Die Schrecke

Veröffentlicht auf von anais



Schau um die Ecke
und entdecke
eine Schrecke.
Hübsch grün, die Kecke.

Ob ich die Schrecke wecke
und mal necke?
Dass sie sich recke
und auch strecke!

Das mag die Schrecke.
Hebt ab vom Flecke.
Eh' ich mich recke,
schwirrt ab die Kecke
ins Grüne, um die Ecke

.

Veröffentlicht in Meine Gedichte

Kommentiere diesen Post

Margot 08/30/2009 11:48

Und jetzt das Ganze zehnmal hintereinander! So nach dem Motto "Fischers Fritz fängt frische Fische..."Liebe Grüße von Margot

anais 08/30/2009 20:23


Klar. Das könnte auch ein Zungenbrecher sein. Lustige Idee! Kannst ja mal probieren!


MBT 08/29/2009 23:28

Es ist ja immer wieder schön so eine Schrecke zu sehen, eben weil es so selten ist...

anais 08/30/2009 20:25


Ich finde sie auch schön, weil sie so bizarr aussehen. Lieber 'ne Schrecke als 'ne Zecke.


Doris 08/29/2009 20:01

Lustiges Gedichtchen! Hatte vor kurzem so ein Tierchen auf meinem Schirm sitzen. Zuerst war ich erschrocken, denn ich wußte ja nicht, was da über mir auf der Plane rumkrabbelte. Aber ich habe sie dann fangen können(!), ausgiebig bewundert und dann ins Gras gesetzt. LG Doris

anais 08/29/2009 22:00


Ich weiß nicht genau, wie man solche Verse nennt. Ich glaube wohl Schüttelreim. Sind eigentlich sehr hübsche, elegante Insekten mit etwas Gespensterhaften. Schön, dass Du eine auf dem Schirm
hattest. Bei mir war sie in der Küche. Ein Schnappschuss.


MBT 08/29/2009 13:59

grins, feine Reime, gut gedichtet! 

anais 08/29/2009 14:22


Das war reiner Zufall heute vormittag. Diese wunderschöne große Heuschrecke - man sieht sie hier nicht oft - saß in der Küche zuerst auf dem Toaster, dann in der Ecke am Schrank. Sie ließ sich als
"Diva" fotografieren. Dann habe ich sie mit der Vase nach draußen gebracht. Auf Schrecke läßt sich gut reimen. Finde ich selber hübsch. Ich freue mich, dass Dir die kleinen Verse gefallen. Vielen
Dank.