Erinnerungen am Muttertag

Veröffentlicht auf von anais

baldur-iris-018.JPG

Denke ich zurück an meine Kinderjahre, so war Mutter immer für die Familie da, vor allem für uns zwei Jungen. Sie sorgte dafür, dass jederzeit Essen und Trinken für alle da war. Sie kleidete uns sauber, schickte mich regelmäßig zum Haareschneiden. Bei meinem zehn Jahre älteren Bruder brauchte sie das nicht mehr. Der ging von selbst dorthin. Mir half sie beim Schreiben der Niederschriften in den unteren Klassen und beim Rechnen, bis sie merkte, dass ich meine Aufgaben allein zu lösen vermochte. Zusammen mit Großmutter bestellte sie den Garten, fütterte die Hühner, Enten und Kaninchen, machte aus der Ziegenmilch Butter, die ich nicht gerne aß. Kurzum, sie tat alles, damit es uns gut ging. Das Geld verdiente der Papa.

War ich traurig, nahm sie mich in den Arm, war ich frech. holte sie den Teppichklopfer hervor. Es kam aber zu nichts Argem, denn ich rannte schnell aus der Stube nach draußen und versteckte mich. So hatten wir unsere Mutter lieb, ohne viel Worte  zu verlieren.

Einmal aber, da spürte ich, wie sehr sie mir fehlte. Ich war neun Jahre alt, etwas schmächtig und in den Frühjahrsmonaten, bevor die Sonne kräftig schien, immer viel zu blass. Das stellte unsere Gemeindeschwester, Frau Umlauf, fest. Sie unterhielt sich mit meiner Mutter, und gab ihr den Rat, mich verschicken zu lassen. Mutter war einverstanden.

In den großen Ferien im Sommer brachte sie mich zum Bahnhof Hohenlychen, gab mir einen Kuss zum Abschied, und ich stieg in unsere Kleinbahn, die noch von einer Dampflok gezogen wurde. Ab ging die Reise ins Zittauer Gebirge, nach Oybin. Ich war vorher noch nie im Gebirge. Deshalb drückte ich mir die Nase am Waggonfenster platt, als die ersten Sandsteinfelsen vor meinen Augen vorüber zogen. Ach, wie war ich da aufgeregt. Es dauerte nicht lange bis wir in Oybin ankamen. Betreuerinnen des Kinderheimes holten uns mit einem Pferdewagen ab. Den Berg gings hinauf zum Heim. Drei Wochen lang sollte das hier mein Zuhause sein. Abends im Bett dachte ich an Lychen zurück, aber nicht lange, denn wir lagen zu Viert auf dem Zimmer. einer erzählte immer mehr als der andere, bis uns der Schlaf in seine Arme nahm. Schön waren die Tage. Wir gingen auf Wanderungen zu bizarren Felsen. Ich erinnere mich z. B. an die "Glucke". Der Sandstein hatte wirklich die Form einer gluckenden Henne. Fast zum Schluss der drei Wochen näherte sich ein kultureller Höhepunkt. Wir hatten unter Anleitung Lieder und Gedichte einstudiert. Auf einer Veranstaltung im Altenheim sollten wir  ein Heimatprogramm für die älteren Herrschaften aufführen. Ich war gut im Rezitieren und trug zur Sommerzeit ein Wintergedicht in Zittauer Mundart vor und das fing so an: Wenn's um de Zeit im Winter kimmt, wo pe a pe de Tog zunimmt, und 's gonze Haus nach Leinöl reucht, doa ziehn durchs Durf de Madels, Jungen, doa werd geschrien, gebrillt, gesungen... Ich erhielt Applaus. Nur im Chor mitsingen, durfte ich nicht, weil ich angeblich den Ton nicht traf.

So war die Kinderkur der Sozialversicherung für mich das erste große Erlebnis außerhalb von zu Hause. Der Tag der Abreise und der Heimkehr kam heran. Wir stiegen wieder in den Zug der Deutschen Reichsbahn, so hieß die nämlich immer noch in der DDR, und fuhren in Richtung Norden in die Heimat.

Es muss so gegen Zwei Uhr nachmittags gewesen sein, als die fauchende Lok wieder in den Bahnhof Hohenlychen einfuhr. Die kleine, grüne Bahn hielt. Wir stiegen aus und standen  auf dem Bahnsteig. Die Väter und Mütter meiner Freunde warteten schon, um ihre Jungen und Mädchen abzuholen. Groß war die Freude und das Glück.

