Der Impfling

Veröffentlicht auf von anais

Na, das ist doch mal eine deutsche Wortschöpfung in der aktuellen Corona-Sprache,  erst gestern abend gehört in der ZIBB-Sendung des RBB. In der Sendung wurde u. a. das Impfzentrum in Prenzlau, der Hauptstadt des Landkreises Uckermark, vorgestellt. Soldaten der Bundeswehr leisten dort Impfhilfe. Ein stattlicher Unteroffizier berichtete über den Einsatz und bezeichnete die Frauen und Männer, die sich dort den Schuss geben lassen, als Impflinge. Ich weiß nicht, ob dieses Wort schon überall im Corona-Sprachgebrauch üblich ist, oder ob der kräftige Uteroffizier es gerade geschaffen hatte.

Empfand ich diese Bezeichnung nun im ersten Moment als lustig, spaßig oder zugleich auch als bedenklich ? Ich weiß es nicht. Jedenfalls rief es allerlei Assoziationen in meinen Gedanken wach. Mir fielen weitere ...linge ein. Zum Beispiel: Hänflinge, Däumlinge, Säuglinge, Findlinge, Schwächlinge, Ängstlinge (Menschen und Tiere ), Täublinge, Schwindlinge (Pilze), Keimlinge, Sämlinge (Pflanzen). Davon git es sicherlich noch jede Menge mehr.

Kann es sein, dass die Wortendung ...linge kleine, zerbrechliche, schwache, empfindliche Wesen kennzeichnet? Sind die Impflinge auch so? Wer sich impfen lässt, ist doch wohl zugleich auch in diesem Moment Patient, zu Deutsch der Duldsame oder Geduldige. Er lässt die Behandlung über sich ergehen im Vertrauen auf den Arzt. Wenn das so ist, finde ich die Wortschöpfung Impfling genial zutreffend.

Andererseits wiederum gibt es die Einzahl dieses Wortes nur im männlichen Geschlecht, weiblich ist da nichts. Das Wort lässt sich nicht gendern, auch nicht in der Mehrzahl. Frauen lassen sich nicht sichtbar hervorheben. Wo bleibt der Frauenanteil? Ist das nicht beklagenswert, miserabel und diskriminierend?  Gehen denn nicht vielleicht genau so viele oder sogar mehr Frauen zur Corona-Impfung als Männer?

Feministinnen und Genderer möchte ich versuchen zu trösten: Seid froh und zufrieden. Wenn die Wortschöpfung Impfling nach Eurer Auffassung nur Männer umfasst, dann gehören eben die Männer zu den vielen ...lingen, die Frauen aber zu den StarkInnen.

Veröffentlicht in Kritische Meinungen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Archi 03/26/2021 11:20

Guten Morgen Joachim
Zu deinem Beitrag ergänzend habe ich noch den Link von der ARD. Bei diesem kurzen, sehr unverschämten [!³³³] Video wird hervorragend erklärt, dass der Impfling etwas 'sehr Kleines' , geradezu dummes Ding ist, dass man nur zu nehmen wissen brauch.
https://www.ardmediathek.de/video/morgenmagazin/kurz-verklaert-der-impfling/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL21vcmdlbm1hZ2F6aW4vNjJmZjg1ZmUtODExMS00NmNhLWI3M2QtYmJmMmIwY2ExMzll/

Impfling ist m.E. nicht nur eine negative Ansprache bzw Bezeichnung, sondern eine Fast-Tatsache, dass man dem wohl kaum entkommen kann, wenn man nicht in Deutschland-Knast auf Ewigkeiten verweilen will.
Mir sträuben sich die Haare ! Obwohl ich fast alle Impfungen habe, werde ich versuchen diese so lange wie möglich auszuklammern. Gefühlsmäßig denke ich, dass da irgendetwas nicht stimmt. Sie machen zu viel Druck, und wenn zB der überfüllte Flieger nach Malle hoch darf, aber Kinos o.ä. nicht öffnen dürfen - ist das nur ein weiterer Blödsinn in der Coronastrategie. Das passt alles nicht, obwohl es in meinem Umfeld schon mehrere Personen gibt, die tatsächlich AN und nicht nur mit Cpvid2 gestorben sind.
Zur Genderei da sträubt es sich wieder, und ich habe dieses Ohnmachtsgefühl gegenüber der ständigen Weiterverblödung ...
Es gibt tatsächlich Leute, die sich wie ein Broccolie fühlen, und dieser Blödsinn wird genauso anerkannt, als wie Männer, die sich als Frau fühlen, frauliche Wettbewerbe gewinnen - denn sie dürfen dann daran teilnehmen - und durch ihre andere Muskelmasse natürlich gewinnen.
Wann ist da endlich Schluß mit diesem Affentheather, u.a. für Gender, BLM, Frauenquote und die Verunreinung der gesamten Deutschen Kultur !

lg Uli

anais 03/28/2021 16:27

Hallo Uli,
ich habe mir das Video angeschaut. Die Bezeichnung "Impfling" ist eine Hersabwürdigung des Menschen. Jens Spahn hat das Wort gebraucht, als er die Öffnung der Impfzentren verkündete. Die Leute nehmen das alles so hin als normal und merken gar nicht, dass sie in der Anormalität leben. Das Impfen gegen Corona ist, so Experten, gar keine Impfung, sondern eine Gen-Therapie. Die Menschen werden für dumm verkauft.
LG Joachim

Katharina vom Tanneneck 03/25/2021 22:20

Hallo Joachim,
diesen Ausdruck habe ich das erste mal im Dezember 2020 bei der Eröffnung der ersten Impfzentren gehört und ich fand es abscheulich. Mir fielen als erstes Häftlinge ein.
Da ich mit dem Genderwahnsinn nichts zu tun habe, erübrigt sich für mich der Rest. Lach!
Liebe Grüße,
Katharina

anais 03/28/2021 16:34

Hallo Katharina,
den Beitrag habe ich so ein bisschen als Glosse geschrieben, obwohl es eine ernste Angelegenheit ist. Ich habe mir ein Video angeschaut, das aufgenommen wurde, als Jens Spahn die Öffnung der ersten Impfzentren verkündete. Da hat er die Bezeichnung Impfling mehrfach gebraucht. Das sollte Unwort des Jahres werden, meine ich. Es ist eine Schande, wie mit dem Volk umgegangen wird.
LG Joachim
LG Joachim