AHU Wingsariki

Veröffentlicht auf von anais

Uws-Moais-2007-01-01-001.JPG

Moais am Lychener Feld der Träume" von Uwe Jähnichen. Fotos: J. Hantke.

 

Nein, wir befinden uns hier nicht auf der Osterinsel im Südostpazifik sondern in der Lychener Springstraße 10, am Rande des "Feldes der Träume". Stahlkünstler und Surrealist Uwe Jähnichen hat vor wenigen Tagen drei seiner eigenen Moias aufgestellt.

Inspiriert von den einzigartigen Steinskulpturen auf Rapa Nui (Osterinsel) hat er diese Stelen mit der Motorsäge aus dem Holz starker Stämme geschnitzt. Er hat den mit mächtigen Feldsteinen markierten Ort "AHU Wingsariki" bezeichnet nach dem Familiennamen seiner Vorfahren "Wings".

Mein Freund Uwe hatte im November 2010 eine fünfwöchige Reise zur Osterinsel unternommen. Er wollte die Moais (Maea - Steinfiguren) fotografieren. Das hatte er mit großem Eifer vollbracht. Zurückgekehrt nach Berlin und Lychen, hatte er mehrere volle Filme mitgebracht, die er für die vielen Aufnahmen mit seiner Spezialkamera brauchte.

Die Fotos befinden sich in einem großen Album. Schauen wir sie uns an, erzählt er immer wieder über sein Vorhaben, einmal einen Bildband zusammenzustellen und drucken zu lassen. Das wird sicherlich noch eine Weile dauern, denke ich.

Jetzt aber sind die beeindruckenden, hohen Moias vor den hohen Fichten zu besichtigen. Uwe beabsichtigt, weitere Moias zu schnitzen. Wahrscheinlich erinnert er sich daran, dass auf der Osterinsel noch weit über 600 solcher Steinköpfe vorhanden sind, teilweise aufgerichtet, teilweise umgestürzt. Ursprünglich sollten es wohl über 1000 gewesen sein.

Geschichte und Mythos, die nicht ganz geklärt sind, weil so gut wie keine schriftlichen Dokumente über die ursprünglichen Besiedler vor der Kolonialzeit vorhanden sind.

Uws-Moais-2007-01-01-006.JPGUws-Moais-2007-01-01-007.JPG

Der kleine Hellholzige steht noch im Vorraum des Hauses. Wegen einiger Risse und Falten heißt er nun schon "Der Alte".

Uws-Moais-2007-01-01-008.JPGUws-Moais-2007-01-01-011.JPG

Auf einem Metallschild hat der seinen AHU eingravieren lassen mit dem Datum seiner Expedition.

Uws-Moais-2007-01-01-005.JPG

Voraussichtlich erhält er noch längere Stämme. Die daraus entstehenden Moais wird Uwe Jähnichen dann hinter dem Grundstück auf dem eigentlichen weiten "Feld der Träume" aufstellen.

 

 

Veröffentlicht in Kunst von Profis und Laien

Kommentiere diesen Post

Archi 01/07/2014 18:23


Guten Abend Joachim


Das ist lieb von dir. Hoffentlich freut er sich.


Erholsam wird der Abend noch nicht, aber später bstimmt.


Dir und deinen Freunden einen schönen Abend.


lg Uli

anais 01/09/2014 10:41



Danke, liebe Uli.



Archi 01/06/2014 18:37


Hallo Joachim


Ich kam heute morgen leider nicht dazu deinen Artikel zu kommentieren. Montags ist es immer heftig.


Uwe hat etwas ganz Tolles geleistet. Er holt seine Träume zu sich.


Ihm ist das vorzüglich gelungen. Bei ersten Bild dachte ich, es wäre etwas aus einem Tropenurlaub, von dem du schreibst. Mein Kompliment auch an diesen Freund von dir.


Alles Liebe und eine angenehme Abendruhe


lg Uli

anais 01/07/2014 17:33



Hallo Uli,


lass' Dir Zeit, wenn Du kommentieren möchtest. Ich freue mich, dass Du solche guten anerkennenden Worte für die Arbeit meines Freundes Uwe gefunden hast. Ich werde ihn über Deinen Kommentar
berichten. Habe vielen Dank.


Einen erholsamen Abend wünscht Dir und BG


Joachim



Katharina vom Tanneneck 01/06/2014 10:13


Hallo Joachim,


das sind ja wunderschöne Kunstwerke, die Uwe da geschnitzt hat. Da hat er sich viel Mühe gegeben und sicher war es keine leichte Arbeit. Der "Alte" gefällt mir besonders gut. Großes Kompliment an
den Künstler.


Liebe Grüße, Katharina

anais 01/07/2014 17:29



Hallo Katharina,


ich werde Uwe Deine anerkennenden Worte übermitteln. Habe vielen Dank dafür.


Liebe Grüße


Joachim