Geheimnissvolle Punz-Kuhle

Veröffentlicht auf von anais

Wie eine verwunschene Prinzessin schlummert der kleine, grünschillernde See inmitten hohen Buchenwaldes. Fernab vom alltäglichen Lärm des Straßenverkehrs liegt dieses romantische Naturkleinod am Rande von Hohenlychen. Bekannt sind unsere großen sieben Seen. Um dieses versteckte Gewässer mit seinem seltsamen Namen aber haben sich bisher nur wenige gekümmert. Ich wollte herausfinden, weshalb der tief liegende Waldsee den Namen "Punz-Kuhle" trägt, welchen Ursprungs diese vielbedeutende Bezeichnung sein könnte. Ich habe ältere Leute im nahe gelegenen Dorf befragt, in historischen Ortsverzeichnissen geblättert und die bisher bekannte Geschichte aufgeschrieben und veröffentlicht. Daraufhin machten sich auch andere Gedanken und teilten mir ihre Auffassungen und Vermutungen mit. Und somit ist eine hübsche Geschichte um die geheimnisvolle Punz-Kuhle entstanden. Sie ist nachzulesen auf der Seite in meinem Blog "Punz-Kuhle" hütet ihr Geheimnis" link. Und - keine Sorge. Es ist kein Roman. Sie liest sich mühelos.

Kommentiere diesen Post

MBT 09/15/2009 21:47

Lass mich mal überlegen, das könnte die Lösung sein: Du sagtest doch dass die Punzkuhle eine rundliche Form besitzt, nicht wahr? Und die Punzen sind oben abgerundete Stäbe, eben um feine Rundugen zu schaffen. Da könnte es doch sein, dass die Lychener den See früher so benannt haben, liegt daran, dass es so aussieht als wäre der Weiher mit einer Punze in die Erde gedrückt worden.
Die einzige Frage die sich dann noch stellt wäre, warum der See früher Bundeskuhle o.ä. hieß...

anais 09/15/2009 22:31


Das ist ja schon eine kleine hübsche Geschichte, die Du schreibst. Schon möglich, dass die Bewohner früher eine solche Fantasie hatten. Fantasie hatten sie für solche Sachen sicherlich mehr als
heute. Ja, und mit der Bundeskuhle weiß wirklich keiner was anzufangen. einen hübschen Kommentar hast Du mir da gepostet. Vielen Dank!
Liebe Grüße
Joachim


MBT 09/14/2009 20:05

Hat es sich doch gelohnt: Die Punze ist ein Schlagstempel zur Metallbearbeitung! Und wird beim Goldschmieden und Uhrmachen verwendet! Punzieren, den Begriff gibt es dafür.
Aber mit der Punzkuhle scheint das nicht in Verbindung zu stehen

anais 09/15/2009 20:41


Das hast Du gut herausgefunden. Das Wort ist wahrscheinlich ein Lehnwort aus dem Latein -
punctare. Der Name Punzkuhle ist wahrscheinlich aus dem Plattdeutschen entstanden, denke ich. Er wird wohl auch nichts zu tun haben mit dem plattdeutschen, vulgären Wort "Punz" für die weibliche
Scham, was manche so gerne denken. Aber - wer weiß?
Liebe Grüße
Joachim


Margot 09/14/2009 18:21

Eben nicht, das gefällt mir ja so gut.

anais 09/14/2009 19:13


Aha! Also ist meine alte Sprach- uns Schreibschule doch noch halbwegs in Ordnung, und wir brauchen keinen Interpreten.
Liebe Grüße
Joachim


Margot 09/14/2009 11:28

Schöne Bilder und schöne Geschichte. Ein Ort des Friedens.Liebe Grüße von MargotP.S.: Hätte ich jetzt fast vergessen: Das Wort "bisher" gefällt mir viel besser als "bislang".

anais 09/14/2009 17:55


Das ist auch wirklich ein romantisches Fleckchen mitten im Wald. Und selbst solche versteckten Orte haben ihre Geschichte. A propos "bisher" und "bislang". Ich habe, denke ich, nur "bisher"
verwendet. Hat irgendwo "bislang" gestanden?
Liebe Grüße
Joachim


Regina 09/14/2009 08:06

Och ist das ein schöner See, genau das richtige für mich, um da ganz allein und in völliger Ruhe zu sitzen und der Natur zu lauschen,  lieber Gruß Regina

anais 09/14/2009 10:12


Wenn Du im Morgengrauen dorthin gehst und Dich niedersetzt, um der Natur in aller Stille zu lauschen, triffst Du eventuell Doris' Waldfee oder den klugen Förstersohn. Also, es lohnt sich
immer.
Liebe Grüße
Joachim