Frohe Weihnachten

Veröffentlicht auf von anais

Frohe Weihnachten

Allen meinen Freunden, Verwandten und Bekannten wünsche ich ein frohes und gesundes Weihnachtsfest.

Von einem kürzlich in den Medien gezeigtem Foto inspiriert, habe ich die folgende Weihnachtsgeschichte für uns verfasst:

 

 Zweierlei Weihnachten in zwei verschiedenen Welten

Am Heiligen Abend beginnt der Tag für die kleine Daau so früh wie jeden Tag. Sie zieht sich ihr gelbes T-Shirt über Kopf und Arme, schlüpft in die kurze Hose und flache, braune Sandalen, nimmt sich ein Sandwich, greift zum großen Korb und verlässt die Hütte am nahe liegenden Strand. Die große Insel Mindanao ist ihre Heimat, Strand und Hütte am Meer sind ihr Zuhause. Hier lebt sie mit ihrer Mutter, dem großen Bruder und drei weiteren Geschwistern. Daau schaut über die Bucht und den weißen Sand, bevor sie mit der Arbeit beginnt. Das Meer hat über Nacht zwischen Sand und Wasser wieder einen langen, endlosen Streifen Treibgut angeschwemmt. Unter Plastikmüll, Algen und Tang findet sie über den Tag immer wieder Dinge, die ihr einige Cents einbringen könnten. Der Korb sollte gefüllt sein, bevor sie zur Hütte zurückkehrt. Am frühen Abend wird sie mit ihrer Familie in die Kirche zur Weihnachtsmesse gehen, um der Geschichte vom Christkind zuzuhören vor dem leuchtend geschmückten Weihnachtsbaum. Sie freut sich auf die heilige Stunde mit stiller Andacht.

Plötzlich wird sie aus ihren Gedanken gerissen. Unter Plasteflaschen, Blechdosen und braunem Tang strecken sich grüne Zweige hervor, eben solche, wie vom festlich geschmücktem Baum in der Kirche. Schnell räumt sie mit ihren flinken Händen allen Unrat beiseite und zieht an den Zweigen einen Tannenbaum hervor. Er ist fast so groß wie sie und immer grün, denn er ist aus Plaste. Im Meereswasser gewaschen sieht er frisch und schön aus. „Woher mag er kommen“, fragt sich Daau. Einen weiten Weg wird er zurück gelegt haben aus einem christlichen Land. Schnell nimmt sie Baum und Korb, eilt zur Hütte, um der Mutter die Überraschung zu zeigen. „Diesen Baum werden wir schmücken“, beschließen Mutter und Tochter. Daau kehrt wieder zum Strand zurück und setzt ihre gewohnte Arbeit fort.

Daau kann nicht wissen, dass auf dem riesigen weißen Passagierschiff nahe der Küstevon Palau, vor dem Hafen Koror, die Weihnachtsvorbereitungen bereits im vollen Gange sind. Das große Speiserestaurant wird in einen Festsaal verwandelt. Sieben Weihnachtsbäume sollen geschmückt werden – ein großer in der Mitte, darum sechs kleine im Kreis. Die künstlichen Tannen werden ausgepackt, ein kleiner, der Siebente, aber fehlt. So werden nur fünf um die große Tanne aufgestellt. Kartons mit großen roten und weißen Kugeln werden ausgepackt. Sie sollen die stattliche Tanne schmücken. Die kleinen erhalten rosa und gelbe Kugeln.In der großen Bordküche sind die Köche emsig damit beschäftigt, Fleisch, Geflügel und Fisch zu braten und zu kochen. Die Menüs sollen reichhaltig sein. An nichts darf es fehlen.Tänzer, Sänger und Akteure machen Generalprobe. Passagiere machen sich fit für das Gala-Festessen und für den Abendtanz

Daau indessen hat noch am Strand zu tun, denn, als sie den Tannenbaum gefunden hatte, war ihr Sammelkorb erst halb gefüllt. Am frühen Nachmittag schleppt sie ihn zur Hütte. Die Mutter hat Reis, Bohnen und ein Hühnchen gekocht. Die ganze Familie ist heute zusammengekommen, auch der großer Bruder, den Daau besonders mag. Wie immer, tut er geheimnisvoll, redet wenig über sich und hört lieber den anderen zu. Am heißen Nachmittag kehrt Ruhe in die kleine Hütte ein bis zum Kirchgang zur Heiligen Messe. Die Mutter bindet rote Schleifen und steckt weiße Kerzen an den Weihnachtsbaum.

