Ausgetrickst!

Veröffentlicht auf von anais

Stammtischglocke-002.jpg 

Es ist schon eine ganze Weile her, da habe ich meine Bank gewechselt. Lange Jahre treuer Kunde der Sparkasse, hatte ich mich in den Jahren nach der Wende immer wieder über die hohen Kontoführungsgebühren geärgert. "Was muss ich noch für das Konto bezahlen, wenn alles elektronisch abgewickelt wird und die Bank dazu noch mit meinen Einlagen arbeitet", fragte ich mich. Außerdem wurde mir einmal der Dispokredit um die Hälfte gekürzt, obwohl ich über ein gesichertes Einkommen verfüge. Nur nach Verhandlung mit dem Sparkassenangestellten erhielt ich wieder den Dispo in ursprüglicher Höhe. Aber das war nicht das Ärgste. Vielmehr waren es immer wieder die Kontoführungsgebühren.

Da erhielt ich eines Tages ein Angebot von einer renommierten Internet-Bank mit gebührenfreier Kontoführung. "Na," dachte ich so bei mir, "Das ist viel bequemer vom PC von zu Hause aus". Gedacht, getan. So richtete ich mir ein Internetbanking-Konto ein. Brauchte ich Bargeld, so konnte ich es mit der Visacard ohne Gebühren am Automaten abheben. Die Gebühren übernimmt meine Internetbank. Also war ich rundum zufrieden und sparte noch Geld ein im Vergleich zu früher. Allerdings geht das Abheben vom Geldautomaten unserer Sparkasse nur bis zu einer Höhe von 50,- Euro. Das reichte mir einmal in der Woche bei meiner bescheidenen Lebensführung. Zudem kann ich doch überall in Supermärkten mit der EC-Karte bezahlen. So lebte ich fröhlich ohne Geldsorgen , bis ich eines Tages meine Autoreparatur und den TÜV zu bezahlen hatte. Das war im warmen Wonnemonat August. Mein freundlicher Kfz-Mechaniker wollte das Geld cash haben, immerhin 650,- Euro. Und das war noch billig.

Abends schlenderte ich über den Marktplatz zum Geldautomaten der Sparkasse. Die Straßen waren fast leer. Kaum eine Menschenseele zu sehen. Mit der Visacard probierte ich mal 200,- Euro. Das ging nicht! Also wählte ich wieder 50,- Euro. Die gab er mir mehrere Male hintereinander. "Oh," freute ich mich. "Da nehme ich mal immer wieder 50,-Euro runter, solange er sie mir gibt. Es wartet ja niemand hinter mir". Das klappte insgesamt 13 Mal! Gedanken darüber, was die Angestellten bei Neufüllung des Automaten am anderen Tag gedacht haben, machte ich mir natürlich nicht.

Am nächsten Tag bezahlte ich schmunzelnd die Reparaturkosten mit 50,-Euro-Scheinen, und mein Kfz-Mechaniker nahm sie lachend.

Einige Tage später war der Geldautomat der Sparkasse für meine Karte gesperrt! Ich versuchte es beim Konkurrenten in unserem Städtchen, der Volksbank. Da war die Karte ebenfalls gesperrt. "Ei", dachte ich so bei mir, "Wie gut die doch in solchen Dingen kooperieren!"

Ich meldete mich am Schalter der Sparkasse und fragte, weshalb ich denn kein Geld mit der Visacard abheben könnte. "Das können Sie bei uns mit dieser Karte nicht mehr", bekam ich als Antwort.

Wohl aber ging es mit der EC-Karte bei einer Gebühr von 5,- Euro. Bedeppert tat ich das auch in meiner Dummheit. Draußen fiel mir ein: "Du musst zu dem Geldautomaten Deiner Internetbank an der Tankstelle in Templin in Zukunft fahren." 

So änderte ich meine Haushaltsführung, nutze die sowieso notwendigen Einkäufe in Templin ab und an und hole mir eben dort mein Bargeld in beliebiger Höhe. Und meine liebe, alte Sparkasse bekommt nun für meine Visacard keine Gebühren mehr von der Internet-Bank.

