Maulbeerbäume beschneiden

Veröffentlicht auf von anais

Maulbeerbäume beschneiden

Die Sonne ist wieder da! Gestern strahlte sie den ganzen Nachmittag, und heute schickt sie schon am frühen Vormittag ihre hellen Strahlen auf Häuser, Wiesen und Gärten.

Ich beginne jetzt, Bäume und Sträucher zu beschneiden. Eigentlich ist der korrekte Obstbaumschnitt eine Wissenschaft für sich. Da wird unterschieden zwischen Leitästen, Nebenästen und Fruchtästen, Wassertrieben und Quirlen usw. Bei den üblichen Obstbäumen sehe ich noch einigermaßen durch. Schwierig wird es für mich bei solchen Fruchtbäumen wie Maulbäume, Feigenbäume und Kiwis als rankendes Gehölz.

Ich fange jedesmal zuerst mit den drei Maulbeerbäumen an. Diese sind am aufwendigsten wegen der Menge der aus dem Vorjahr stammenden, meterlangen geraden Triebe. Die Bäume wären schon mächtig in die Höhe geschossen, würde ich sie nicht regelmäßig kürzen. Aus diesen Trieben würden sich Leitäste bilden. Kämen dann noch später Nebenäste dazu, wäre das ein undurchdringliches Gewirr. Außer dem Kürzen schneide ich immer an jeder Verdickung Leittriebe ganz heraus. Fruchtäste lasse ich natürlich stehen. Sehr viele haben die Bäumchen bisher noch nicht gebildet. Bedeutung haben zweifellos die Fruchtäste, die sich erst aus den Seitenästen bilden. Sie sind oft sehr kurz und sind erkennbar an dem mehrfach zusammenstehenden Knospenansatz. Die zwei kleinen Bäumchen entwickeln männliche und weibliche Blüten. Der eine trägt schwarze, der andere weiße Maulbeeren.

Der große Baum auf dem ersten Bild oben bildet seit Jahren nur männliche Blüten aus. Er stammt auch nicht aus einer professionellen Gärtnerei sondern von einem Supermarkt. Als junge Pflanze in einem kleinen Plastetopf, fast vertrocknet, stand er für 1 Euro als Letzter vor einer Kasse bei Norma. Er tat mir leid. Ich habe ihn mitgenommen und in den Garten gepflanzt. Groß ist er geworden, hat aber nie Früchte entwickelt. Ich lasse ihn stehen für die zusätzliche Befruchtung der beiden anderen Maulbeerbäume.

Feigenbäume und Kiwi-Ranken kommen zuletzt dran. Sie sind ca. 30 Jahre alt. An den Feigenbäume werde ich einige starke Äste ganz aussägen, weil sie zu weit in den Hof hineinwachsen. Bei den Kiwis wird das so ähnlich erfolgen. Ich muss allerdings erst einmal abwarten, welche Frostschäden am Gehölz aufgetreten ist.

Keine Langeweile!

Tailler les mûriers

Le soleil est de retour ! Hier, il a brillé tout l'après-midi, et aujourd'hui, il envoie ses rayons lumineux sur les maisons, les prés et les jardins dès le petit matin.

Je commence maintenant à tailler les arbres et les arbustes. En fait, la taille correcte des arbres fruitiers est une science en soi. On distingue les branches principales, les branches secondaires et les branches fructifères, les pousses d'eau et les verticilles, etc. Avec les arbres fruitiers habituels, j'y arrive encore dans une certaine mesure. C'est difficile pour moi avec des arbres fruitiers comme les mûriers, les figuiers et les kiwis comme plante ligneuse grimpante.

Je commence toujours par les trois mûriers. Ce sont les plus difficils en raison de la quantité de tiges droites d'un mètre de long de l'année précédente. Les arbres auraient déjà beaucoup poussé si je ne les avais pas taillés régulièrement. Ces pousses formeraient des branches principales. Si des branches secondaires étaient ajoutées plus tard, ce serait un enchevêtrement impénétrable. En dehors du raccourcissement, je coupe toujours toutes les pousses de tête à chaque épaississement. Bien sûr, je laisse les branches fructifères. Les arbres n'en ont pas encore produit beaucoup. Les branches fructifères, qui se forment d'abord à partir des branches latérales, sont sans aucun doute importantes. Ils sont souvent très courts et peuvent être reconnus par les multiples bourgeons. Les deux petits arbres développent des fleurs mâles et femelles. L'un porte des mûres noires, l'autre des blanches.