Auf dem großen weißen Schiff herrscht Weihnachtsstimmung unter den schattigen Oberdecks. Kapellen und Bands unterhalten die Gäste. Nach Kaffee und Torte fließt Wein, alle wollen fröhlich sein. Zur Weihnachtsmesse predigt der Pfarrer „Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen“. Die große Bescherung beginnt. Der rote Weihnachtsmann mit weißem Bart verteilt kleine Geschenke an die Kinder. Die Großen tun sich Gutes je nach Finanzlage. Der Heilige Abend klingt aus mit festlichen Liedern und Tänzen aus der Heimat.

Am weißen Strand von Mindanao sinkt zur selben Zeit die Abendsonne ins Meer. Daaus Familie kehrt in die Hütte zurück. Der große Bruder hat für jeden ein Geschenk mitgebracht. Er überreicht die Gaben vor dem leuchtenden siebenten Tannenbaum. Daau erhält einen neuen Sammelkorb. Sie schaut hinein. Von drinnen blinkt ihr ihr erstes Handy entgegen. Vor Freude und Glück umarmt sie ihren Bruder, der für sie wieder ein Geheimnis bleibt.

 

Joyeux Noël 

Je souhaite à toutes et tous mes amis, parents et connaissances un joyeux et sain Noël.

Inspiré par une photo récemment montrée dans les médias, j'ai écrit pour nous l'histoire de Noël suivante:

 

Deux sortes de Noël dans deux mondes différents

La veille de Noël, la journée du petit Daau commence dès chaque jour. Elle tire son T-shirt jaune sur sa tête et ses bras, enfile son short et des sandales plates et brunes, prend un sandwich, ramasse le grand panier et laisse la cabane sur la plage voisine. La grande île de Mindanao est sa patrie, la plage et la cabane en bord de mer sont sa maison. Ici, elle vit avec sa mère, son grand frère et trois autres frères et sœurs. Daau regarde à travers la baie et le sable blanc avant de commencer à travailler. Du jour au lendemain, la mer a emporté une longue série de flotsam sans fin entre le sable et l'eau. Sous les déchets plastiques et les algues, elle continue de trouver tout au long de la journée des choses qui pourraient lui rapporter quelques centimes. Le panier doit être rempli avant de retourner à la cabane. En début de soirée, elle et sa famille se rendront à l'église pour la messe de Noël pour écouter l'histoire de l'enfant Christ devant le sapin de Noël joliment décoré. Elle attend avec impatience l'heure sainte avec une prière silencieuse.

Soudain, elle est arrachée à ses pensées. Des branches vertes s'étendent des bouteilles en plastique, des boîtes de conserve et des algues brunes, toutes comme celles de l'arbre à la décoration festive de l'église. Avec ses mains agiles, elle enlève rapidement tous les débris et sort un sapin. Il est presque aussi grand qu'elle est et toujours vert, car il est en plastique. Lavé à l'eau de mer, il a l'air frais et beau. "D'où vient-il", se demande Daau. Il aura parcouru un long chemin d' un pays chrétien. Elle prend rapidement l'arbre et le panier et se précipite vers la cabane pour montrer la surprise à la mère. "Nous allons décorer cet arbre", décident mère et fille. Daau retourne à la plage et continue son travail habituel.

Daau ne peut pas savoir que les préparatifs de Noël battent déjà leur plein sur l'immense navire à passagers blanc près de la côte de Palau, en face du port de Koror. Le grand restaurant est transformé en salle de bal. Sept arbres de Noël doivent être décorés - un grand au milieu, donc six petits en cercle. Les sapins artificiels sont déballés, un petit, le septième, mais il manque. Donc seulement cinq sont installés autour du gros sapin. Les boîtes avec de grosses boules rouges et blanches sont déballées. Ils devraient décorer le sapin majestueux. Les plus petits reçoivent des boules roses et jaunes Dans la grande cuisine, les chefs sont occupés à faire frire et cuire de la viande, de la volaille et du poisson. Les menus doivent être complets. Rien ne manque. Les danseurs, chanteurs et comédiens font des répétitions générales. Les passagers se préparent pour le banquet de gala et pour la soirée.

