Ein seltener Fund

Veröffentlicht auf von anais

Kornblumenrohrling-002.JPG

 Kornblumenröhrling (Gyroporus cyanscens).

 

Meine nachmittagliche Radtour durch die Hohenlychener Buchheide führte mich bis zum Nordufer des stillen Platkowsees. Ich radelte über die kleine Holzbrücke, die das Gewässer mit dem Zenssee verbindet und bog gleich rechts in den Mischwald am sonnigen Ufer ein. Nur wenige Meter weiter, im braunen Buchenlaub schauten weiße Köpfchen heraus. Aha, dachte ich bei mir, das ist wohl wieder der Giftchampignon, der chromgelb anläuft, wenn man ein Stückchen von seinem Hut abbricht. Also machte ich sogleich die Probe. Er blieb aber weiß. Oho! Ich schnupperte an der Bruchstelle. Er duftete nach Anis! Es war der wohlschmeckende Anischampignon, von dem ich mir die besten Exemplare mitnahm.

Die Absicht meiner Radwanderung war allerdings eine andere. Ich wusste aus früheren Jahren. dass an den steilen Ufern des Platkows der seltene Kornblumenröhrling vorkommt. Nicht in jedem Sommer ist er zu finden. Ich war neugierig, ob er wohl in diesem Sommer erschienen war. Meine Kamera hatte ich natürlich dabei. Plötzlich tauchten aus dem Dickicht zwei Radler auf. Wir grüßten us freundlich, und ich zeigte ihnen meine frischen Anischampignons. "Und wir haben schöne Steinpilze gefunden", entgegnete die Frau in wohlklingendem Sächsisch. "Und dann gab es dort auch die roten Hexenröhrlinge. Die haben wir nicht genommen. Aber ein Pilz war für uns neu. Den kannten wir noch nicht. Er war leuchtend gelb, sah aus wie ein Steinpilz und lief völlig blau an, als wir ihn anschnitten.

Kornblumenrohrling-003.JPG

 Kennen sie diesen Pilz?" "Natürlich", erwiderte ich. "Das ist bestimmt der Kornblumenröhrling. Ich bin gerade unterwegs, um ihn zu suchen und zu fotografieren. Haben Sie denn noch welche stehen gelassen,"fragte ich das freundliche Ehepaar. "Wir haben sie ja nicht genommen. Da stehen bestimmt noch welche", ermunterten sie mich. "Das ist aber ziemlich weit hinten, fast am Ende des Sees."

Also fuhr ich los. Über Baumwurzeln, bergauf, bergab und spähte nach den gelben Hüten aus. Zwar fand ich Steinpilze. aber den Kornblumenröhrling entdeckte ich nicht. Ich lief die Strecke ab, wo ich ihn vermutete. Nichts! Erst auf der Rücktour fand ich ihn - und doch viel weiter vorn.

Der Kornblumenröhrling ( Gyroporus cyanescens) gehört zu den Blasssporröhrlingen und kommt in sandigen Wäldern vor. Er ist essbar, hat festes, wohlschmeckendes Fleisch.

Wohlgelaunt - ich hatte ihn fotografiert, und mein Abendessen war gesichert - radelte ich durch die sonnendurchflutete Buchheide wieder nach Hause zurück.

Kornblumenrohrling-004.JPG

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 09/10/2010 09:02



Hallo Joachim, bei Dir findet man immer etwas lehrreiches zu lesen. Diesen Pilz kannte ich auch nicht. Wie sieht der Pilz denn nach der Zubereitung aus? Ist er da auch blau? Ich kann mir das gar
nicht vorstellen.


Liebe Grüße, Katharina



anais 09/10/2010 13:35



Hallo Katharina! Wie alle Pilze, die sich blau verfärben, verlieren sie das Blaue beim Kochen oder Braten und sind dann von den anderen Pilzen in der Pfanne höchstens am Geschmack und an der
Festigkeit zu erkennen.


Liebe Grüße


Joachim



Sunny 09/08/2010 19:17



Sehr schön geschrieben, Joachim. Und wie immer sehr lehrreich (ganz besonders für Menschen wie mich, die sich mit Pilzen nicht auskennen)


Ich wünsche Dir noch eine gute Woche


 


LG Sunny



anais 09/09/2010 10:00



Hallo Sunny! Ich hatte den Pilz einmal vor Jahren gefunden und dann nicht wieder. Also war diese Radtour für mich spannend, zumal ich lange nach ihm suchen musste. Lach!


Liebe Grüße


Joachim