Glauben, Zweifeln, Wissen

Veröffentlicht auf von anais

Im Geiste aufnehmen, was einem von maßgeblichen Stellen gesagt wird und dran glauben, ist der einfachste Weg, sich in menschlicher Gesellschaft und Staat zurecht zu finden und in Ruhe zu leben. Aus solchem Verhalten heraus mag auch die Parole "Ruhe ist die erste Bürgerpflicht" Einzug in das staatsbürgerlliche Denken genommen haben. Gerade in gesellschaftlich und politisch schwierigen Zeiten hat sich die übergroße Mehrheit der Menschen so verhalten. Nur Minderheiten verhielten sich unruhig, non-konformistisch und rebellierten.

Eine solche Situation erleben wir heute wieder, meine ich. Weil mich zutiefst nachdenklich macht und sogar erschüttert, dass ich in meinem langen, abwechsungsreichen Leben zum ersten Mal erleben muss, wie sich unsere hochentwickelte menschliche Gesellschaft von einem Virus derart in die Knie zwingen lässt und deshalb öffentliches Leben per Gesetze eingeschränkt wird, kommen in mir Zweifel auf, ob alles so mit rechten Dingen zugeht.

Am meisten bezweifele ich die schon so viel und so oft kritisierten Tests und die davon abgeleiteten Inzidenzzahlen als Maßstab für Einschränkungen und Lockerungen des öffentlichen Lebens. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte bereits die Tests für die Diagnose von Covid19 an symtomfreien Menschen für ungeeignet erklärt und deshalb in einer weiteren Erklärung empfohlen, dass sich positv getestete aber symptomfreie Personen einem zweiten Test - und möglichst an einem anderen Ort - unterziehen sollten, weil die Wahrscheinlichkeit eines negativen Ergebnisses besteht. Hier dazu der Link. Der Text ist auf Englisch, lässt sich aber bei Google Übersetzer durch Kopieren und dort einsetzen schnell in Deutsch übertragen: https://www.who.int/news/item/20-01-2021-who-information-notice-for-ivd-users-2020-05

In der BRD werden solche Zweittests regulär nicht durchgeführt. Die Getesteten wissen wahrscheinlich nicht, dass sie darauf ein Recht haben, weil sie das weder durch die Medien noch durch Informationen an den Test-Stellen erfahren. Fänden die WHO-Empfehlungen Berücksichtigung, wären die Inzidenzzahlen ganz andere und damit auch die Auswirkungen auf das öffentliche Leben.

Wir hoffen alle, dass bald wieder Normalität auf Dauer eintritt. Dafür müssten allerdings im sozialen, wirtschaftlichen und politischen Leben bessere und gesundheitsfördernde Bedingungen geschaffen werden. Gedanken und Vorschläge gibt es dazu bereits viele wie z. B. hier: https://www.nachdenkseiten.de/?p=70945

Ob solche Bedingungen auf Dauer allerdings gewollt und geschaffen werden, steht in Frage, wenn sich die wirtschaftliche und politische Entwicklung in der Welt weiterhin so vollzieht, wie sie hier umfassend und gut recherchiert dargestelt wird: https://uncutnews.ch/monopoly-ein-ueberblick-ueber-den-great-reset-follow-the-money/

Die zwei letzten Links habe ich auf der Site meiner Blogfreundin Katharina gefunden. Dafür danke ich ihr sehr.

http://tanneneck.over-blog.de/

Veröffentlicht in Kritische Meinungen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
N
Sehr geehrter Herr Hantke,
Ich respektiere und begruesse Ihren Willen, durch eigene Recherche Informationen bezueglich des Corona-Viruses zu bekommen. Es ist wichtig, in den Nachrichten und anderen Quellen (ohne Ausnahme!) praesentierten Informationen selbst auf Richtigkeit zu ueberpruefen. Wissenschaftliche Fachbegriffe und fehlendes technisches Hintergrundwissen aber machen Quellinformationen zu Covid-19 fuer Laien schwer bis nicht verstaendlich. So ist es auch in Ihrem Fall. Sie sagen, dass die WHO Tests auf Covid bei symptomfreien Menschen nicht empfiehlt und das bei einem positiven Test ein Zweittest von der WHO moeglichst an einem anderem Ort empfohlen wird. Das Dokument, das Sie verlinkt haben (https://www.who.int/news/item/20-01-2021-who-information-notice-for-ivd-users-2020-05), besagt allerdings nichts dergleichen.
1.Das Dokument richtet sich an IVD users - in vitro diagnostic Benutzer - also das Personal, das die Diagnosegeraete bedient. In Deutschland sind das ueberwiegend MTAs - Medizinisch Technische Angestellte. Das Dokument richtet sich NICHT an die getesteten Personen.
2.Das Dokument bezieht sich nur auf ein Diagnoseverfahren, das auf den Nachweis von Nukleinsaeure beruht, naemlich der PCR (Polymerase Chain Reaction). Testverfahren, die ueber den Nachweis von Antikoerpern funktionieren, werden in diesem Dokument nicht besprochen. Die in Deutschland verwendeten Schnelltestverfahren suchen nach Antikoerpern.
3.Das Dokument spricht nicht von symptomfreien Patienten, sondern Patienten, bei denen die Diagnose nicht mit dem klinischen Erscheinungsbild uebereinstimmt. Das kann symptomfrei sein, aber auch fuer Corona untypische Symptome.
4.Am Wichtigsten: Es geht nicht um eindeutig positive Testergebnisse, sondern um SCHWACH POSITIVE Ergebnisse. Ohne das wissenschaftliche Hintergrundwissen ist es fuer einen Laien wahrscheinlich schwer zu verstehen, wie ein schwach positives Signal in der PCR zustande kommt. Die WHO gibt eine Empfehlung, wie in diesem Fall zu verfahren ist:
5.Das Laborpersonal soll sicherstellen, dass das Testgeraet richtig bedient wird. Im Zweifelsfall soll ein Fachmann konsultiert werden. Das Personal soll sicherstellen, dass die Instruktionen auf dem neuesten Stand sind. Der bei der PCR verwendete Ct-Wert soll dem Arzt zusammen mit dem Testergebnis mitgeteilt werden.
6.Der Test sollte bei einem schwach positiven Signal wiederholt werden. Dazu soll neues Probenmaterial entnommen werden und mit der gleichen (PCR) oder einer anderen auf Nukleinsaeure basierenden Methode getestet werden. Da steht nichts, dass der Zweittest an einem anderen Ort durchgefuehrt werden sollte.
7.Bei der Diagnosestellung durch den Arzt - positiv oder negativ- soll das klinische Erscheinungsbild, Zeit der Probennahme, Art des Probenmaterials, die genauen Einstellungen des Testgeraetes, Krankengeschichte, positive Diagnosen bei Kontaktpersonen und epidemiologische Informationen hinzugezogen werden.

Herr Hantke, ich hoffe, dass meine Uebersetzung fuer Sie verstaendlich ist. Jetzt verstehe ich auch besser, wie Leute auf abstruse Ideen zum Coronavirus, Testung und Impfung kommen. Sie glauben sich informiert zu haben, konnten aber tatsaechlich durch fehlendes Wissen nur einen Bruchteil verstehen.

MfG
Antworten