Ich aber stand einsam und verlassen da und schaute um mich: "Mama ist nicht hier." Unschlüssig blieb ich stehen, wärend die anderen nach Hause zogen.

Ich sahr auf die lange Chaussee, die vom Bahnhof hinunter in die Stadt führt. Da sehe ich doch meine Mutter, wie sie - so schnell sie konnte - angelaufen kam und mich atemlos in ihre Arme nahm.

 

 

Da war sie wieder bei mir, meine Mama, und ich bei ihr.

Veröffentlicht in Lychener Stammtisch-Geschichten

Kommentiere diesen Post

Kiat Gorina 05/14/2012 16:18


Hast du mitbekommen, dass zur Zeit eine Abmahnwelle gegen Bloggerinnen anrollt? Mehr findest du unter: http://0z.fr/8qnnb


Manchen Bloggerinnen haben gleich ihren Blog gelöscht!

anais 05/15/2012 21:50



Ich habe die Seite aufgerufen. Mir ist nur aufgefallen, dass viele Links chiffriert sind. Eine Abmahnwelle habe ich nicht gefunden. Vielleicht habe ich etwas falsch gemacht.



Reinhold.Einloft 05/14/2012 13:27


Ach was für ein schönes Loblied auf deine Mutter! Lebt sie noch? Kann sie das lesen? Es wird ihr sicher gut tun, zu wissen, wie viel du von ihr hälst. Mütter muss man dauern ehren, nicht nur am
Muttertag. 


Eine schöne Woche wünsche ich dir,


Grüße aus dem frühlingsgrünen Tal von RE

anais 05/14/2012 16:36



Hallo RE! Mutter ist 1994 mit 87 Jahren hier bei uns zu Hause verstorben. Sollte es dort, wo ihre Seele jetzt verweilt, Internet geben, könnte sie die kleine Geschichte vielleicht lesen. Du hast
vollkommen Recht. Die Mutter sollte man immer ehren. Aber wer denkt immer daran. Oft ist es so, dass man sich gut an sie erinnert, wenn sie nicht mehr da ist. Der Muttertag ist staatlich
festgelegt. Für denjenigen, der seine Mutter gerne hat, ist jeder Tag Muttertag.


Liebe Grüße


Joachim



Regina 05/14/2012 08:00


Eine schöne Kindheitserinnerung. Ich wurde ein paarmal in den Harz verschickt, ich war überall die kleinste und meine Eltern hatten Schwierigkeiten mich in die Schule zu bekommen weil man
mir nicht zutraute den Ranzen tragen zu können und so bin ich erst mit fast acht Jahren eingeschult worden, das konnte ich aber aufholen weil es bei uns zu dem Zeitpunkt noch Kurzschuljahre gab,
l G Regina

anais 05/14/2012 16:29



Hallo Regina! Da hast Du auch solche ähnlichen Erinnerungen. Als Kind ist man klein und schmächtig, und mit zunehmendem Alter ändert sich das manchmal ins Gegenteil. Dass es Kurzschuljahre gab
ist interessant. so etwas kenne ich aus unserer Schulzeit hier nicht. Dann hast Du Dich ja wacker rangehalten.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 05/14/2012 00:33


Hallo Joachim, das ist aber eine schöne und rührende Geschichte. Ja, an Muttertag denkt man oft zurück an die Kindheit und manchmal fallem einem wieder schöne Geschichten ein. Du hast da ja schon
früh eine große Reise ganz alleine gemacht. Nun weiß ich, warum Du so gerne in die Ferne schweifst. 


Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche!


Liebe Grüße, Katharina

anais 05/14/2012 16:25



Hallo Katharina! Weil nun gerade Muttertag war, ist mir dieses Erlebnis aus meiner Kindheit eingefallen. Ich habe es aufgeschrieben, weil gerade in diesem Moment mir meine Mutter sehr fehlte, und
ich war glücklich als sie ankam. So im täglichen Leben, wenn für alles gesorgt wurde, ist mir gar nicht bewusst geworden, wie wichtig die Mutter für ein Kind ist. Das wollte ich mit dieser
Episode zum Ausdruck bringen.


Liebe Grüße


Joachim