So haben wir uns gegenseitig ausgetrickst. 

Veröffentlicht in Lychener Stammtisch-Geschichten

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vomTanneneck 12/17/2010 01:12



Hallo Joachim,


ich habe geschmunzelt als ich Deinen Bericht gelesen habe. Ging es mir doch einmal ähnlich. Ich hatte ein Konto bei der Volksbank, damals noch in Heidelberg. Die Gebühren waren hoch und die
Mitarbeiter der Bank nicht sehr freundlich. Nicht alle, nur zwei Mitarbeiter aber ich hatte gerade immer das Glück von denen bedient zu werden. Damals bekam ich eine Lebensversicherung ausbezahlt
und ich wollte das Geld auf ein Tagesgeldkonto legen. Die Summe war hoch aber ich hatte schon etwas damit vor. Trotzdem wollten sie mich zu einer langfristigen Anlage überreden. Ich wurde böse
und fragte nach dem Zinsatz des Tagesgeldkontos. 1,5 % und kündbar immer zum ersten des nächsten Monats, vierzehn Tage vorher. Eine Verhandlung über den Prozentsatz wurde abgelehnt.


Gerade zu dieser Zeit hat mein Arbeitgeber eine Bank in unser Betriebsgebäude übernommen und für Mitarbeiter gab es Sonderkonditionen. Ich sprach mit dem Geschäftsführer und er bot mir an alles
für mich zu erledigen wenn ich mein Konto da anlegen würde. Filiale beim Arbeitgeber, wo ich sowieso jeden Tag hin mußte und zusätzlich Internetbanking. Kontoführungsgebühren gleich Null.
Ich nahm das Angebot an und bekam für mein Tagesgeldkonto 3%. Zudem war es täglich kündbar. Noch heute habe ich mein Konto dort und bin sehr zufrieden.


Als wir hier das Haus gekauft haben, eröffneten wir ein Konto bei der Sparkasse weil es hier keine andere Bank gab. Nun hatten wir wieder Gebühren zu zahlen. Ich bin auf die Sparkasse und fragte
nach Internetbanking, es gab so etwas und ich wollte es unbedingt haben. Jetzt zahlen wir bei der Sparkasse auch keine Gebühren und es klappt gut. Ich kann jetzt in Anklam kostenlos von meinem
Konto 500 € täglich abheben oder bei der Sparkasse 1000 € in Friedland oder anderswo. Wenn ich nicht nach Anklam komme, überweise ich mir Geld auf die Sparkasse und kann es da am nächsten Tag
abheben. Nur wenn ich einmal mehr als 1000 € brauche muß ich an den Schalter. Letztens habe ich einmal 8000 € abheben müssen und das war mir sehr peinlich. Die mußte ich dann am Automaten
entgegen nehmen und alle Leute schauten zu. Natürlich habe ich das Geld nachgezählt! Es kam in sechs Portionen aus dem Automat. Ich finde das ist eine echte Zumutung!


Ich verstehe allerdings nicht, warum Du nur 50 € abheben konntest. Ich kann mindestens 500 € abheben, allerdings auch nur an einem Tag. Wenn ich mehr brauche, muß ich nächsten Tag noch einmal
dahin. Egal, ich habe für mich das Problem gelöst und sicher für Dich auch.


Liebe Grüße, Katharina



anais 12/18/2010 18:15



Hallo Katharina! Da hattest Du ja auch Deine Erlebnisse mit den Kreditinstituten. Du hast bei der Sparkasse Dein Konto und kannst sicherlich mit der Sparkassenkarte dort die hohen Beträge am
Automaten abheben. Bei fremden Karten werden Gebühren verlangt. Das könnte ich sicherlich mit der EC-Karte auch, müsste allerdings selbst die Gebühr bezahlen. Bei Visacard sind hier bei der
Sparkasse eben nur max. 50,- Euro möglich. Woanders bekommt man damit auch mehr.


Liebe Grüße


Joachim