Aha! Der Grünspanträuschling

Veröffentlicht auf von anais

Die türkisleuchtende Waldschönheit ist der Grünspanträuschling. Hier präsentiert er sich noch einmal zusammen mit dem Violetten Rötelritterling auf dem Teller. Den Violetten Rötelritterling kenne ich schon seit längerem. Er ist eßbar und wächst in Fichten- und Buchenwäldern. Häufig ist er ebenfalls nicht. Aber unser schöner Grünspanträuschling? Wegen seiner leuchtenden Färbung wirkt er erst einmal verdächtig. Als hätte er eine Warnfarbe angelegt. So haben auch meine netten Kommentaristen ehrliche Zweifel an seiner Genießbarkeit gehegt. Und nicht ganz zu unrecht. In älteren tschechischen und jüngeren deutschen Pilzbüchern wird er als schwach giftig eingestuft. Das hat mich etwas verwundert, denn irgendwo meinte ich gelesen zu haben, er sei essbar. Also habe ich in DDR-Pilzbüchern nachgeschaut. Und siehe da: Dort wird er als essbar beschrieben. Das hat aber nun wirklich nichts mit DDR-Nostalgie zu tun! Um mich zu vergewissern, habe ich unseren Pilzberater - ein Diplom-Biologe - in unserem Ort befragt. Seine Auskunft lautete: "Natürlich ist er essbar. Aber geschmacklich nicht so besonders." Weil in dem DDR-Pilzbuch geschrieben steht, er eigne sich gut für Pilzsuppen, habe ich den schönen Grünspanträuschling zusammen mit dem Violetten Rötelritterling zu einer Pilzsuppe verarbeitet und vor einigen Tagen Probeessen veranstaltet. Die Suppe war vorzüglich, und ich wartete mein Schicksal ab. Fazit: wie beim "Alten Holzmichel" - ja, er lebt noch! Aber, weil er so selten und eine Pilzwunder der Natur ist, werde ich ihn nicht mehr sammeln, sondern höchstens mal wieder fotografieren.
Ich bedanke mich für die guten Hinweise. Xammilink war der Sache am nächsten gekommen, aber sie wollte auch keine Suppe. Na ja....
Unter den Träuschlingen gibt es eine Zuchtsorte aus der DDR-Zeit. Er konnte in Gärten auf Stroh angebaut werden. Ich hatte das schon längst vergessen, als ich im Mai auf einer Fläche mit Holzspänen als Bodenbedeckung den feinen Riesenträuschling entdeckte. Der kann so groß wie ein Steinpilz werden. Hier ist das Mai-Foto:

Veröffentlicht in Grüße zur Woche

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

mittwochs 11/25/2009 08:48


Ah, der Violette Ritterling, damit kann (frisch) man Gäste auch schön erschrecken Interessanten Färbungen ergeben sich
bei vielen Pilzen auch beim Sauer-Einlegen. Das gibt dann auf der Silvesterparty viel Spaß!


anais 11/25/2009 18:37


Aha, ich kenne die sauer eingelegten Pilze nur mit abgezogener Haut. Da sind sie alle weiß.
Liebe Grüße
Joachim


xamantao 11/24/2009 22:41


Ohoh, da bin ich aber traurig


anais 11/25/2009 18:32


Aber - weshalb denn nur


xamantao 11/24/2009 20:46


Brrr - igitt. G-r-a-u-b-l-ä-t-t-r-i-g-e-r  S-c-h-w-e-f-e-l-p-i-l-z!
Dann doch lieber ein goldenes Pils mit weißer Schaukrone!


anais 11/24/2009 22:07


Nicht so extrem alternativ denken, meine liebe Xammi!! Beides kann köstlich sein. Ich kann ihn aber jetzt nicht mehr ernten, sonst hätte ich ihn Dir in einem Weihnachtswunschpäckchen
geschickt.
Liebe Grüße
Joachim


MBT 11/21/2009 14:28



Vielleicht richtet sich die Farbe ja an andere Tiere und Wirkung ist bei Säugtieren begrenzt


Egal, der Schwefelpilz hört sich interessant an, riecht er denn so wie das Element?



anais 11/21/2009 22:23


Ich weiß es wirklich nicht, weshalb er diese leuchtend türkis Färbung angenommen hat. Fürs Verspeisen, ob von Tier oder Mensch, ist die Farbe wirklich abschreckend. Also - kann schon sein. Der
essbare Schwefelpilz riecht nicht nach Schwefel. An dem giftigen Verwandten muss ich mal schnüffeln, wenn ich in den Wald fahre.
Liebe Grüße
Joachim


xamantao 11/21/2009 11:43


Ich bewundere ja immer wieder Deine Experimentierfreudigkeit. LG Xammi


anais 11/21/2009 12:57


Eigentlich sollte mir die Experimentierfreudigkeit jetzt reichen. Aber .... da gibt es noch den Graublättrigen Schwefelpilz!! Der steht allerdings noch im Wald. Und es ist hier solch ein schönes
Wetter!
Liebe Grüße
Joachim


Margot 11/20/2009 18:51


Dann habe ich mich ja doch nicht ganz getäuscht und du hast ihn gegessen. Und da du noch lebst, war es wohl nicht so schlimm. Aber du hast recht, diese Farbtupfen machen sich in der Natur
wahrscheinlich besser als im Suppentopf. Schön sehen sie aus.
Liebe Grüße von Margot


anais 11/21/2009 12:55


Die Suppe hat gut geschmeckt. Leider hat sie nicht die grüne Farbe angenommen. aber er gehört eben nicht in den Topf sondern in die Natur.
Liebe Grüße
Joachim