Le grand arbre de la première photo ci-dessus ne produit que des fleurs mâles depuis des années. Il ne provient pas d'une pépinière professionnelle mais d'un supermarché. Jeune plante dans un petit pot en plastique, presque desséché, il était le dernier à se tenir devant une caisse de Norma pour 1 euro. J'ai eu pitié de lui. Je l'ai pris et je l'ai planté dans le jardin. Il a grandi, mais n'a jamais donné de fruits. Je le laisse pour la pollinisation supplémentaire des deux autres mûriers.

Les figuiers et les kiwis viennent en dernier. Ils ont environ 30 ans. Sur les figuiers, je vais couper quelques branches fortes car elles poussent trop loin dans la cour. Il en sera de même pour les kiwis. Mais je dois attendre de voir les dégâts causés par le gel aux plantes ligneuses.

Pas d'ennui !

Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)

Maulbeerbäume beschneiden
Maulbeerbäume beschneiden
Maulbeerbäume beschneiden
Maulbeerbäume beschneiden
Maulbeerbäume beschneiden

Veröffentlicht in Gartenbau

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

virjaja 02/22/2021 13:15

quel boulot! merci pour le soleil, on est dans le gris ici aujourd'hui. bisous Joachim. cathy

anais 02/23/2021 08:47

Merci, chère Cathy, pour ce commentaire. Il y a de l'acrobatie dans ce travail, ce qui est bon pour ma mobilité.
Bisous.
Joachim

Katharina vom Tanneneck 02/21/2021 16:11

Hallo Joachim,
so ähnlich sieht es bei uns auch aus. Für mich ist es immer wieder ein Wunder, wenn die vermeintlich toten Zweige wieder Knospen bekommen. In diesem Jahr haben wir auch viel zu schneiden. Da wir nicht mehr verbrennen dürfen kommen die trockenen Abfälle durch den Häcksler. So verbessern wir auch jedes Jahr die Bodenqualität. Allerdings braucht das ein paar Tage bis alles gehäckselt ist.
Wenn es auch ziemlich kalt war, so haben wir kaum Frostschäden.
Wir wünschen Dir einen schönen Sonntag.
Liebe Grüße,
Katharina

anais 02/23/2021 08:53

Guten Morgen Katharina,
wenn ich meinen Süßkirchenbäumchen beschneide, werde ich Zweige in die Vase stellen. Die Knospen gehen bestimmt auf. Ich werde mir mal einen Häcksler kaufen. aber jetzt sind immer noch die Baumärkte geschlossen. Ich werde wieder mehrmals bis Ende März verbrennen. Hier ist es erlaubt. Ich wünsche Euch eine gute Woche.
LG Joachim

Archi 02/21/2021 12:15

Hallo Joachim
Das sieht ja nach schrecklich viel Arbeit aus.
Wie man Obstbäume richtig schneidet entzieht sich meiner Kenntnis, aber gewaltig. Meine Kirsche und mein Pfirsich sind einfach nur gewachsen, und irgendwann kam ich nicht mehr oben dran :-) Nun weiß ich auch warum. Ich habe zwar im Februar etwas geschnitten, aber da ich nicht wusste was weg durfte wuchsen die Bäumchen schneller als ich schneiden konnte.
Hoffentlich hast du kaum Frostschäden. Balkonien hat es echt erwischt. Es ist ziemlich trostlos. Das was noch lebt kämpft um jede Sonnenminute.
Was machst du denn mit den ganzen Zweigen ? Dürft ihr noch Osterfeuer machen ?

lg Uli

anais 02/23/2021 09:00

Guten Morgen Uli,
das Beschneiden der Bäume ist schwer, wenn ich auf der Leiter stehe, trotzdem schlecht an die Zweige und Äste herankomme, die Schere für dicke Zweige zu schwach ist und ich die Säge nehen muss. Immert hoch und runter. Wenn Deie Bäumchen Früchte getragen haben, ist alles in Ordnung. In der Spitze kannst Du sie kürzen. Ich werde im März wieder mehrmals Feuer machen und die Zweige verbrennen. Das ist hier erlaubt. Ich wünsche Euch eine schöne Woche!
LG Joachim