Blühender Winterjasmin

Veröffentlicht auf von anais

Roddelin-008.JPG

Winterjasmin (Jasminum nudiflorum L.)

 

Jetzt steht der Winterjasmin am Haus auf dem "Feld der Träume" in voller Blüte. Schon Ende Februar hoffte ich, dass er seine gelben Sternenblüten öffnet. Über das "Feld der Träume", im nördlichen Ortsteil von Lychen, wehte aber immer ein kalter Wind und die Nächte waren lange Zeit frostig. Meine liebe Jutta und ihr Sohn, Stahlkünstler Uwe, meinten schon, in diesem Frühling gäbe es den Blütenzauber nicht. Am vergangenen Sonntag aber konnte ich ihn endlich auf die Linse bannen.

Der Winterjasmin gehört zur Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae). Er ist im nördlichen China beheimatet und erreicht bei uns als Spreizklimmer eine Höhe von fast 3 Metern. Seine Zweige sind dunkelgrün, kantig und rutenförmig. Blätter gegenständig, dreizählig. Die Blüten erscheinen an geschützten Standorten oft schon im Januar vor den Blättern an vorjährigen Trieben. Sie werden 2,5 bis 3 cm breit und bestehen aus 6 meist leicht welligen Abschnitten. Die Frucht ist eine schwärzliche Beere.

Jutta hat das warme Wochenende genutzt und an den Wegesrändern ihre Frühlingsblüher, Primeln und vor allem Stiefmütterchen gepflanzt, die sie besonders liebt. Ich habe in meinem Garten für diese dekorativen Feinheiten noch nicht die Zeit gehabt.

  Roddelin-009.JPG

Ich bin immer noch mit dem Umgraben beschäftigt. Dazu hatte ich eine große Hilfe. Mein Freund Frank kam aus Berlin nach Lychen und hat am Sonnabend vormittags und nachmittags kräftig den Spaten bewegt. Und heute habe ich die Yacon-Wurzeln aus dem Keller geholt, ins Gewächshaus gebracht und gewässert als Vorbereitung für die neue Anzucht. Auch die 7 roten Oca-Knollen - als südamerikanisches Gemüse eine Neuerwerbung - habe ich in Anzuchttöpfe gesetzt. Mal sehen, was daraus wird.

Von Freunden, die eine kleine Viehhaltung haben, hatten wir uns schon vor Wochen Kuhdung geholt für Gurken, Tomaten und Zucchinis. Jetzt habe ich vier Stellen im Gewächshaus per Hand mit Kuhdung angereichert, auf die ich meine selbst gezogenen Gurkenpflanzen setzen werde. Damit warte ich allerdings noch ein paar Tage, um zu sehen, wie sich die Nachttemperaturen entwickeln.

Und jetzt mache ich mich ran und pflanze die Paprikasämlinge in Stiegen, wo sie noch bis Mitte Mai heranwachsen sollen. Dann setze ich sie ins Freiland.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vomTanneneck 04/05/2011 00:39



Hallo Joachim, da ward Ihr aber sehr fleißig. Ich weiß ja selbst, was jetzt alles so zu tun ist. Fred hat heute endlich die Wiese von den Maulwurfshügeln befreit und es sieht schon alles wieder
sehr viel schöner aus. Der Regen hat vieles erblühen lassen und das Land sieht schon wieder sehr viel grüner aus. Morgen geht es weiter, das Andere muß jetzt eben warten.


Liebe Grüße, Katharina



anais 04/05/2011 19:34



Hallo Katharina! Das geht jetzt jeden Tag so. Heute nachmittag habe angefangen. die Tomaten- und Paprikasämlinge in Stiegen zu verpflanzen. Das hat wieder mehrere Stunden gedauert. Auch meine
Gurken habe ich schon im Gewächshaus an Ort und Stelle gepflanzt in der Hoffnung, dass es nicht mehr so kalt wird.


Liebe Grüße


Joachim