Shivas flatternder Wimpel

Veröffentlicht auf von anais

Als Deutscher aus christlichem Abendland
erlebe ich ein Neujahr im fremden Land.
Auf der Insel herrscht Ruhe, kein Motor, kein Lärm, kein lästiger Rauch.
 Das Eiland hüllt sich in Schweigen nach hinduistischen Brauch.
 Die Dämonen - vertrieben ins weite Meer -
 mögen glauben, die Insel sei leer.
 Mensch und Natur erfreu'n sich am friedlichen Fest,
 in Hoffnung, dass alles Böse fortan von ihnen lässt.
 In himmlischer Stille am balinesischen Strand
 mal' ich ein Kreuz mit dem Fuß in den weißen Sand.
Und setze ein Fragezeichen als schlängelndes Band:
 Hat auch das Kreuz eines Tages solch' magische Kraft,
 dass es - nur einen Sonnentag lang -
 in der christlichen Welt Eintracht und Frieden schafft?
 Mir bleibt nur die Hoffnung als Quelle der Kraft,
und mein Blick gleitet hinauf an dem Bambusmast.
 
In der himmlischen Ruhe am balinesischen Strand
 macht mich Shivas strahlend gelb flatternder Wimpel viel froher
als ein dunkles Kreuz in der Hand.

Veröffentlicht in Meine Gedichte

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post