Daau, cependant, est toujours occupée sur la plage, car lorsqu'elle a trouvé le sapin, son panier n'était qu'à moitié plein. En début d'après-midi, elle le traîne jusqu'à la cabane. La mère a fait cuire du riz, des haricots et un poulet. Toute la famille s'est réunie aujourd'hui, y compris le grand frère, que Daau aime particulièrement. Comme toujours, il le fait mystérieusement, parle peu de lui et préfère écouter les autres. Dans l'après-midi chaud, le calme revient dans la petite cabane jusqu'à ce que l'église se rende à la messe. La mère attache des arcs rouges et colle des bougies blanches sur l'arbre de Noël.

Sur le grand navire blanc, il y a une ambiance de Noël sous les ponts supérieurs ombragés. Des chapelles et des groupes divertissent les invités. Le vin coule après le café et le gâteau, tout le monde veut être heureux. Lors de la messe de Noël, le pasteur a prêché "La paix sur terre et un plaisir pour les gens". Le grand cadeau commence. Le Père Noël rouge à barbe blanche distribue des petits cadeaux aux enfants. Les grands se font du bien selon leur situation financière. La veille de Noël se termine par des chansons et des danses festives de la patrie.

Au même temps, le soleil du soir s'enfonce dans la mer sur la plage blanche de Mindanao. La famille retourne à la cabane. Le grand frère a apporté des cadeaux pour tous. Il présente les cadeaux devant le septième sapin lumineux. Daau reçoit un nouveau panier de collection. Elle regarde à l'intérieur. Son premier téléphone portable clignote de l'intérieur. Avec joie et bonheur, elle embrasse son frère, qui reste encore un secret pour elle.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Nell 12/23/2019 14:23

Coucou Joachim. Ce récit est très joli et il m'a plus de le lire. Je vous souhaite de très agréables et douces fêtes de Noël et vous dis à l'année prochaine. Gros bisous

anais 12/26/2019 08:19

Merci beaucoup, chère Nell.
Je vous souhaite tout le meilleur, en particulier bonne santé pour 2020.
Gros bisous!
Joachim

Valencroix 12/23/2019 11:33

Un bien joli récit.
Joyeux Noël
Bisous

anais 12/26/2019 08:21

Merci beaucoup.
Je vous souhaite tout le meilleur, en particulier bonne santé pour 2020.
Bisous!
Joachim

Katharina vom Tanneneck 12/22/2019 21:23

Guten Abend Joachim,
eine schöne Geschichte hast Du verfasst. Ich kann nicht beurteilen, wie Weihnachten in einem anderen Land oder gar in warmen Ländern am Meer sich anfühlen aber wenn man es nicht anders kennt, ist es sicher überall schön. Ich habe Weihnachten immer in der Heimat verbracht. Mir käme es nie in den Sinn zu dieser Zeit Urlaub zu machen.
Kinder freuen sich immer über Geschenke. Ich brauche keine Geschenke mehr, ich bin froh und glücklich, wenn wir alle gesund sind.
Wir wünschen Dir ein frohes und gesundes Weihnachtsfest mit viel Freude und glücklichen Stunden.
Liebe Grüße,
Fred, Katharina und die ganze Rasselbande

anais 12/23/2019 09:12

Guten Morgen Katharina,
vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich habe Weihnachten auch fast immer zu Hause gefeiert. Nur einmal habe ich mit Jutta schöne Feiertage in der Türkei verbracht. Ich wünsche Euch ebenfalls schöne, besinnliche Stunden in der friedvollen Zeit bis zum Neuen Jahr.
LG Joachim

Archi 12/22/2019 11:38

Guten Morgen Joachim
Deine Geschichte hat mich traurig gemacht. Sie ist so gut nachvollziehbar. Auf der einen Seite die Gierhälse, die nie genug bekommen können, und dann die kleine Dauu mit Familie, die sich über Kleingkeiten noch so erfreuen. Ob das Handy sie später wirklich glücklich macht ? Ich wäre übrigens lieber am Meer mit der kleinen Hütte, als auf dem Feierboot.
Die Geschichte ist wunderschön, und ich wünsche dir, deiner Familie und Freunden einen schönen 4. Advent.

liebe Grüße Uli

anais 12/23/2019 09:24

Guten Morgen liebe Uli,
mit dieser kleinen Geschichte wollte ich daran erinnern, wie unterschiedlich die Ansprüche der Menschen zum Weihnachtsfest in unserer Welt sein können. Aber die Geschichte hat mehrere Hintergründe, z. b. der angeschwemmte Tannenbaum, die Zahl 7 und der große Bruder, der einzige, der zu Geld kommt...
Ich wünsche Euch angenehme Festtage.
LG Joachim