Der Skorpionschwanz blüht

Veröffentlicht auf von anais

Muskatellersalbei-002.JPG

Skorpionschwanz, auch Raupenblume genannt (Scorpiurus muricatus).

 

Wenn ich jetzt auf die ersten Blüten schaue, scheint mir das Gewächs zierlich und unscheinbar. Es soll allerdings für Überraschung sorgen. Und deshalb habe ich es zum ersten Mal ausgesät. Sieben dieser Pflanzen werden sich ca. 80 cm nach allen Seiten ausbreiten und den Boden bedecken.

Der Skorpionschwanz oder Raupenblume ist ein historisches Gemüsegewächs und im Mittelmeergebiet beheimatet. Er gehört zur Familie der Schmetterlingsblütengewächse (Fabaceae) und ist in unseren Breiten einjährig. Seine länglich eiförmigen Blätter können bis zu 10 cm lang werden. Aus den Blattachseln entwickeln sich langgestielte, kleine gelbe Schmetterlingsblüten. Sind sie verblüht, sollen sich die Schoten entwickeln. Darauf bin ich gespannt, weil sie etwas gespenstig aussehen sollen. Sie können die Form einer zusammengerollten Raupe annehmen oder auch spitz und gekrümmt emporragen. Die Hülsen sind leicht behaart. Sie sind essbar und sollen im Geschmack  Bucheckern ähneln.

Wenn sich genügend Schoten entwickelt haben, werde ich einige pflücken, erst einmal selbst kosten, und wenn sie nussig schmecken, lege ich sie als essbare Dekoration oben auf einen knackigen Gemüsesalat.

Wegen der Ähnlichkeit der Schoten mit Skorpionschwänzen wurde im Mittelalter entsprechend dem Analogiegesetz der Alchemie "Similia similibus curantur" das ganze Kraut gegen Skorpionstiche angewendet.

Den Samen habe ich mir von dem Onlin-Samen-Shop link  schicken lassen, den mir freundlicherweise auch Archi link   empfohlen hat.


Veröffentlicht in Freizeitspaß

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Archi 06/29/2013 15:51


Hallo Joachim


Danke für deine Verlinkung.


Ich schließe mich Kathy mal an, sage, dass es toll ist, was man von dir erfährt.


Ich kannte den Skorpionschwanz noch gar nicht. Das freut mich besonders.


Wenn er wie Bucheckern schmeckt, ist er dann wie ein Nußgeschmack ?


Bucheckern sind echt lecker. Nur so mühsam zu pellen ^^


Habt einen angenehmen Sonntag, den wünsche ich dir und deinen Freunden.


lg Uli

anais 06/30/2013 13:43



Hallo Uli,


ich verlinke Deinen Blog gerne, wer draufschaut und liest, wird sehr zum Nachdenken angeregt und bekommt Tipps, die Welt etwas genauer zu sehen und zu verstehen.


Bucheckern haben wir in der Nachkriegszeit gesammelt. Mutter hat sie zu Mehl gemalen fürs Kuchen- und Keksebacken. Es wurde auch versucht, sie an zentralen Stellen aufzukaufen für die Herstellung
von Öl. Das wurde aber schnell wieder fallen gelassen, weil es sich wohl nicht rentierte.


Ich wünsche Euch ebenfalls einen schönen Sonntag.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 06/28/2013 23:04


Hallo Joachim,


ich bin ja noch recht unbedarft, was Pflanzen und Heilkräuter betrifft. Da ist Dir Archi sicher eine ebenbürtige Partnerin. Ich habe aber gemerkt, dass Stauden, die recht unscheinbar sind eine
tolle Blütenpracht entfalten und man sie für so manches gebrauchen kann. Nicht zuletzt, dank Deiner hervorragenden Erklärungen und auch Geschenke! Danke!  


Es ist schön, Dich überhaupt kennen gelernt zu haben. Ohne unsere Blogs, hätten wir wohl kaum eine Chance gehabt.


Ein wunderschönes Wochenende für Dich und Deine Freunde!


Liebe Grüße von uns allen aus dem Tanneneck. 


Katharina

anais 06/30/2013 13:36



Hallo Katharina,


mit diesem Kommentar hast Du mir wieder eine große Freude gemacht. Du hast auf Deinem Blog schon viele Deiner Pflanzen vorgestellt in voller Blüte, Zeichen einer guten Pflege. Das ist ein schöner
Schmuck auf eurem Tanneneck. Archi entdeckt immer wieder etwas Neues in der freien Natur, und sie recherchiert genau. Damit bereichern wir gegenseitig unsere Kenntnisse. Und dafür bin ich Euch
sehr dankbar.


Heute vormittag war ich mit Jutta, Uwe und seiner FReundin Birgit im Wald. Wir haben die ersten Pfifferlinge gefünden, Heidelbeeren und sogar Walderdbeeren gepflückt. Es war ein schöner
Vormittag.


Liebe Grüße


Joachim