Der Ggantija-Tempel bei Xaghra

Veröffentlicht auf von anais

Malta-055.JPG

Am späten Dienstagvormittag im Fährhafen von Mgarr auf Gozo angekommen fuhr unsere  Reisegruppe in einem kleinen Bus zuerst zum Dorf Xaghra, mit steilen Gassen an einem Hügel liegend. Ein paar Schritte zu Fuß, und wir gelangten zum Areal eines der vier besterhaltenen Megalithtempel auf dem maltesischen Archipel. Nach Aussage unserer Reiseleiterin soll diese Anlage 8000 Jahre alt sein. Die im Neolithikum über mehrere Wellen eingewanderte Bevölkerung ernährte sich vorwiegend vom Ackerbau. In ihren Tempeln aus mächtigen Steinblöcken, in den halbrunden Ritualnischen sogar prezise bearbeitet und geglättet, verehrten sie den Wetter- und Fruchtbarkeitsgottheiten.

Das Eingangsbild zeigt einen großen Ritualraum. Auf dem zweiten Bild ist der linke Teil der Anlage zu sehen, denn rechts befindet sich ein zweiter Eingang. Also faktisch ein Doppeltempel. Die hohen Außenmauern sind teilweise mit Baugerüsten versehen wegen der Instandhaltungsarbeiten. Wir gelangten über Laufstege ins Innere. Weil wir nicht die einzige Gruppe waren, wurde es dort drinnen manchmal eng.

Malta-050.JPG

Vier halbrunde Räume für Opferzeremonien im ersten Tempel erinnerten mich an Seitenkapellen in den Kirchen. Tafeln mit Erklärungen geben dem Besucher genauere Auskunft über die Bedeutung und wahrscheinliche, frühere Zeremonien. Ich habe mir davon nichts aufgeschrieben, denn sonst hätte ich dort zu lange gestanden und vielleicht meine Jutta verloren.

Malta-053.JPG

Kreisrunde Öffnungen waren mehrfach zu sehen. Sicherlich sind sie in den Platten eingebettet für Opfergaben, evtl. Blut von Opfertieren. Hier befindet sich darin Erde, die meines Erachtens da nicht reingehört.

Malta 052

Auf dem abschüssigen Gelände am Rande der Straße zurück zum Ausgang der Anlage leuchteten und dufteten die rosa Blüten der Mandelbäume.

Malta-063.JPG

Den ersten Ort der Besichtigungen beendetete wir, über die Steinmauer am Straßenrand gelehnt, mit einem Blick auf die faszinierende Kulturlandschaft der Insel. Die Fahrt im kleinen Bus geht weiter...

Malta-064.JPG

Veröffentlicht in Malta und Gozo

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 03/14/2013 22:18


Hallo Joachim,


man muß nicht alles wissen, manchmal sind Menschen wichtiger als alte Steine. Ich denke da an Jutta. 


Nicht schlecht Euer Ausflug und Du hast nicht zuviel versprochen, steinemäßig. 


Liebe Grüße, Katharina

anais 03/15/2013 16:16



Hallo Katharina! Es stimmt. Man kann nicht alles wissen und auch nicht alles aufschreiben. Ich hatte einen Notizblock auf der Reise mit und habe versucht, zumindest die Namen der Ortschaften u.
a. aufzuschreien. Wenn ich die ganzen Fotos sehe, weiß ich manchmal nicht, wo das war. Da helfen die Notizen.


Liebe Grüße


Joachim



Archi 03/14/2013 19:04


Danke Joachim,


dito :-)


lg Uli

anais 03/15/2013 16:13



O.k.!



Archi 03/14/2013 10:32


Hallo Joachim,


mein Morgen ist gerettet, habe wieder schöne Bilder und Berichte gespeist ;-)


Einen schönen Tag dir.


lg Uli

anais 03/14/2013 18:29



Hallo Uli! Haha! Das freut mich und wird hoffentlich bis zum Abend vorhalten.


Ich wünsche Dir einen angenehmen Abend.


Liebe Grüße


Joachim