Ach! Die arme, alte Diesner!

Veröffentlicht auf von anais

Stammtischglocke-002.jpg

 

In den Nachkriegsjahren - so um 1947/48 - gingen die älteren Damen noch nicht so modern gekleidet mit Hosen oder Röcken bis kurz unterm Knie durch die Lychener Straßen wie heute. Damals trugen die 70- bis 80jährigen dunkle, lange Röcke, die bis auf die Fußspitzen reichten. Auch die Unterwäsche war weiter und offener und deshalb sicherlich bequemer.

Ich erinnere mich, dass meine Mutter mich eines Tages am späten Vormittag an die Hand nahm und sagte: "Komm' mal mit mir mit! Wir wollen in der Fürstenberger Straße Lebensmittel einkaufen. Zuvor will ich uns mal bei Frau Becker an der Ecke für die Wäscherolle anmelden."

So liefen wir also Hand in Hand unsere Vogelgesangstraße entlang, am "Berliner Hof" vorbei. Die Straße war fast menschenleer. Plötzlich blieb meine Mutter stehen, guckte nach vorn und meinte mit großem Mitgefühl und aus vollem Herzen zu mir: "Nun sieh' doch! Ach, die arme alte Diesner mit ihrem langen, schweren Rock! Da steht sie mit einem Bein auf dem Fahrdamm und mit dem anderen auf dem Bürgersteig über der Regenrinne. Sie kommt wohl nicht hoch auf den Bürgersteig. Komm' mal etwas schneller! Wir wollen der alten Frau helfen."

Wir liefen etwas schneller. Frau Diesner sah uns nicht, denn sie stand unbeholfen mit dem Gesicht von uns abgewandt. Wir waren fast bei ihr, stieg sie auf einmal flink auf den Bürgersteig, schüttelte ordentlich den langen Rock und lief vor uns weiter die Straße entlang. Als wir an den Rinnsteig kamen, wo sie zuvor so in sich versunken verharrt hatte, sahen wir eine breite Wasserlache, die langsam am Rand des Bürgersteigs entlang lief.

"Na so was," rief meine Mutter erstaunt aus. "Gucke mal, was die Diesner hier gemacht hat!" Und ich fragte - aber nur zur Bestätigung: "Na, was hat 'se denn gemacht, Mama?"

Veröffentlicht in Lychener Stammtisch-Geschichten

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

xamantao 11/24/2010 17:14



Eure Diskussion ist ja nun schon ein paar Tage her und ich habe mich vornehm heraus gehalten. Nun aber die Frage, habt Ihr ein paar Schaustücke aufgetrieben oder ... wann sehen wir Joachims
Unterhosen??? *lach*


Bin neugierig!



anais 11/24/2010 20:49



Hallo Katharina! Meine Unterhosen sind hoffentlich keine Liebestöter! Sie sind kurz und straff!! Ich muss ert welche bei Jutta fotografieren. Ihre Mutter hatte so etwas gesammelt.  
Wenn sie noch welche hat?!



Katharina vomTanneneck 11/07/2010 03:10



Hallo Joachim,


boah, das wäre es ja! Wer kennt sonst noch diese Dinger? Es wäre Geschichte! Ich würde mich gleich darum bewerben das Bild auch auch austellen zu dürfen.


Liebe Grüße Katharina


 



anais 11/07/2010 17:32



Hallo Katharina! Wenn ich die Schlüpfer auftreinen kann, sende ich Dir gerne die Bilder. Wenn nicht, muss ich meine fotografieren. Lach, lach!


Liebe Grüße


Joachim



Reinhold Einloft 11/06/2010 12:41



 Das hat meine Oma auch so gemacht - auf dem Feld. Glaub nicht, dass sie sich am Rinnstein getraut hat. Schöne
Geschichte.


Gruß RE



anais 11/07/2010 17:23



Hallo RE! Tja, die alte Diesner können wir nicht befragen, meine Mutter ebenfalls nicht. Und nur ich lebe noch mit dieser Erinnerung. Oder sollte mir die Fantasie einen Streich gespielt
haben?


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vomTanneneck 11/05/2010 23:29



Hallo Joachim, ich melde mich jetzt noch einmal wegen Xammi`s Kommentar. Sie glaubt doch wohl nicht, dass es damals keinen Sex gab?! Die sind doch nicht mit diesen Unterhosen in´s Bett gegangen!
Und die Liebestöter, die gab es ein paar Jahre später. Die hatten allerdings keinen Schlitz! Sie hielten sich trotzdem einige Jahre auf dem Markt. Na ja, auch die Liebestöter konnte man
ausziehen. Lach!


Schönes Wochenende und liebe Grüße, Katharina 


 



anais 11/06/2010 08:38



Hallo Katharina! Ein Glück, dass Du Dich da auskennst. Das ist ja eine aufregende Diskussion! Ich muss doch mal sehen, ob ich noch eine Hose mit Schlitz und einen Liebestöter hier auftreiben kann
zum Fotografieren und zur Veranschaulichung in einem Artikel.


Dir auch ein schönes Wochenende!


Liebe Grüße


Joachim



xamantao 11/05/2010 20:57



Hallo Joachim, diese Unterhosen nannte man "Liebestöter". Und dazu hatten die Herren der Schöpfung Baumwolldoppelripp mit Eingriff an, im Winter mit langen Beinen. Kein Wunder, dass man beim
"Liebe machen" lieber das Licht ausmachte. Wer weiss, was man sonst noch hätte sehen können... *lach*


Guten Start ins Wochenende! Xammi


 



anais 11/06/2010 09:01



Hallo Xammi! Lies mal bitte den Kommentar von Katharina! Sie ist da "Fachfrau". Das kann noch eine heiße Debatte geben!!


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vomTanneneck 11/04/2010 23:57



Hallo Joachim,


ich habe herzhaft gelacht als ich diese Geschichte las. Stimmt, damals gab es Unterwäsche für die Damen, da war ein großer Schlitz drin. Ich habe so eine Unterhose einmal gesehen als ich so 5
Jahre alt war. Erotisch sahen diese Dinger nicht aus aber sie müssen sehr praktisch gewesen sein! Lach! Wir hatten in den Nachkriegsjahren einen Kurzwarenladen, da gab es alles was man so
brauchen konnte, darunter auch diese riesengroßen Unterhosen mit Schlitz. Meine Mutter hat dann auch meine Fragen beantwortet und die Dinger weg gepackt.


Liebe Grüße, Katharina



anais 11/05/2010 19:09



Hallo Katharina! Wenn Du die schönen alten Unterhosen aus eurem Kurzwarenladen selber kennst, muss Dir ja die Geschichte besonders gefallen haben. Das merke ich jedenfalls an Deinem netten,
ausführlichen Kommentar. Vielen Dank!!


Liebe Grüße


Joachim



xamantao 11/04/2010 22:34



Vor Jahren habe ich mal auf einem Flohmarkt einen Stand mit "Großmutters Unterwäsche" gesehen. Das war wirklich lustig. Die Dinger waren aus Baumwolle, aber in der Mitte offen! Praktisch für alle
Lebenslagen.


Bin doch froh, dass es heute andere Sachen zum Anziehen gibt.



anais 11/05/2010 18:52



Hallo Xammi! Ich habe solche Schlüpfer in Juttas Antiquitätensammlung gesehen. Sie meinte, die wären noch von ihrer Großmutter. Noch heute kann ich mich an die Episode mit der armen, alten
Diesnern bildhaft erinnern. Lach!


Liebe Grüße


Joachim