Der Spukgrund

Veröffentlicht auf von anais

Verlobungsbank 002

Der Spukgrund an der Alten Templiner Landstraße

bei Hohenlychen.

Immer wieder ist es mir etwas unheimlich, wenn ich auf der Alten Templiner Landstraße an dieses mit Buchen, Tannen und Kiefern bewachsene dunkle Erdloch vorbeikomme. Es liegt abseits vom Radfahrweg, auf einem Teil naturbelassener Landstraße. Bereits als Junge habe ich vor diesem Tal Respekt bekommen. Mein Vater und mein älterer Bruder fuhren nämlich mit mir auf Fahrrädern hier vorbei zu unserem Pilzwald.Verlobungsbank-003.JPG Mein Vater kannte zwar nur die einschlägigen Pilze, wie Pfifferlinge, Steinpilze und Maronen, aber er war ein guter Natur- und Landschaftskenner und wusste auch um unsere Lychener Sagen. Jedesmal hielten wir hier an, und er wies in den dunklen Grund: "Um Mitternacht sollte hier niemand vorbeikommen. Es kann nämlich sein, dass aus dem tiefen Dunkel lautes Gestöhne, unflätige Worte und Flüche heraufschallen. Dann sitzen dort unten finstere, blutende Gestalten beim Kartenspiel. Und wenn sie Dich erblicken, dann laufe, was das Zeug hält in Richtung Hohenlychen, sonst bist Du verloren." Als Junge glaubte ich das und fragte ihn, wo diese gruseligen Männer denn herkämen. Und da erzählte mir Vater die Sage vom "Spökgrund". In diesem Frühjahr bin ich zeitig mal gucken gefahren, ob die finsteren Gesellen im kalten Winter nicht zu Schaden gekommen sind. Aber - tagsüber bekommt man sie nicht zu Gesicht. Die Sage vom "Spökgrund" findest Du hier:link.

 

 

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 04/28/2010 23:16



Genau! Da haben wir auch keine Probleme mit irgendwelchen Geistern! Lach!


Liebe Grüße, Katharina



anais 04/29/2010 08:46



So ist es!



Katharina vom Tanneneck 04/26/2010 22:07



Lass es besser bleiben! Fackeln sind auch gefährlich und außerdem gibt es Besseres nach Mitternacht.


Liebe Grüße, Katharina



anais 04/27/2010 19:29



Einverstanden! Da bleiben wir lieber zu Hause, wo wir sicher sind.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 04/25/2010 22:51



Warst Du denn nach Mitternacht schon einmal dort?mSo genau weiß man das nie! Lach!


Liebe Grüße Katharina 



anais 04/26/2010 18:53



Dorthin kann man nur mit dem Fahrrad fahren und mein Scheinwerfer funktioniert zur Zeit nicht. Aber vielleicht borgen mit die geisterhaften Gesellen eine Fackel.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 04/24/2010 21:39



Eine gruselige Geschichte. Ich glaube den Ort würde ich auch am hellen Tag meiden. Solche Geschichten halten sich viele Jahre. Wenn man es nicht wüßte, würde man sicherlich nichts Böses denken.


Liebe Grüße, Katharina 



anais 04/25/2010 17:21



Vielleicht sind die finsteren Burschen schon von ihrem Schicksal erlöst? Ich habe sie nämlich noch nicht gesehen.


Liebe Grüße


Joachim



xamantao 04/24/2010 20:45



Ich wäre auch nicht erpicht auf eine solche nächtliche Gesellschaft.


Und da ich schon davon spreche, ist zwar noch ein bisschen früh, aber ich wünsche Dir schonmal ein gut`s Nächtle!



anais 04/25/2010 17:16



Danke schön! Dir auch eine schöne Nacht in die neue Woche in angenehmer Gesellschaft.


Liebe Grüße


Joachim



xamantao 04/21/2010 20:28



Huch wie gruselig. Dass Du mir ja nicht Nachts dort hin gehst!



anais 04/22/2010 08:26



Nachts gibt es angenehmere, gemütlichere Orte. Ich schaue dort nur mal am Tage vorbei.


Liebe Grüße


Joachim