Westtour: 2. Klingking Beach

Veröffentlicht auf von anais

Westtour: 2. Klingking Beach

Über hügeliges Gelände und schmalen Asphaltstraßen bergauf, bergab ging die Tour an der Westküste weiter zur Klingking Beach. Unser Guide hielt auf einer Anhöhe auf einem großen Parkplatz, wo bereits viele Fahrzeuge standen. Wir hatten noch eine Strecke zu Fuß weiter hinauf zu laufen, bis wir den höchsten Punkt erreicht hatten und auf das Meer blicken konnten. Dann ging es wieder am Rande des steil abfallenden Felsens über Treppen und Geröll nach unten. Ein Zaun aus Ästen und Stangen schützte uns vor dem Abgrund. Ich schaute nach unten und machte die ersten Fotos. In der Tiefe sahen die Menschen so groß wie Ameisen aus. Aber das Rauschen der Wellen hörte man bis hier oben. Ein schmaler, hoher Fels zog sich wie ein gigantischer Steg oder ein Riesensaurier in den Ozean hinein. Auf seinem Rückgrad sah man eine schmale Piste, auf dem Wagemutige bis zur Spitze laufen konnten. Faszinierend! Ein gigantisches Meisterwerk gigantischer Naturkräfte.

Ein steil abfallender Pfad mit Stufen sollte wohl bis nach unten zum weißen Strand führen. Junge Leute, wenige sportliche Ältere, warteten vor dem Abstieg, bis sie an der Reihe waren. Frank reihte sich in die Gruppe der Wagemutigen ein. Ich blieb zusammen mit unserem Guide oben. Für mich kam so etwas nicht mehr in Frage. Frank wollte für den Abstieg, den Strand und den Aufstieg zwei Stunden haben. Wir waren einverstanden und warteten auf der Plattform.

Ich schaute mich um und sah den hinduistischen Tempel. Ich setzte mich auf die Stufen der Treppe zum Tor, etwas abseits vom Gedränge der Touristen und träumte so für mich hin. Nach einer Weile kam plötzlich unser Guide zu mir, nahm meine Tasche und zog mich am Arm hoch. Ich drehte mich um und sah hinter mir meine entfernten Verwandten. Einer hatte sich eine ausgetrunkene Kokosnuss geschnappt, die auf der gelben Tonne lag und sprang direkt hinter mir auf einen Mauerabsatz. Unser Guide meinte, sie hätten sich wahrscheinlich auch meine Tasche geschnappt und wären auf Nimmerwiedersehen davon gesprungen. So hatte ich nun hier das Affenerlebnis, auf das ich schon früher gewartet hatte.

Nach mehr als zwei Stunden kam Frank wieder in Sicht. Erschöpft strahlte er vor Glück. Er war begeistert und schwärmte von der herrlichen Bucht, der starken Brandung und dem weißen Strand. Und so strahlte er noch im Restaurant beim Mittagessen. Für ihn stand fest: Er wird die Klingking Beach noch einmal besuchen.

 

Tour ouest: 2. Klingking Beach

En montée sur un terrain vallonné et des routes asphaltées étroites, la visite s'est poursuivie sur la côte ouest jusqu'à la plage de Klingking. Notre guide s'est arrêté sur une colline dans un grand parking, où il y avait déjà beaucoup de véhicules. Nous avons dû marcher un peu plus loin jusqu'au point culminant pour regarder la mer. Puis on redescendit au bord du rocher en pente raide au-dessus des escaliers et des gravats. Une clôture de sécurité faite de branches et de poteaux nous protégeait des abysses. J'ai baissé les yeux et pris les premières photos. Dans les profondeurs, les gens avaient l'air comme des fourmis. Mais le bruit des vagues pouvait être entendu jusqu' ici. Un rocher étroit et haut s'étirait dans l'océan comme une passerelle gigantesque ou un saurien géant. Sur son épine dorsale, il y avait une piste étroite où les casse-cou pouvaient courir jusqu'au sommet. Fascinant! Un chef-d'œuvre gigantesque de forces naturelles.

