Die ersten Pfifferlinge

Veröffentlicht auf von anais

Die ersten Pfifferlinge

Die letzten Wochen haben endlich mal etwas mehr Regen gebracht. Das tat vor allem dem Wald gut. Dazu gab es ausreichend Wärme. Das Pilzmyzel ist aus dem Schlaf erwacht. Die ersten Pfifferlinge leuchten im satt grünen Moos.  Auf meiner Fahrradtour habe ich das Rad in den Buchenwald gelenkt und bin zu Fuß auf alten begrasten und bemoosten Waldwegen gewandert. Ich hatte Glück. Meine Freude war groß, als ich die ersten Pfifferlinge fand. Allerdings musste ich so ca. 1 Stunde das Gelände absuchen, bis ich genug gefunden hatte für eine Mahlzeit für mich.

Zu Hause wieder zurückgekehrt, habe ich auf meiner Kartoffelpflanzung nachgeschaut, ob Stauden schon braunes Laub hatten. Die Stengel mit dem abgestorbenen Blättern habe ich herausgezogen und mit der Kartoffelhacke frische Knollen ausgegraben. In Gedanken sah ich das Pilzgericht schon vor mir. Und so habe ich es auch zubereitet, ganz einfach: Butter in die Pfanne, eine große, klein geschnittene Zwiebel dazu gegeben und die Pfiferlinge obendrauf. Die Pfanne habe ich mit einem Deckel zugedeckt und das Ganze erst einmal ein paar Minuten bruzzeln lassen. Dann aber öfter umgerührt bei offener Pfanne, vor allem, damit die Zwiebeln nicht zu braun werden und die überschüssige Flüssigkeit verdampft. Zum Abschluss ein frisches Ei hineingeschlagen, schön umgerührt. mit Salz und Pfeffer gewürzt und gehackte Petersilie darüber gestreut.Die Pilze waren fertig.

Auf der anderen Platte kochten bereits die Pellkartoffeln. Junge frische Pellkartoffeln kommen immer mit Schale auf den Teller, garniert mit Tomatenstücken und den Pilzen - ein leckeres, gesundes Sommergericht.

Die ersten Pfifferlinge

Veröffentlicht in Küchenrezepte

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 07/14/2020 22:35

Guten Abend Joachim,
Ich mag Pfifferlinge sehr gerne. und ich erkenne sie ganz genau. Das hat mir noch mein Onkel beigebracht. Er zeigte mir auch woran ich sie erkenne und mit welchem Pilz man sie verwechseln kann.
Fred hätte da gerne mit gegessen, ich ziehe Semmelknödel aber vor. Hätte es trotzdem gegessen, da die Kartoffeln sehr gut aussehen. Nichts für ungut, ich komme halt aus Franken.
Liebe Grüße
Katharina

anais 07/15/2020 18:29

Guten Abend Katharina,
Semmelködel sind toll. Ich werde wieder Pilze suchen und besorge mir dann Semmelknödel. Wir haben heute Butterbohnen (grüne Bohnen) mit Zwiebeln, etwas Knoblauch und Szechuan-Pfeffer zu Mittag gegessen. Einfach lecker. Pfiferlinge kann man ja auch mal auf dem Markt kaufen. Guten Appetit.
LG Joachim

Archi 07/13/2020 19:46

Hallo Joachim
Ich mag total gerne Pfifferlinge und denke, dass ich sie in DD schon mal gefunden haben könnte, also so nach Aussehen. Ich bin natürlich zu unsicher sie zu probieren, aber ich finde jeden Pilzfund sehr spannend, weil man an die Naschstellen am Pilzoberkörper die Tiere im Umkreis erkennen kann. Wir wären ein gutes Team :-)
Deine Mahlzeit sieht sehr einladend aus.

lg Uli

anais 07/15/2020 18:32

Guten Abend Uli,
falls Du mal Deine Pfifferlinge wieder entdeckst, fotografiere sie mal und veröffentliche bei Dir das Bild auf dem Blog. Dann schauen wir uns sie mal genau an. Es gibt keinen Giftpilz, der wie ein Pfifferling aussieht. Das wird spannend.
LG Joachim