Das Steingeld in Gilmaan

Veröffentlicht auf von anais

Yap-023.JPG

Montag, den 6. Februar 2012.

Wir setzen jetzt auf und Frank fährt uns mit dem Moped den selben Weg zurück zu der Stelle, an der wir eine Menge Steingeld gesehen haben. Wir sind beide gespannt, ob wir Bewohner der Hütte antreffen, um Erlaubis zum Fotografieren zu erhalten.

Den Weg entlang erfreuen wir uns wieder an der üppigen, tropischen Vegetation. Er verläuft mit wenigen Kurven fast geradeaus. Schneller als gedacht, sind wir da.

Yap-021.JPG

Unter den Bäumen am linken Wegesrand entdecken wir rechteckige Steinfundamente, auf denen sicherlich früher die kleine Siedlung stand. Dort stehen an den Mauerresten kleine runde Steinteller, einige zerbrochen, mit einem Loch in der Mitte. Vor dem Gelände wachsen Wildhibiskus-Sträucher mit feuerroten Blüten und farbenprächtige Crotons. Wir schauen uns um, rufen laut: "Hi, everybody here?"Wieder scheint niemand da zu sein.

Plötzlich hat Mr. Cornflakes eine Idee: "Verstecke Dich mal hinter dem Hibiskus. Wenn ich 'los' sage, kommst Du hervor und beginnst mit einer genauen Erklärung, wo wir hier sind, und was das Steingeld für eine Bedeutung hat. Ich nehme Dich mit dem Camcorder als Videoclip auf. Mache Deine Sache ordentlich! Wissenschaftlich soll es klingen!" Wie soll ich das exakt erklären, denke ich bei mir, soviel habe ich über das Steingeld noch nicht gelesen und krieche derweil hinter den Strauch.

Da höre ich schon: "Los!" Ich erhebe mich, blinzele in die Sonne, trete hervor und sage zur Begrüßung: "Liebe Freunde, wir befinden uns hier auf der paradiesischen Insel Chuuk." "Schlingel," protestiert Frank, auf welcher Insel befinden wir uns?" "Oh Mann," gebe ich kleinlaut zu, "klar - auf Yap." Wir wiederholen die Szene wohl an die vier Male, bis es klappt und Cornflakes zufrieden ist.

Langsam werde ich ungeduldig, zögere noch ein bischen, gehe aber dann zu der langen Steingeldgalerie. In allen Größen stehen sie dort aufgereiht. Das Imposanteste hat Mannesgröße. kleine, beinahe handliche stehen ebenfalls dabei. Neben der Galerie zieht sich ein Streifen mit Betelnusspalmen entlang. Jetzt taucht aus dem Hintergrund ein junger Mann auf mit einem Büschel Betelnüsse auf den Schultern. Er ist der Eigentümer des  Wäldes und gestattet uns freundlich die Aufnahmen. Ohne viele Worte zieht er von dannen.

Yap-025.JPG

Wir freuen uns, dass wir Steingeld - zumindest auf Fotos - mit nach Hause nehmen dürfen. Jetzt muss ich mich aber im Informationsmaterial über diese uralte, steinharte Währung kundig machen. Mal sehen, was ich da finde...

Yap-026.JPG

Veröffentlicht in Taipeh Mikronesien und Palau

Kommentiere diesen Post

xamantao 05/02/2012 15:59


Wie groß sind denn die Riesen, die mit diesem Geld bezahlt haben?

anais 05/04/2012 12:17



Die Insulaner sind alle so groß und so klein wie wir. Das Geld mussten sie zum Bezahlen durch die Gegend karren. Lach.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 04/28/2012 02:29


Hallo Joachim, da habt Ihr aber wunderschöne Bilder gemacht. Einfach traumhaft! Mit dem Steingeld meinst Du wohl die großen Scheiben mit dem Loch in der Mitte. Wozu das gut sein soll? Na ja, wozu
ist denn das Papier gut mit dem bunten Aufdruck, das wir Euro nennen? 


Die ersten zwei Bilder sind einfach SPITZE!


Ich wünsche Dir ein schönes und sonniges Wochenende!


Liebe Grüße, Katharina

anais 04/28/2012 18:28



Hallo Katharina! Stimmt. Das Steingeld sind die Steinscheiben mit dem Loch in der Mitte. Ab und an wird damit noch gehandelt. Ist aber eine ziemlich harte Währung und nicht konvertibel. Ich
wünschte, der Euro wäre so hart wie die Scheiben. nur nicht so groß.


Liebe Grüße


Joachim



Regina 04/27/2012 20:21


Wieder so schöne Bilder und ich werde langsam neidisch  ja über das Steingeld musst Du berichten, das liest
sich ja so als wenn tatsächlich damit bezahlt worden ist oder habe ich da was falsch verstanden? Wenn es so sein sollte dann braucht man aber eine sehr große Geldbörse  l G Regina

anais 04/28/2012 18:21



Hallo Regina! Wenn man Glück hat, kann man mit Steingeld dort heute noch Geschäfte erledigen. Man muss aber erst welches haben. Ein Lkw wäre vielleicht die richtige Geldbörse für die Großen.


Liebe Grüße


Joachim