Un chemin fortement descendant avec des marches devrait probablement conduire à la plage blanche. Les jeunes, peu de sportifs âgés, attendaient leur tour avant de descendre. Frank rejoint le groupe des audacieux. Je suis resté sur la terasse d'observation avec notre guide. Pour moi, c'était hors de question. Frank voulait deux heures pour la descente, la plage et l'ascension. Nous avons accepté et attendu sur la plate-forme.

J'ai regardé autour de moi et j'ai vu le temple hindou. Je me suis assis sur les marches de l'escalier menant à la porte, un peu à l'écart de la foule des touristes, et j'ai rêvé pour moi. Au bout d'un moment, notre guide est soudainement venu vers moi, a pris mon sac et m'a tiré par le bras. Je me suis retourné et j'ai vu mes parents éloignés derrière moi. L'un d'eux avait attrapé une noix de coco ivre qui gisait sur le tonneau jaune et avait sauté sur un talon mural juste derrière moi. Notre guide a dit qu'ils auraient probablement aussi attrapé mon sac. Alors maintenant, j'ai eu l'expérience de singe que j'attendais.

Après plus de deux heures, Frank est de nouveau apparu. Épuisé, il rayonnait de bonheur. Il était ravi et ravi de la magnifique baie, des forts vagues et de la plage blanche. Et donc il rayonnait toujours au déjeuner dans le restaurant. Pour lui, c'était clair: il visitera à nouveau la plage de Klingking.

Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Westtour: 2. Klingking Beach
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

virjaja 04/05/2020 12:05

avec cette plage de rêve et ces drôles de petits singes, tu à éclairé ce dimanche, merci!!! bisous Joachim. cathy

anais 04/06/2020 08:13

Bonjour chère Cathy,
je suis très heureux d'avoir éclairé le dimanche par ce rapport pour toi.
Je te souhaite une bonne semaine.
Bisous.
Joachim

Archi 04/05/2020 11:13

Guten Morgen lieber Joachim
Deine entfernten Verwandten sind wirklich äußerst nett anzusehen xP
Ich bin zwar nicht so ein Affenfan, aber anstreicheln würde ich sie schon, hihi
Frank sieht sehr glücklich aus. Es war eine stolze Leistung da hinunter zuklettern, meinen Respekt. Im Video ist der Inselteil zu sehen. Wie ein schlafendes Krokodil sieht das aus. Hast du die goldene Uhr bemerkt ? Man sieht sie nicht lange aber sie ist traumhaft schön.

einen schönen Sonntag
Uli

anais 04/06/2020 08:03

Guten Morgen Uli,
zuerst habe ich die goldene Uhr in der Landschaft gesucht, irgendeine Sonnenlichtspiegelung, weil Du ja so etwas sofort entdeckst. Aber dann habe ich die wirkliche Uhr kurz gesehen. Sie ist hübsch. Ich trage eine Uhr für 10 Euro. Lach.
LG Joachim

Katharina vom Tanneneck 04/04/2020 17:00

Hallo Joachim,
traumhaft schöne Bilder und ein interessanter Bericht, danke dafür. Ja, die kleinen Äffchen klauen gerne, da hast Du Glück gehabt.
Es gibt so viele schöne Landschaften auf unserer Welt, da reicht die Zeit nicht, sie alle zu besuchen. Aber ich kann Frank gut verstehen, da ich selbst schon so etwas gesagt habe.
Wir wünschen Dir ein schönes und sonniges Wochenende!
Liebe Grüße,
Katharina

anais 04/06/2020 08:08

Guten Morgen Katharina,
ich hätte mich nicht mit den Affen anlegen wollen, weil sie bissig sein sollen. Wir haben auf den Reisen schon viele schöne Landschaften gesehen. Es ist so, man kann nicht alle sehen. Zum Schluss habe ich mal gesagt, ich habe jetzt genug von den Beachs. Lach.
LG Joachim