Die 4. Anti-Atom-Mahnwache in Lychen

Veröffentlicht auf von anais

4.-Atomwache-002.JPG

Wieder trafen sich Lychener Bürger gestern nachmittag auf dem Marktplatz zur 4. Anti-Atom-Mahnwache. Es gab eine Überraschung: Inge hatte einen selbstgebackenen Kuchen mitgebracht, den sich die Teilnehmer schmecken ließen. Ich war am Montag nicht dabei und bedauere sehr, dass ich den Kuchen nicht kosten konnte.  Aber Salka, die Mitbewohnerin meines Hauses hat mit ihrer Tochter Gretel daran teilgenommen und das Foto aufgenommen.

Aktuelle Nachrichten zur Situation am Katastrophen-Atomkraftwerk in Yokushima wurden vorgetragen und Meinungen ausgetauscht. Thomas informierte, dass von dem havarierten japanischen Kraftwerk bereits jetzt schon 90 Prozent der Menge radioaktiver Stoffe ausgestrahlt und ausgeflossen sind wie beim Gau in Tschernobyl.

Roy verlas einen Artikel, der sich damit auseinandersetzte, weshalb die Leitstudie 2010 der Bundesregierung zur Energiepolitik in der Schublade verblieb. Weil es eine unbequeme Öko-Studie ist. Die Leitstudien-Autoren vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, vom Fraunhofer IWES und vom Ingenieurbüro für neue Energien gehen nämlich davon aus, dass der Öko-Stromanteil in den nächsten Jahren drastisch ausgebaut werden kann. Dafür treten wir ein und fordern die Abschaltung aller Atomkraftwerke.

Diese Meinung scheint allerdings in Lychen von einigen Bürgern nicht geteilt zu werden, denn Jacqueline berichtete, sie hätte einen Anruf von Bekannten bekommen, die sich darüber wunderten, dass sie gegen Atomenergie sei. Und sie meinten: "Die brauchen wir doch!" Diese Ignoranz bei vielen Leuten ist unverzeihbar und sicherlich nicht nur Problem einer Kleinstadt wie Lychen. Wir hoffen, dass die Lychener mehr Verantwortung für ihre Zukunft und die ihrer Kinder zeigen und sich aktiv in die Bewegung "Schluss mit der Atomenergie! Abschalten jetzt!" einreihen.        

Veröffentlicht in Kritische Meinungen

Kommentiere diesen Post

Cebulon 04/13/2011 15:31



Ich bin leider durch meine Wechselschicht, die meistens auch übers Wochenende geht, ziemlich weit ab von solchen Aktivitäten. Ich weiß auch im Moment gar nicht wie hier bei uns der Stand der
Dinge ist.


Ein Ausstieg aus der Atomenergie würde mich allerdings sehr beruhigen und ich finde das sollte schon im Interesse unserer Nachkommen intensiv voran getrieben werden.


Wer einigermassen informiert ist, sollte von selbst zu dieser Ansicht kommen. Und die die sich bisher nicht die Mühe gemacht haben sich zu informieren, sollten durch Vorgänge wie die in
Tschernobyl und in Japan aufgeweckt worden sein.


Als Ausgleich zu meiner Arbeit unternehme ich schon mal Ausflüge in die Phantasiewelt, indem ich Fantasy-Romane lese. Da geht es auch mal um aufgeweckte, oder aus einem Verlies entkommene
Drachen, die das Land mit Schrecken und Verwüstung überziehen.


Seitdem mir aber aufgefallen ist dass man das gut als Gleichnis zur Atomenergie verwenden kann, habe ich nicht mehr so viel Spaß daran.


In den Fantasy-Romanen bringt zum guten Ende ein glorreicher Held, oder eine Gruppe von solchen Helden, den bösen Drachen zur Strecke. In der Realität, denke ich mal, wird man auf solche Helden
eher vergebens warten. Da sind wohl die "kleinen" Helden des Alltags gefragt.



anais 04/13/2011 17:47



Hallo Cebulon! Du hast hier einen sehr guten Kommentar gepostet, der meine Bewunderung findet. Ich danke Dir dafür! Der Vergleich der Atomgefahr mit dem Drachen aus der Fantsiewelt ist sehr
zutreffend. Weil aber die reale Gefahr allgegenwärtig ist, werden wohl die kleinen Leute vereint zu einer großen Schar mit Geduld und persönlichem Einsatz den Atomdrachen bezwingen
müssen.


Liebe Grüße


Joachim



xamantao 04/13/2011 03:56



Dieses "die AKWs brauchen wir doch" ist die Meinung vieler, weil uns seit Jahren nichts Anderes eingetrichtert wird. Die AKWs werden nur von den Energieriesen gebraucht, damit sie ihre Profite
maximieren können. Wenn sie das Geld wirklich in die Sicherheit stecken müssten, und bei Unterlassung von ihren Gewinnen abgezogen bekämen, dann wäre ganz schnell die Propaganda umgedreht -
zugunsten anderer Energiequellen.


Ich wünsche Dir einen schönen, sorgenfreien Tag! Xammi



anais 04/13/2011 17:53



Hallo Xammi! So ist es! Es ist traurig, wie sich die große Masse immer noch von der Politik manipulieren lässt! Wahrscheinlich ist persönliches Engagement vielen zu unbequem. Erst wenn die
Rechnung kommt, gibt es ein böses Erwachen. Ich danke Dir für die lieben Wünsche. Heute war mal ein guter Tag für mich.


Liebe Grüße


Joachim 



Katharina vom Tanneneck 04/13/2011 01:38



Hallo Joachim, ich bin auch erstaunt, dass es immer noch Befürworter für die Kernenergie gibt. Japan ist zwar weit weg aber die Auswirkungen werden wir hier auch zu spüren bekommen. Schon jetzt
misst man einen höheren radioativen Gehalt in Deutschland. Alles ist mehr oder weniger verstrahlt. 


Ich habe heute einen Bericht bei Frontal21 gesehen, da wurde von Bürgern in Schleswig Holstein berichtet, EON wollte nicht die Windkraft, die dort aus privaten Mitteln erzeugt wird in´s Netz
einspeisen. Natürlich muß da auch etwas investiert werden und das scheint EON nicht zu wollen. So haben die braven Leute das selbst in Hand genommen und werden es in eigener Regie zu einem
Bruchtel dessen, was EON dafür verlang bauen. 


Wir werden angelogen und betrogen! Die Politik arbeitet gegen die Bürger! Aber nicht mehr lange, hoffe ich.


Liebe Grüße, Katharina



anais 04/13/2011 17:58



Hallo Katharina! Es ist wirklich ärgerlich, wenn man solche naiven, manipulierten Meinungen hört. Viele sind sich des Ernstes der Lage nicht bewusst. Deshalb muss der stete Tropfen des Protestes
den "Atom"stein weiter höhlen! Die Sendung von Frontal 21 habe ich auch gesehen. Sie hat wieder drastisch gezeigt, wie die Energiekonzerne mit allen Mitteln versuchen, die Erzeugung alternativer
Energie zu behindern. Hoffentlich denken mal mehr Zuschauer darüber nach!


Liebe Grüße


Joachim