Effektivste Variante der Wärmegewinnung

Veröffentlicht auf von anais

Kürzlich fand im Alten Kino eine Einwohnerversammlung statt, zu der die Stadtverwaltung alle Bürger eingeladen hatte. Der bisher erreichte Stand bei der Prüfung der Durchführbarkeit des Teilkonzeptes zum Klimaschutz "Luftkurort Lychen - Modellregion für emissionsfreie Wärmeerzeugung" mit der Perspektive, den Titel "Luftkurort" zu erhalten, wurde von den Initiatoren vorgestellt. Siehe dazu auch: Lychen - Modell für emissionsfreie Wärmeerzeugung .

Als effektivste, sicherst und wirtschaflichste Variante für die Wärmegewinnung hat sich die hydrothermale Tiefengeothermie erwiesen. Diese natürliche Wärmequelle der Heiß-Wasser-Sole, die unterhalb Lychens verläuft, sei auf lange Sicht und jederzeit  nutzbar. Für die Förderung wäre die Einrichtung von 3 Clustern (Bohranlagen) im Stadtgebiet notwendig: 1 Cluster im Stadtzentrum, 1 Cluster in Hohenlychen, 1 Cluster nördlich im  Randgebiet.

Am Beispiel des Stadtzentrums wurde die Anlage erklärt. In Marktplatznähe erfolgt die Bohrung. Für den innerstädtischen Kreislauf wird ein Heizwerk errichtet, von dem der Kreislauf mit den Abnehmeranschlüssen ausgeht. Das abgekühlte Wasser wird in die Sole zurückgepumt. Als Sicherung für die Wärmelieferung an besonders kalten Wintertagen ist eine zusätzliche Biogasanlage geplant. Möglich wäre also die Schaffung eines eigenen Stadtwerkes. 

Für die Verbraucher sollen keine zusätzlichen Kosten im Vergleich zu den gegenwärtigen Energiekosten entstehen.

Pro Cluster sind ca. 4,95 Millionen Euro an Investitionskosten veranschlagt. Davon könnten 2,28 Millionen Euro durch staatliche Förderung gedeckt werden. Für die Kreditaufnahme kann die Stadt günstige Kredite in Anspruch nehmen. Diese Kosten würden nach 10 Jahren Förderung und Verbrauch amortisiert sein. Die Stadt hätte sich von auch zukünftig weiter steigenden Energiekosten der Konzerne abgekoppelt, was sich für die Bürger auszahlen würde. 

Für die Stadt wurde ein zukünftiger Wärmebedarf von 35 000 Megawatt pro Jahr auf der Grundlage der Auswertung der Erfassungsbögen ermittelt. Obwohl von diesen Bögen nur 1/3 Rücklauf zu verzeichnen war, war das für die Berechnung ausreichend.

Entscheidend für die Verwirklichung des Projektes wird die Gewinnung einer ausreichenden Anzahl an Abnehmern sein. In Neubrandenburg läuft eine solche Anlage bereits seit Jahren erfolgreich.

Ich meine, die Lychener, vor allem die privaten Hauseigentümer, sollten zukünftig das Projekt mit Interesse verfolgen und unterstützen.  

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vomTanneneck 02/23/2011 23:38



Hallo Joachim, das werde ich ganz bestimmt machen. Schaun mer mal, was dabei herauskommt.


Liebe Grüße, Katharina



anais 02/25/2011 20:53



Hallo Katharina! Ich bin sehr gespannt!!


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 02/23/2011 10:24



Hallo Joachim, Fred hat da einige Ideen. Wie gesagt, er bastelt noch daran. Priorität hat aber im Moment noch der Hausausbau.


Liebe Grüße, Katharina



anais 02/23/2011 17:27



Hallo Katharina! Du wirst ja dann von dem Projekt berichten, denke ich.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vomTanneneck 02/21/2011 23:11



Hallo Joachim, es ist immer gut wenn es Leute gibt, die sich darüber Gedanken machen. Die Energiekosten steigen in´s Unermessliche. Wir müssen auch an später denken und was Lychen da vor hat,
scheint richtig gut zu sein. Hier in meinem Dorf interessiert sich kein Mensch für ähnliche Dinge. Da gibt es einen Klüngel, der daran isteressiert ist, selbst Profit zu machen. Schade! Fred
bastelt selbst an einigen Möglichkeiten und davon, zumindest teilweise, unabhängig zu machen. Ich bin gespannt!


Liebe Grüße, Katharina 



anais 02/23/2011 10:09



Hallo Katharina! Über die steigenden Energiekosten müssen wir uns wirklich Gedanken machen. Ich hoffe, dass das Lychener Konzept verwirklicht wird. Auch ich bin gespannt und neugierig, an welchem
Projekt Dein Fred bastelt.


Liebe Grüße


Joachim