Der Lychener "Zauberberg"

Veröffentlicht auf von anais

"Der Zauberberg", so hieß die erste Sendung des RRB-Fernsehens aus der Reihe "Geheimnisvolle Orte", die vor einiger Zeit ausgestrahlt wurde. "Der Zauberberg" war eine ausgezeichnet gestaltete Dokumentation über die wechselvolle Geschichte der in früheren Zeiten berühmten Heilstätten Hohenlychen. In den Jahren von 1902 bis 1912 als damals sehr moderne Tbc-Heilstätte vom Deutschen Roten Kreuz erbaut, hatte sie bedeutenden Anteil an der Bekämpfung dieser Volksseuche. Unter der Leitung von Prof. Gotthold Pannwitz praktizierten dort hervorragende Ärzte.
Das hoch über dem Zenssee gelegene Areal bot für die Behandlung beste natürliche Voraussetzungen: Gesunde Luft, Sonne, Wald und Wasser. Mehrere Sanatorien für Frauen und Kinder wurden in der schönen Bäderarchitektur mit heute hohem künstlerischen Wert errichtet
Ab 1933, mit der Nazi-Herrschaft, änderte sich das Profil der Heilstätten. Sie wurden Reichssportsanatorium mit der zentralen Ausrichtung auf Sport- und Arbeitsschädenchirurgie. Auch in dieser verhängnisvollen Zeit praktizierten dort ausgezeichnete Ärzte mit hervorragenden Leistungen, z. B. in der Miniskusoperation. Zugleich aber setzte eine verhängnisvolle Zeit ein. Das Reichsportsanatorium kooperierte mit dem nahe gelegenen Frauenkonzentrationslager Ravensbrück und führte dort menschenverachtende medizinische Experimente durch. Hohenlychen entwickelte sich zum Treffpunkt aller Nazi-Größen. Nach Ende des II.Weltkrieges wurden die verantwortlichen Ärzte im Kriegsverbrecherprozess verurteilt.
Während der DDR-Zeit waren die ehemaligen Heilstätten fast vierzig Jahre lang Militärhospital der Roten Armee.
Die noch nicht sanierten und vom Verfall bedrohten Gebäude warten nun auf die beabsichtigte Erneuerung und Neubelebung. Mehr zur Geschichte des "Zauberbergs" auf meiner Seite "Die Heilstätten Hohenlychen".

Kommentiere diesen Post

xamantao 10/04/2009 09:01


... hallo Joachim, ich habe bei mir im Blog eine Urkunde für Dich eingebaut. Schau mal. Ich hoffe, sie kommt bei Dir
gut an! LG Xamantao


anais 10/04/2009 18:20


Na, da werde ich mal schnell nachschauen, welche Überraschung Du wieder für mich bereit hältst.
Liebe Grüße
Joachim


Regina 10/03/2009 18:10


Schöne Bauwerke, es wäre wirklich sehr schade, wenn sie nicht restauriert werden würden. Ja die Nazizeit, ich glaube die
haben so ziemlich alles mit ihrem Dreck beschutzt, aber das ist ja Gott sei Dank Vergangenheit, lieber Gruß Regina


anais 10/04/2009 18:15


Wir hoffen, dass das Heilstättenareal nun in absehbarer Zeit wieder restauriert wird, damit dort wieder Leben einzieht. Das würde wieder mehr Beschäftigungsmöglichkeiten geben. Schöhn wär's.
Liebe Grüße
Joachim


Margot 10/02/2009 20:48


Gut, dass sich jemand gefunden hat, der diese Gebäude sanieren und erhalten will. Schule und Wellnesshotel klingt auch nicht schlecht. Ich weiß ja nicht, wie es bei euch aussieht mit
Arbeitsplätzen, vielleicht auch nicht so rosig, das wäre etwas mit Zukunft, wo Leute aus der Gegend Arbeit finden könnten. Und das Geschäft mit dem Fremdenverkehr könnt ihr sicher auch gut
gebrauchen.
Liebe Grüße von Margot


anais 10/02/2009 22:19


Wegen der Finanzkrise kann das mit dem Beginn wohl noch etwas dauern. Aber es sind sehr schöne Bauwerke. Das sieht man wohl an der sanierten Schule. Arbeitsplätze können wir sehr gebrauchen, denn
die Jugend wandert ab.
Liebe Grüße
Joachim


Margot 10/02/2009 18:27


Lieber Joachim, zerknirscht melde ich mich wieder bei dir (fast die ganze Woche nicht hiergewesen) und möchte dir vorerst einmal einen Preis verleihen. Hier:
http://margot-wasauchimmer.blogspot.com/2009/10/award.html
Später komme ich noch ausführlicher lesen, Ehrenwort.
Liebe Grüße von Margot


anais 10/02/2009 22:11


Aber Margot, weshalb denn zerknirscht? Herzlichen Dank für den Preis. Ich kann nichts von woanders auf meinen PC herunterladen. Da ist etwas nicht in Ordnung. Montag oder Dienstag geben ich ihn
einem Freund zur Durchsicht. Also, ich weiß nicht, ob ich den Award zu mir bekomme.
Liebe Grüße
Joachim