocheuses. Cela m'a rappelé l'île de Sao Antao au Cap Vert. Là bas, c'est du basalte noir, ici mais du calcaire en partie recouvert de pentes rocheuses nues en partie recouvertes de forêt de pins vert foncé. Les grottes s'ouvraient sombrement du rocher. À un moment donné, de petites cascades se sont écrasées dans la mer. La brise de mer fraîche soufflait à mon visage. C'était magnifique Des villages étaient à peine visibles. De temps en temps, quelques maisons se sont cachées dans l'obscurité des montagnes. Avant le port de Sòller, le navire a tourné à gauche pour entrer dans le port. Protégé par la mer ouverte, situé sur une baie, le village pittoresque nous a accueillis avec des voiliers, des yachts et de jolies maisons au quai.

De retour sur terre, nous avons eu peu de temps. Nous sommes entrés directement dans un tram, en bois et très nostalgique. Elle devrait nous emmener à la ville de Sóller. Pendant une demi-heure, on traverse un terrain verdoyant passant devant de jolies maisons aux jardins soignés. Sóller nous a accueillis par ses rues étroites. En traversant une place, le tram est allé à la gare d'arrivée. Nous avions 45 minutes pour voir le centre du village. Les rues étaient pleines de touristes comme nous. Les sièges devant les cafés étaient pour la plupart occupés. Mais nous avons trouvé une petite table libre et avons commandé à chacun un café et une délicieuse glace.

Bien reposé, j'ai pris quelques photos de la place avec des plantanes ombragées et l'église gothique. À l'heure, nous devrions être de retour à la gare du tram, car quelques pas plus haut étaient déjà les voies de l'ancien chemin de fer construit par Siemens. Le train devrait nous emmener à travers les montagnes de la Sierra de Tramuntana, un autre point fort de notre visite. Bien sûr nous étions curieux ...

Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller
Mit dem Schiff nach Port de Sòller

Veröffentlicht in Eine Woche Mallorca

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 11/12/2019 17:45

Guten Abend Joachim,
traumhaft schön, kann man da nur sagen. Danke für die tollen Bilder und den interessanten Bericht. Wir hatten damals eine stürmische Überfahrt nach Soller mit manchen unschönen Bildern. Mir machte das nichts aus, da ich noch nie seekrank war.
Ihr habt in dieser Woche viel unternommen und recht viel gesehen, obwohl man auch immer wieder neues entdeckt. Jetzt erlebst Du alles noch einmal beim schreiben.
Liebe Grüße,
Katharina

anais 11/13/2019 08:01

Guten Morgen Katharina,
bei Eurer stürmischen Überfahrt wäre ich auch gerne dabei gewesen. Das hätte bewegtere Fotos gegeben. Schön, dass Du Dich an Deinen Urlaub auf Mallorca so gut erinnern kannst und ihn mit uns etwas anders wieder erlebst.
LG Joachim
LG Joachim

virjaja 11/11/2019 13:15

que c'est beau! j'aime bien le petit tram, plus joli que les petits trains qu'on a ici dans les villes! bisous Joachim. cathy

anais 11/13/2019 08:31

Je suis très heureuse que tu aimes le tram, chère Cathy.
bisous,
Joachim