Faszinierend schöne Kunstwerke im Lychen-House

Veröffentlicht auf von anais

St.-john-s-Kathedrale-020.JPG

Ina Lindhammers tanzende Frauen, Anmut in hellem Filz. Foto: J. Hantke.

 

...vom Haus Vogelgesang bis zum Lychen-House der Familie Cato sind es nur wenige Schritte den Roten Faden entlang hinauf bis zum Ende der Tornow Straße. Auf dem Hof des großen Kunst- und Ferienhauses hatte Sara Cato hübschen, handgefertigten Schmuck und modische Textilien zum Verkauf ausstellen lassen. Ich war gleich auf dem ersten Blick begeistert von den 100-Euro-Päckchen. So etwas hatte ich noch nie erlebt, dass für wenig Geld ein Stapel Hundert-Euro-Scheine angeboten wird. Wie mir aber die nette Schmuckkünstlerin erklärte, waren die Hundert-Euro-Scheine schlicht und einfach Türstopper. Vielleicht ist das ein Wink mit dem Zaunpfahl für die Zukunft der inflationären Europa-Währung.  Lach!

St.-john-s-Kathedrale-012.JPGSt.-john-s-Kathedrale-010.JPG

 

St.-john-s-Kathedrale-009.JPGSt.-john-s-Kathedrale-015.JPG

Durch die Euro-Scheine etwas irritiert, aber angetan von der guten Unterhaltung auf dem Hof traten wir in das Innere des Hauses und erfreuten uns zuerst an den fantastisch schönen "Tanzenden Frauen" aus hellgelbem Filz der Malerin Ina Lindhammer. Mit diesen Figuren hat sie hier bereits viel Anerkennung bekommen (siehe Artikelbild).

Wir, die Mutter unseres surrealistischen Stahlkünstlers und Zeichners, Jutta, und ich waren natürlich neugierig auf Uwe Jähnichens Ausstellung. Catos hatten ihm einen separaten Raum zur Verfügung gestellt. Uwe selbt war z. Zt. nicht zugegegen. Aber sein Freund, der surrealistische Maler Olaf Holder, empfing uns  und schaute sich gemeinsam mit uns den kleinen Ausschnitt aus Uwes Schaffen an. Er hatte von seinen Kleinskulpturen die "Synthetische Metamorphose", die "Surrealistische Kartoffel" und die anklagende Plastik "Krieg zerstört Leben" in den Raum gestellt.

St.-john-s-Kathedrale-014.JPGSt.-john-s-Kathedrale-017.JPG

An der breiten Seitenwand waren feine Kugelschreiberzeichnungen aus seiner Hand mit einer Erklärung der Arbeiten zu betrachten. Wer Interesse an Uwes künstlerisches Hobby hatte, konnte über ihn und sein Denken den jüngst in der "Neuen Lychener Zeitung" erschienenen Artikel über die Kugelschreiberzeichnungen lesen.

St.-john-s-Kathedrale-018.JPGSt.-john-s-Kathedrale-019.JPG

Wir kamen endlich ins Gespräch mit dem Herrn des Hauses, Marc Cato, der sich als gebürtiger Neuseeländer mit seiner Frau Sara und den beiden Kindern in Lychen niedergelassen hat. Er pflegt eine ganz besondere und sicherlich nicht einfache Kunst, nämlich die Hinter-Glas-Malerei. Ich finde sie immer wieder sehr dekorativ und fantasievoll in der Gestaltung. Marc Cato malt nicht nur abstrakt sondern auch impressionistisch, wie die Bilder vom Küstriner Bach und mit den Booten auf dem Oberpfuhl-See zeigen.

St.-john-s-Kathedrale-021.JPGSt.-john-s-Kathedrale-022.JPG

 

St.-john-s-Kathedrale-023.JPGSt.-john-s-Kathedrale-024.JPG

Einen Blick ins Lychen-House zu werfen, ist für mich immer wieder wohltuend.

Es ging weiter. Jutta, Olaf mit Lebenspartnerin Ellen habe ich in meine Auto geladen, und hinauf ging es nach Hohenlychen, in die ehemalige Pestalozzi-Schule, die, von der Verwaltung vernachlässigt und abgewickelt, nun zu einem "Licht-House" werden soll...

Veröffentlicht in Kunst von Profis und Laien

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 05/07/2013 21:38


Hallo Joachim,


das sind ja schöne Teile, die Du uns hier präsentierst. Es ist schon erstaunlich, was man aus Filz alles herstellen kann. Auf dem Bild sieht es jedenfalls nicht wie Filz aus. Und auch Uwes
Skulpturen sind etwas ganz besonderes. Jede Skulptur hat ihren ganz besonderen Reiz. Seine Zeichnungen habe ich teilweise ja schon gesehen und ich finde sie fantastisch. Zu diesem Sohn kann man
Jutta nur gratulieren und Uwe natürlich auch zu seiner tollen Mutter!


Auch die Glasmalerei hat etwas, obwohl es da wohl auf das Motiv und den eigenen Geschmack ankommt. Das schwarz-bunte Bild ist herrlich erfrischend.


Danke für diesen Ausflug in die Lychener Kunstgalerie!  


Liebe Grüße, Katharina

anais 05/08/2013 18:40



Hallo Katharina,


ich werde Jutta und Uwe die Worte Deines Kommentares übermitteln. Da werden sich beide freuen.


Ja, zu manchen Stücken kann man unterschiedlicher Meinung sein. aber so ist es immer bei Kunstbetrachtungen. Es gab ja noch vieles Andere und Unterschiedliches zu sehen. Mich hat das auch zum
Schluss gereicht. Lach.


Liebe Grüße


Joachim



Archi 05/07/2013 20:46


Guten Abend Joachim


Stahlfiguren mag ich nicht, es ist totes Material und fühlt sich kalt an. Schade dass die schönen Zeichnungen nicht dabei waren.


In der unteren Reihe, linkes Bild -


dieses finde ich sehr schön.


lg Uli

anais 05/08/2013 18:35



Hallo Uli,


na, die Kugelschreiber-Zeichnungen hängen doch an der Wand. Es waren wohl nur drei davon.


Sicherlich sind Stahlfiguren nicht so weich und warm wie Filzfiguren. Lach. aber er hat sich was dabei gedacht.


Liebe Grüße


Joachim